International
Griechenland

Hitze in Griechenland, Türkei und Zypern: Über 40 Grad bei Hitzewelle

First Heatwave Of The Season Hits Athens A woman is holding an umbrella for protection and is walking as the first heatwave of the season is hitting in Athens, Greece, on June 12, 2024. Athens Greece  ...
Die Hitze plagt die Menschen in Athen, diese Frau schützt sich mit einem Schirm vor der Sonne.Bild: www.imago-images.de

Hitze in Griechenland, Türkei und Zypern – mehrere Nutztiere wegen Bränden gestorben

Die Türkei, Griechenland und Zypern müssen die erste Hitzewelle des Jahres durchstehen. In der Türkei und auf Zypern sind Waldbrände ausgebrochen – in Athen wird die Akropolis zeitweise für Besucher geschlossen.
13.06.2024, 12:38
Mehr «International»

In Griechenland, der Türkei und auf Zypern leiden die Menschen, Tiere und die Umwelt aktuell unter Extremtemperaturen. Grund: Warme Luftmassen aus Nordafrika sorgen in einigen Regionen für Temperaturen über 40 Grad. Diese Hitze sollte noch mindestens bis Freitag anhalten.

Es ist bereits in verschiedenen Regionen der Türkei und Zyperns zu Waldbränden gekommen. Die türkische Feuerwehr konnte laut dem Forstminister Ibrahim Yumaklı am Mittwochnachmittag einige Brände unter Kontrolle bringen. Weitere Brände im Westen des Landes müssen noch bekämpft werden.

In der westtürkischen Provinz Aydin war bereits am Mittwoch nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu ein Rekordwert gemessen worden: 44,6 Grad zeigten dort die Thermometer, das sei in der Provinz der heisseste Tag im Juni seit 1938 gewesen.

June 11, 2024, Istanbul, Turkey: People are seen sunbathing and sitting on the rocks. As the hot weather took effect in Istanbul, thermometers reached 33 degrees Celsius. People were seen swimming in  ...
Diese Männer kühlen sich in Istanbul ab. Bild: www.imago-images.de

In Zypern sieht die Situation ähnlich aus: Der zyprische Rundfunk (RIK) berichtete am Mittwoch, dass es im Nordosten der Stadt Paphos zu einem Brand gekommen sei. Vier Dörfer rund um die Ortschaft Polemi mussten vorübergehend evakuiert werden. Zudem mussten drei Menschen mit Atemwegsbeschwerden in Krankenhäuser gebracht werden. Zahlreiche Nutztiere starben.

Akropolis geschlossen

Heute, Donnerstag, zeigten die Thermometer in Athen schon um neun Uhr 33 Grad. Bereits am Mittwoch war die Akropolis, das Wahrzeichen Athens, während der heissen Mittagsstunden geschlossen. Das Kulturministerium weitete die Schliessung zwischen 12:00 Uhr und 17:00 Uhr auf alle antiken Stätten im Großraum der griechischen Hauptstadt aus.

Daily Life In Athens Tourists are visiting the Acropolis in Athens, Greece, on May 18, 2024. Athens Greece PUBLICATIONxNOTxINxFRA Copyright: xGiannisxAlexopoulosx originalFilename: alexopoulos-notitle ...
Die Akropolis, die berühmteste Touristenattraktion in Griechenland, muss einige Stunden am Tag schliessen.Bild: www.imago-images.de

Kindergärten und Volksschulen blieben in mehreren Regionen des Landes am zweiten Tag in Folge geschlossen. Viele Menschen arbeiteten im Homeoffice; im Bauwesen wurde angesichts der Hitze fast gar nicht gearbeitet. Ärzte rieten älteren oder kranken Menschen, zu Hause zu bleiben.

Doch die Besserung ist bereits in Sicht: Bereits am Freitag soll es im Norden Griechenlands regnen. Anschliessend sollen Nordwinde einsetzen. Die Temperatur soll dann deutlich fallen. Dafür steige dann aber wegen des Windes die Brandgefahr, warnte der griechische Zivilschutz am Donnerstag. (sda/jub)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das Eis auf dem Rhonegletscher schmilzt im Rekordtempo
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Anti-Terror-Soldat bei Messerattacke in Paris verletzt
Knapp zwei Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele in Paris ist im Bahnhof Gare d l'Est ein zum Schutz vor Terrorismus eingesetzter Soldat bei einer Messerattacke verletzt worden.

Der zu einer Patrouille der Antiterror-Einheit Sentinelle gehörende Soldat habe einen Messerstich erlitten, sei aber nicht in Lebensgefahr, teilte Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin am Abend mit. Der Angreifer wurde festgenommen. Wie der Sender BFMTV berichtete, wurde der Soldat an der Schulter verletzt.

Zur Story