International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sunday, May 3, 2015 file photo taken during a government organized media tour, Nischal Tamang from Nepal takes a break in his work, in Doha, Qatar. Tamang lives in a housing facility for laborers that has been cited by labor inspectors for substandard conditions. Advocates for workers' rights are urging FIFA sponsors to take more responsibility for the treatment of World Cup workers in Qatar, calling the

Ein nepalesischer Gastarbeiter in Katar bei einer Trinkpause. Bild: Maya Alleruzzo/AP/KEYSTONE

Nach Erdbeben: Katar lässt nepalesische Gastarbeiter nicht für Beerdigungen von Angehörigen nach Hause reisen



Schwere Vorwürfe gegen Katar: Nepalesische Gastarbeiter, die nach dem verheerenden Erdbeben in die Heimat fliegen wollen, um an Beerdigungen von Angehörigen teilzunehmen, wird offenbar die Ausreise verweigert. Dies behauptet die nepalesische Regierung in Kathmandu, schreibt der Guardian.

Katar beschäftigt rund 1,5 Millionen Gastarbeiter, welche die Infrastruktur für die Fussball-WM 2022 bauen. 400'000 von ihnen stammen aus Nepal.

«Nach dem Erdbeben vom 25. April ersuchten wir alle Baufirmen in Katar, nepalesischen Arbeitern einen Sonderurlaub zu genehmigen und für die Flugreisen aufzukommen», sagte der nepalesische Arbeitsminister Tek Bahadur Gurun. Einigen wurde dieser Wunsch gewährt, nicht aber jenen, die auf WM-Baustellen arbeiten.

Kritik von Amnesty International

Die Vorwürfe kommen nur wenige Tage nach einem Bericht von Amnesty International. Darin kritisierte die Menschenrechtsorganisation Katar scharf, insbesondere das Patronatssystem namens Kafala, in dem Arbeitnehmer ihrem Chef vollends ausgeliefert sind.

«Die Regierung hat Versprechungen gemacht, das Arbeitsrecht für Wanderarbeiter in Katar zu verbessern, aber in der Praxis gab es keine bedeutenden Fortschritte», kritisiert Amnesty-Experte Mustafa Kadri. Die Zusagen seien offenbar schlicht eine «PR-Aktion» gewesen.

In dem Bericht mit dem Titel «Wenig versprechen, noch weniger tun» nennt Amnesty neun Bereiche, in denen Reformen nötig seien. Nur in fünf davon seien «begrenzte Fortschritte» gemacht worden. Die Einführung eines elektronischen Systems zur Auszahlung der Löhne sei bislang die wichtigste Reform, aber auch sie verlaufe schleppend. Die zugesagte Ernennung von 300 Arbeitsinspektoren sei nicht erfolgt.

Alle Stadien der WM 2022 in Katar

Hunderte Arbeiter ums Leben gekommen

Amnesty verwies zudem auf Statistiken von Indien und Nepal, aus denen die meisten Gastarbeiter nach Katar kommen. Demnach starben voriges Jahr 441 Arbeiter aus diesen beiden Ländern in Katar. Zu den Todesursachen machte die Menschenrechtsorganisation keine Angaben.

Die katarischen Behörden hatten Anfang Mai erklärt, dass die Reformen länger dauerten als geplant. Zugleich versicherten sie ihren Willen zu Veränderungen. Arbeitsminister Abdallah Ben Saleh erklärte bei dieser Gelegenheit, er sei sich «zu 90 Prozent» sicher, dass das Kafala-System bis Ende des Jahres ersetzt werde. Verbesserungen bei der Unterbringung der Gastarbeiter würden bis Mitte August in Kraft treten.

Katar richtet 2022 die Fussball-Weltmeisterschaft aus. Amnesty rief den Fussball-Weltverband Fifa auf, bei seiner Hauptversammlung kommende Woche den Problemen in Katar Priorität einzuräumen und die dortigen Behörden zu echten Reformen zu drängen.

Sponsoren Coca Cola und Visa besorgt

Bereits am Mittwoch hatten die Fifa-Grosssponsoren Coca-Cola und Visa den Fussball-Weltverband aufgefordert, sich entschiedener gegen Menschenrechtsverstösse im WM-Gastgeberland Katar einzusetzen.

«Wir erwarten von der Fifa, dass sie diese Probleme weiterhin ernst nimmt und auf weitere Fortschritte hinarbeitet», erklärte der Getränkekonzern. «Wir sind weiterhin besorgt über die Berichte aus Katar», teilte auch das Kreditkarten-Unternehmen Visa mit. Das habe man der Fifa mitgeteilt. Man bitte sie dringend, alles Notwendige zu tun, um Gesundheit und Sicherheit aller Beteiligen zu schützen.

Fifa verspricht weitere Anstrengungen

Die Fifa versprach am Donnerstag weitere Anstrengungen für eine Verbesserung der Lage. «Die Fifa wird an der Seite von Gewerkschaften und Menschenrechtsorganisationen auch weiter bei den katarischen Behörden auf die Umsetzung von Reformen und die Abschaffung des Kafala-Systems drängen», hiess es in einem Statement der Fifa.

Letztlich könnten nachhaltige Veränderungen im ganzen Land jedoch nur durch gemeinsame Anstrengungen aller beteiligten Anspruchsgruppen erreicht werden, einschliesslich internationaler Unternehmen und Regierungen.

Die Arbeits- und Lebensbedingungen der ausländischen Gastarbeiter im Land des WM-Gastgebers 2022 werden seit Jahren heftig kritisiert. Fifa-Präsident Joseph Blatter reiste mehrfach zum Emir von Katar, um über die Situation zu beraten. (kri/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ausschreitungen bei Maradonas Totenwache – Polizei setzt Tränengas ein

Tumulte in Buenos Aires: Als Fans nicht mehr zum Sarg von Diego Maradona dürfen, eskaliert die Situation in Argentiniens Hauptstadt.

Bei der Totenwache für den verstorbenen Fussballstar Diego Armando Maradona ist es in Buenos Aires zu Zusammenstössen zwischen der Polizei und Anhängern gekommen.

In der Nähe des Präsidentenpalastes, wo Maradonas Leichnam aufgebahrt wurde, setzte die Polizei Tränengas und Gummigeschosse gegen Fans ein, wie AFP-Reporter berichteten.

Die Beamten liessen nicht alle Trauergäste, die ihrem grossen Idol die letzte Ehre erweisen wollten, zum Sarg des Fussballers vor. Die enttäuschten Fans griffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel