DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Lager auf griechischen Inseln sollen Situation entspannen



FILE - In this Thursday, Sept. 17, 2020, file photo, the new temporary refugee camp is seen from above on the northeastern island of Lesbos, Greece. The anti-torture committee of the Council of Europe, the continent's main human rights organization, on Thursday, Nov. 19, 2020 has slammed conditions under which migrants are held in some detention centers in Greece and voiced concern over persistent allegations the country conducts illegal pushbacks of migrants. (AP Photo/Panagiotis Balaskas, File)

Flüchtlingslager auf Lesbos. Bild: keystone

Die neuen Flüchtlingslager, die für die griechischen Inseln der östlichen Ägäis geplant sind, sollen die Situation dort deutlich entspannen. Das stellte EU-Innenkommissarin Ylva Johansson am Dienstag bei einem Besuch in Griechenland in Aussicht.

Die Inselbewohner hätten in der Flüchtlingsfrage eine unverhältnismässig hohe Last zu tragen, sagte Johansson. Durch den Bau neuer Auffanglager unter anderem auf der Insel Lesbos solle die Situation für Einwohner und Migranten gleichermassen verbessert werden.

«Es gibt Limits der Geduld bei den Inselbewohnern», sagte Johansson bei einer Pressekonferenz mit dem griechischen Migrationsminister Notis Mitarakis am Dienstagnachmittag in Athen. Das neue Lager auf Lesbos solle dafür sorgen, dass es nie wieder ein Lager wie Moria gebe. Das berühmt-berüchtigte, stets völlig überfüllte Lager war im vergangenen September abgebrannt. Derzeit wohnen die Menschen in einem provisorischen Zeltlager.

Johansson betonte, das neue Lager müsse schnell gebaut werden, «damit wir im Winter nicht wieder Probleme für Migranten und Inselbewohner haben», sagte sie. Die EU will für den Bau der Lager auf Lesbos, Samos, Kos, Leros und Chios 276 Millionen Euro bereitstellen.

Wie ein Geflüchteter die Situation in Lesbos erlebt

Video: watson/lea bloch

Das Lager auf Samos ist bereits fast fertig, doch auf anderen Inseln wehren sich Bürger und Politiker gegen den Bau neuer Lager. Kostas Moutzouris, Regionalgouverneur der Inseln der Nordägäis, war einer Veranstaltung mit Johansson am Montag auf Lesbos ferngeblieben.

Er kritisierte, die EU habe mit dem geplanten Bau neuer Lager Fakten geschaffen, ohne die Bevölkerung zu fragen. Deren Widerstand werde ignoriert, sagte er griechischen Medien.

Aktuell leben auf den Inseln der Ostägäis rund 14 000 Flüchtlinge und Migranten; im vergangenen Jahr waren es noch mehr als 42 000. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Brand im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos

300 Menschen fordern in Bern Evakuierung von Flüchtlingslagern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Griechenland setzt Flüchtlinge auf offenem Meer aus – und überlässt sie ihrem Schicksal

So aggressiv hat noch kein europäisches Land auf die Ankunft von geflohenen Menschen reagiert. Was die Hellenen da gerade machen, ist brandgefährlich.

Die Enthüllung der New York Times ist schockierend: Die amerikanische Zeitung berichtete am Wochenende, dass griechische Behörden in den vergangenen Monaten mindestens 31 Mal Flüchtlingsgruppen aus Auffanglagern holten, sie mitten in der Nachts aufs offene Meer hinausfuhren, in Schlauchboote setzten und sie an der griechischen Seegrenze ihrem Schicksal überliessen.

Mindestens 1072 Menschen haben sich die Griechen auf diesem Weg vom Hals geschafft. Die New York Times hat mit mehreren von ihnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel