DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die älteste Frau Europas hat gerade Corona besiegt – und feiert nun ihren 117. Geburtstag

11.02.2021, 13:0711.02.2021, 13:55

Mit 117 Jahren führt sie die Liste der ältesten Frauen Europas an – und hat gerade erst eine Infektion mit dem Coronavirus überstanden.

Schwester André feierte am Donnerstag ihren Geburtstag in einem Altersheim in Toulon in Südfrankreich. Sie habe am Morgen mit ihrer Familie per Videokonferenz sprechen können, sagte David Tavella, Kommunikationsdirektor des Heims, der Deutschen Presse-Agentur in Paris. Später sei der Bischof von Toulon gekommen. Schwester André habe dann an einer Messe in der Kapelle der Einrichtung teilgenommen.

Schwester André am Mittwoch in Toulon.
Schwester André am Mittwoch in Toulon.Bild: keystone

Schwester André ist am 11. Februar 1904 als Lucile Randon in Alès geboren. Die Gerentology Research Group listet sie als älteste lebende Europäerin. Der Vereinigung von Forscherinnen und Forschern zufolge ist aktuell nur die Japanerin Kane Tanaka mit 118 Jahren noch älter. Schwester André hat mit ihren 117 Jahren zwei Weltkriege und auch den Ausbruch der Spanischen Grippe erlebt.

Im Januar wurde sie positiv auf das Coronavirus getestet. Sie habe nicht viele Symptome gehabt, sagte Tavella der französischen Presse. Es habe in dem Heim einen grossen Ausbruch gegeben, etwa zehn Bewohner seien gestorben. «Ich war eine Zeit lang sehr, sehr müde», sagte Schwester André etwa dem Fernsehsender BFM TV. Angst zu sterben, habe sie aber nicht gehabt.

Schwester André sitzt im Rollstuhl und sieht seit einigen Jahren nicht mehr richtig. Am Morgen ihres Geburtstags sei sie aber fit gewesen, sagte Tavella. Die alte Dame arbeitete in ihrer Jugend als Hauslehrerin und trat erst mit Anfang 40 in eine Ordensgemeinschaft ein. Sie ist Ehrenbürgerin der Stadt Toulon, wo sie seit etlichen Jahren im Heim lebt.

Am Dienstag gab Schwester André noch Interview.
Am Dienstag gab Schwester André noch Interview.Bild: keystone

WHO-Regionaldirektor Hans Kluge gratulierte Schwester André aus der Ferne zum Geburtstag. Sie sei «eine Covid-19-Überlebende», von der man eine Menge lernen könne, sagte Kluge während einer Online-Pressekonferenz in Kopenhagen. Während ihrer Erkrankung habe sie sich besorgter über ihre Mitbewohner als über ihr eigenes Leben gezeigt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

14 Dinge, die du nur kennst, wenn du ein Zwilling bist

1 / 16
14 Dinge, die du nur kennst, wenn du ein Zwilling bist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Päckli einpacken in unter 2 Minuten? Knackeboul zeigt wie

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Baba
11.02.2021 13:32registriert Januar 2014
117 Jahre - was für eine Lebensspanne. Beinahe unvorstellbar!

Die Elektrifizierung, Automobile, Telefonie, Luftfahrt - alles steckte 1904 noch in den Kinderschuhen...


Joyeux Anniversaire, Sœur André🎂 ❤🎁🎉
1743
Melden
Zum Kommentar
avatar
Whats Son
11.02.2021 13:31registriert Januar 2020
Das ist schön und sehr erfreulich. Richtige Good News.

Zeigt mir auch, dass nicht alle Alten sofort sterben wenn sie sich mit dem Virus anstecken.
7115
Melden
Zum Kommentar
17
Russischer Deserteur: «Wir haben die Leute zu Wilden gemacht»
Das Tagebuch eines Fallschirmjägers lässt tief in die Abgründe des russischen Angriffskrieges blicken. Die Eindrücke unterscheiden sich von den Erzählungen des Kreml.

Vergangene Woche berichtete t-online über Pavel Filatiev. Der ehemalige russische Fallschirmjäger hat die Kriegsschrecken des russischen Überfalls schonungslos aufgeschrieben. Sein Kriegstagebuch ist ein Bericht über das Grauen: 141 Seiten Frontalltag. Es ist ebenso eine Abrechnung mit Russlands Angriffskrieg, wie mit seinem Militär selbst. Jetzt soll feststehen: Pavel Filatiev hat Russland verlassen.

Zur Story