DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
US-Präsident Donald Trump und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron pflanzten das Eichenbäumchen im April 2018.
US-Präsident Donald Trump und Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron pflanzten das Eichenbäumchen im April 2018. Bild: AP/AP

Erinnerst du dich an die von Trump und Macron gepflanzte Eiche? Die ist jetzt tot

Es steht vielleicht symbolisch für die kriselnden Beziehungen zwischen den USA und den Europäern: Eine von US-Präsident Donald Trump und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron im Garten des Weissen Hauses gepflanzte Eiche ist tot.
10.06.2019, 02:53

Das verlautete aus diplomatischen Kreisen. Macron hatte die junge Eiche im April 2018 als Gastgeschenk zu einem Staatsbesuch in Washington mitgebracht. Der Baum wies symbolisch auf die engen historischen Beziehungen beider Länder hin: Er stammte aus einem nordfranzösischen Wald, in dem im Ersten Weltkrieg mehr als 2000 US-Soldaten im Kampf gegen die Deutschen getötet worden waren.

Trump und Macron pflanzten den Setzling im Garten des Weissen Hauses. Das Foto von der gemeinsamen Gartenarbeit sollte sinnbildlich für die gute Zusammenarbeit zwischen den beiden Präsidenten stehen. Macron galt als der europäische Staatschef mit dem vielleicht besten Zugang zum US-Präsidenten.

Dann wurde der Baum aber wieder ausgegraben: Er musste zunächst, wie bei eingeführten Pflanzen in den USA üblich, in Quarantäne genommen werden. Die Eiche sollte zu einem späteren Zeitpunkt wieder eingepflanzt werden. Dazu kam es aber nicht. Wie jetzt bekannt wurde, starb der Baum während der Quarantäne. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump und Macron zelebrieren ihre neue Freundschaft

1 / 28
Trump und Macron zelebrieren ihre neue Freundschaft
quelle: epa/epa / jim lo scalzo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Texanische Stadt versinkt in Staubwolke

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dorfne
10.06.2019 07:53registriert Februar 2017
Steht doch irgendwie symbolisch für die amerikanische Mentalität, die mittels Kriegstreiberei die halbe Welt vergiftet, aber eine panische Angst davor hat, irgendein Gift oder Käfer könnte mal von aussen ins Land kommen.
29935
Melden
Zum Kommentar
avatar
Baba ♀️
10.06.2019 03:36registriert Januar 2014
Operation gelungen - Patient tot.
27010
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maranothar
10.06.2019 07:01registriert Juni 2016
Wie man hört sterben in den USA nicht nur Bäume in Quarantänelagern.
25616
Melden
Zum Kommentar
29
Hurrikan «Ian» trifft auf Küste von South Carolina – und verursacht gewaltige Schäden

Mit Überschwemmungen und starken Winden ist der Wirbelsturm «Ian» auf die nächste US-Küste im Bundesstaat South Carolina getroffen. Während sich die Windgeschwindigkeit allmählich abschwächte, warnten Behörden und Wetterexperten weiter vor Gefahren durch Sturmfluten. Auf TV-Bildern waren komplett überflutete Strassen und ein teilweise zerstörter Pier zu sehen. Umfallende Bäume unterbrachen Stromleitungen. Allein im benachbarten Bundesstaat North Carolina, in den «Ian» weiterzog, sprach der Katastrophenschutz von rund 300 000 Stromausfällen.

Zur Story