DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie wird die jüngste Regierungschefin der Welt – und so sieht ihr Lebenslauf aus

09.12.2019, 10:1810.12.2019, 09:03

Nach dem Aus der bisherigen Regierung in Finnland haben die Sozialdemokraten am Sonntag eine Nachfolgerin für den vor kurzem zurückgetretenen Regierungschef Antti Rinne gefunden.

Die bisherige stellvertretende Parteivorsitzende sowie Verkehrs- und Kommunikationsministerin Sanna Marin solle die Spitze der Koalitionsregierung übernehmen, beschloss die Partei.

Das Parlament muss dem Wechsel noch zustimmen. Die Abstimmung darüber wird noch in dieser Woche erwartet. Die 34-jährige Marin wäre dann nicht nur die jüngste Regierungschefin in Helsinki – sondern auf der ganzen Welt.

Marin ist Mutter einer einjährigen Tochter. Mithilfe der Angaben auf ihrer Webseite, haben wir einen Lebenslauf zusammengestellt. Würde sich Marin auf eine normale Stelle bewerben, würde das etwas so aussehen:

bild: watson, inhalt: https://www.sannamarin.net/ansioluettelo

Marin wird das Amt voraussichtlich in den nächsten Tagen übernehmen. Sie gehört den Sozialdemokraten an, der grössten Partei in Finnland. Alle anderen Parteien der aus fünf Partnern gebildeten finnischen Regierungskoalition wird ebenfalls von Frauen angeführt. Die jüngsten der Politikerinnen sind gerade mal 32 Jahre alt.

(ohe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Frauenrekord im Ständerat

1 / 13
Frauenrekord im Ständerat
quelle: keystone/ti-press / samuel golay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die glücklichsten Menschen leben in Finnland

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU-Länder wollen härter gegen Schleuser am Ärmelkanal vorgehen

Bei einem Krisentreffen zur Migration über den Ärmelkanal haben Frankreich, Belgien, die Niederlande und Deutschland einen härteren Kampf gegen Schleuser vereinbart. Grossbritannien, das Ziel der mit kleinen Booten übersetzenden Flüchtlinge ist, wurde zur Schaffung legaler Migrationswege aufgerufen, sagte Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin am Sonntagabend nach dem Treffen in Calais. Ausserdem müsse Grossbritannien die illegale Beschäftigung von Flüchtlingen erschweren. Vor einigen Tagen starben im Ärmelkanal 27 Menschen auf dem Weg nach Grossbritannien, weil ihr Boot kenterte.

Zur Story