International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südkorea will Kim mehr Spielraum für Denuklearisierung geben



U.S. President Donald Trump holds up the document that he and North Korea leader Kim Jong Un just signed at the Capella resort on Sentosa Island Tuesday, June 12, 2018 in Singapore. The most tangible outcome of the summit between President Donald Trump and North Korean leader Kim Jong Un seems to be a commitment to recover the remains of U.S. military personnel missing in action and presumed dead from the Korean War. In a joint statement signed by the leaders Tuesday, the countries committed to the recovery of the remains and the immediate repatriation of those already identified. (AP Photo/Evan Vucci)

Die USA halten an ihrem Bestreben, Nordkorea völlig zu denuklearisieren, fest. Bild: AP/AP

Im Atomkonflikt mit Nordkorea setzt die südkoreanische Regierung die Messlatte für den Abbau der Sanktionen offenbar etwas niedriger als die US-Regierung. «Unsere Haltung ist, dass die Sanktionen bestehen bleiben müssen, bis Nordkorea bedeutende, substanzielle Schritte hin zu einer Denuklearisierung unternimmt», sagte die südkoreanische Aussenministerin Kang Kyung Wha am Montag vor Journalisten in Seoul.

Nach dem Willen der USA sollen die Sanktionen erst nach einer vollständigen Denuklearisierung Nordkoreas gelockert werden. US-Aussenminister Mike Pompeo hatte vergangene Woche nach Kritik an den Ergebnissen des Gipfeltreffens von US-Präsident Donald Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un erklärt, es werde keine Lockerung der Sanktionen gegen Pjöngjang geben, solange der Prozess der nuklearen Abrüstung nicht abgeschlossen sei.

Washington sei nach wir vor entschlossen, die «vollständige, überprüfbare und unumkehrbare» Denuklearisierung Nodkoreas zu erreichen, sagte Pompeo. An der von Trump und Kim bei ihrem Gipfel unterzeichneten Erklärung wurde vor allem kritisiert, dass darin keine konkreten Details zur Denuklearisierung festgehalten wurden.

Laut dem Dokument bekräftigte Kim seine «entschlossene und unerschütterliche Verpflichtung» zur «vollständigen Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel». Was aber darunter genau zu verstehen ist und in welchen Schritten dieser Prozess vollzogen werden soll, blieb offen. (sda/afp/doz)

Kim trifft Trump in Singapur

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ziblizabli 18.06.2018 16:10
    Highlight Highlight Das ist doch ein miese abgemachtes Spiel. Nachdem Donald und Kim einander die Eier gelraulet haben wie geil ne Diktatur sei und wie manuplierbar das Folk, hat sich Moon (Südkorea) bei Donald eifersüchtig beschwert. Der superheld Donald konnte Moon dann wieder beruhigen indem er ihm zusicherte der "liebe Cop" bei der Lockerung der Sanktionen sein zu dürfen. Es ist zum ko....

«Tiefer IQ»: Trump greift Joe Biden an – und schreibt dabei dessen Namen falsch

Im breiten Kandidatenfeld der US-Demokraten für die Präsidentschaftswahlen 2020 gilt der frühere Vizepräsident Joe Biden als Favorit. Beobachter glauben, Biden habe das Zeug, um 2020 gegen Donald Trump zu gewinnen.

Kein Wunder nimmt Trump Biden immer wieder ins Visier. In Tweets bezeichnete er ihn unter anderem schon als «Sleepy Joe». Auch am Samstag griff der Präsident seinen Herausforderer auf Twitter an. Während seines Staatsbesuchs in Japan twitterte Trump, er habe schmunzeln müssen, als …

Artikel lesen
Link zum Artikel