DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brand in Flüchtlingslager Moria: Zwei Afghanen wegen Brandstiftung verurteilt

10.03.2021, 13:43

Brand im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos

1 / 11
Brand im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos
quelle: keystone / panagiotis balaskas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Gericht in Griechenland hat zwei minderjährige Afghanen wegen Brandstiftung im Fall des Registrierlagers von Moria auf der Insel Lesbos zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Dies berichtete am Mittwoch der staatliche Regionalsender der Insel Lesbos.

Sie sollten demnächst in ein Gefängnis für Minderjährige in Mittelgriechenland gebracht werden, hiess es. Ihre Rechtsanwältin werde Berufung eingelegen. Das Urteil sei am Dienstag gefällt worden, hiess es im Bericht weiter.

Ein juristisches Verfahren gegen weitere vier mutmassliche Brandstifter, die erwachsen sind, läuft noch. Das Lager Moria wurde im September 2020 nach einem Grossbrand völlig zerstört. Verletzte oder Tote gab es nicht.

Die Migranten, die noch auf Lesbos leben, sind seitdem mehrheitlich in einem provisorischen Zeltlager untergebracht. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie ein Geflüchteter die Situation in Lesbos erlebt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Griechenland setzt Flüchtlinge auf offenem Meer aus – und überlässt sie ihrem Schicksal

So aggressiv hat noch kein europäisches Land auf die Ankunft von geflohenen Menschen reagiert. Was die Hellenen da gerade machen, ist brandgefährlich.

Die Enthüllung der New York Times ist schockierend: Die amerikanische Zeitung berichtete am Wochenende, dass griechische Behörden in den vergangenen Monaten mindestens 31 Mal Flüchtlingsgruppen aus Auffanglagern holten, sie mitten in der Nachts aufs offene Meer hinausfuhren, in Schlauchboote setzten und sie an der griechischen Seegrenze ihrem Schicksal überliessen.

Mindestens 1072 Menschen haben sich die Griechen auf diesem Weg vom Hals geschafft. Die New York Times hat mit mehreren von ihnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel