Schneeregen
DE | FR
41
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Grossbritannien

Der britische Premierminister Rishi Sunak

Britischer Premier Sunak will härter gegen Klimaproteste vorgehen

01.12.2022, 20:30

Der britische Premierminister Rishi Sunak will härter gegen radikale Proteste von Klimaaktivisten vorgehen. «Wer das Gesetz bricht, soll dessen volle Härte zu spüren bekommen», sagte Sunak am Donnerstag nach einem Treffen mit Polizisten zum Umgang mit Strassenblockaden und anderen illegalen Protestformen. In Grossbritannien machte zuletzt vor allem die Gruppe «Just Stop Oil» auf sich aufmerksam. Auch die Tomatensuppe auf ein Gemälde von Vincent van Gogh in einem Londoner Museum geht auf deren Konto.

epa10335523 British Prime Minister Rishi Sunak listens to speeches at the Lord Mayor's Banquet in London, Britain, 28 November 2022. The Lord Mayor's Banquet is an annual ceremony that marks the chang ...
Der britische Premierminister Rishi Sunak, 28. November 2022.Bild: keystone

«Es ist völlig inakzeptabel, dass der Alltag normaler Bürger durch eine egoistische Minderheit gestört wird», sagte Sunak. Die Polizei habe seine volle Unterstützung, entschieden gegen solche Proteste vorzugehen. Das Innenministerium hatte zuvor schon härtere Massnahmen angekündigt. Einige Klimaaktivisten wurden bereits zu Haftstrafen verurteilt.

Zur Forderung der Aktivisten, keine Lizenzen für neue fossile Projekte zu vergeben, äusserte sich Sunak nicht. Die britische Regierung hat erst kürzlich neue Lizenzen für Öl- und Gasfelder in der Nordsee erteilt. Klimaforschern zufolge steht dies im Widerspruch mit dem Vorhaben, bis 2050 klimaneutral zu werden.

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ingmarbergman
01.12.2022 20:42registriert August 2017
«Es ist völlig inakzeptabel, dass der Alltag normaler Bürger durch eine egoistische Minderheit gestört wird»

Meint er damit die Briten, die durch die Minderheit der Tories gestört werden?
5115
Melden
Zum Kommentar
avatar
Andi Weibel
02.12.2022 00:14registriert März 2018
Ein klassischer Fall von Kill-the-messenger. Sunak hat keine Antworten darauf, wie das aktuell grösste Problem der Menschheit gelöst werden soll. Darum bekämpft er statt dem Problem selbst diejenigen, die etwas dagegen machen wollen.

Unterdessen werden in UK Leute dafür verhaftet, dass sie ohne jemanden zu stören Plakate an öffentlichen Orten hochhalten. Eine solche krasse Einschränkung der demokratischen Rechte wäre vor ein paar Jahren noch undenkbar gewesen.
287
Melden
Zum Kommentar
avatar
toemsterli
01.12.2022 22:28registriert Juni 2022
Warum etwas gegen die Klimakatastrophe machen wenn man ebenso gut etwas gegen Demonstranten tun kann. Gewieftes Kerlchen...
237
Melden
Zum Kommentar
41
Keine Tierversuchspflicht mehr in den USA – diese Alternativen können zum Einsatz kommen
Tierversuche sind in der Medikamentenforschung seit Jahrzehnten der Goldstandard. In den USA öffnet man nun den Fächer – und erlaubt auch Methoden, die keine Tierleben fordern.

Ohne (tote) Tiere keine Medikamente – bei der Entwicklung und Zulassung von Arzneimitteln sind Tierversuche gesetzlich vorgeschrieben. Zumindest in den meisten Teilen der Welt.

Zur Story