DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südkorea will Kim mehr Spielraum für Denuklearisierung geben

18.06.2018, 15:4118.06.2018, 16:20
Die USA halten an ihrem Bestreben, Nordkorea völlig zu denuklearisieren, fest.
Die USA halten an ihrem Bestreben, Nordkorea völlig zu denuklearisieren, fest.
Bild: AP/AP

Im Atomkonflikt mit Nordkorea setzt die südkoreanische Regierung die Messlatte für den Abbau der Sanktionen offenbar etwas niedriger als die US-Regierung. «Unsere Haltung ist, dass die Sanktionen bestehen bleiben müssen, bis Nordkorea bedeutende, substanzielle Schritte hin zu einer Denuklearisierung unternimmt», sagte die südkoreanische Aussenministerin Kang Kyung Wha am Montag vor Journalisten in Seoul.

Nach dem Willen der USA sollen die Sanktionen erst nach einer vollständigen Denuklearisierung Nordkoreas gelockert werden. US-Aussenminister Mike Pompeo hatte vergangene Woche nach Kritik an den Ergebnissen des Gipfeltreffens von US-Präsident Donald Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un erklärt, es werde keine Lockerung der Sanktionen gegen Pjöngjang geben, solange der Prozess der nuklearen Abrüstung nicht abgeschlossen sei.

Washington sei nach wir vor entschlossen, die «vollständige, überprüfbare und unumkehrbare» Denuklearisierung Nodkoreas zu erreichen, sagte Pompeo. An der von Trump und Kim bei ihrem Gipfel unterzeichneten Erklärung wurde vor allem kritisiert, dass darin keine konkreten Details zur Denuklearisierung festgehalten wurden.

Laut dem Dokument bekräftigte Kim seine «entschlossene und unerschütterliche Verpflichtung» zur «vollständigen Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel». Was aber darunter genau zu verstehen ist und in welchen Schritten dieser Prozess vollzogen werden soll, blieb offen. (sda/afp/doz)

Kim trifft Trump in Singapur

1 / 27
Kim trifft Trump in Singapur
quelle: ap/afp pool / anthony wallace
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frühere Schweizer Taliban-Geisel: Schweiz bot 1,25 Millionen Dollar

Die Schweiz hat im Fall einer früheren Geiselnahme in Pakistan den Taliban 1.25 Millionen Dollar Lösegeld angeboten. Dies sagte die ehemalige Schweizer Taliban-Geisel Daniela Widmer in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Zu einer Zahlung sei es nicht gekommen. Sie und ihr damaliger Partner hätten schliesslich den Entführern entkommen können.

Es werde bei Entführungen fast immer Lösegeld bezahlt, sagte Widmer zehn Jahre nach ihrer Geiselnahme und kurz bevor ihre Geschichte unter dem Titel …

Artikel lesen
Link zum Artikel