International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Turkish-Air-Flug aus USA nach Bombendrohung nach Irland umgeleitet



Eine Maschine der Turkish Airlines aus Houston im US-Bundesstaat Texas ist am Sonntag einem Fernsehbericht zufolge nach einer Bombendrohung nach Irland umgeleitet worden. An Bord der Maschine, die mit 209 Passagieren auf dem Weg nach Istanbul war, sei eine handschriftliche Drohung gefunden worden.

Die Boeing 777 sei sicher im irischen Shannon gelandet, berichtete der Sender CNN. Die Passagiere, darunter zwei Kinder, seien wohlauf. Das Flugzeug werde durchsucht. Im vergangenen Jahr hatten wiederholt Maschinen der Turkish Airlines wegen Bombendrohungen ihren Flug unterbrechen müssen. (lhr/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Liveticker

Pence sieht trotz Höchstwerte Erfolge beim Kampf gegen Corona ++ BAG meldet 58 neue Fälle

Artikel lesen
Link zum Artikel