International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach öffentlichem Druck – griechische Regierung ändert Definition von Vergewaltigung



Die griechische Regierung hat am Donnerstag eine Kehrtwende bei der juristischen Definition der Vergewaltigung gemacht. Zuvor hatten die Menschenrechtsorganisation Amnesty International sowie feministische und Transgender-Organisationen Druck gemacht.

Die Regierung sagte zu, Vergewaltigung künftig als Sex ohne Einwilligung zu definieren. Bislang definierte das griechische Recht eine Vergewaltigung als «jeglichen Akt der sexuellen Beziehung durch körperliche oder psychische Gewalt oder durch Bedrohung des Lebens».

Ein am Mittwoch vom Justizministerium vorgelegtes Gesetzesvorhaben sah daran keine Änderungen vor; mangelndes Einverständnis sollte nicht Bestandteil der Neudefinition sein.

Aus Justizkreisen hiess es am Donnerstag nun, als Vergewaltigung solle künftig «der Akt der sexuellen Penetration ohne Einverständnis» gelten. Dem Täter drohen demnach zehn Jahre Haft.

Angesichts der geringen Zahl an Anzeigen wegen Vergewaltigung in Griechenland schätzt Amnesty, dass die Neuregelung Opfer ermutigt wird, die Täter anzuzeigen. Die Neudefinition des Vergehens ist Teil einer Reform des Strafgesetzbuches in Griechenland. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dä dingsbums 07.06.2019 07:32
    Highlight Highlight Nur die Penetration? Greift noch ein bisschen kurz.
  • pamayer 07.06.2019 06:57
    Highlight Highlight "Sex ohne Einwilligung" scheint mir die umfassendste Definition.

    "Akt der sexuellen Penetration ohne Einverständnis" - eine Vergewaltigung ist nicht nur bei Penetration gegeben.
  • Neruda 07.06.2019 01:10
    Highlight Highlight «der Akt der sexuellen Penetration ohne Einverständnis»
    Ist es nicht so, dass nur eine Frau penetrieren kann? Wäre dann ja wiederum eim super nutzloses Gesetz für das 20. Jhr.

Stell dir vor, dein Nachbar klingelt und sagt dir, dass du einen Nobelpreis gewonnen hast

Bei dir klingelt mitten in der Nacht der Nachbar und sagt dir, du hättest den Nobelpreis gewonnen. Unmöglich? Genau das ist dem US-Ökonomen Paul Milgrom passiert.

Dieser gewann dieses Jahr zusammen mit seinem Forschungspartner Robert Wilson den Wirtschaftsnobelpreis für die Verbesserungen der Auktionstheorie und deren Erfindung neuer Auktionsformate.

Wilson bekam den Anruf des Nobelpreiskomitees in der Nacht zum Montag. Doch Milgrom konnte vom Komitee nicht erreicht werden. Diese baten Wilson …

Artikel lesen
Link zum Artikel