International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

John Bercow fällt ob Johnsons Rede vor Lachen fast vom Stuhl. screenshot: bbc

Das? Das ist die Reaktion auf den besten Moment im britischen Unterhaus seit drei Jahren



Seit nunmehr gut drei Jahren versucht Grossbritannien, einen Weg aus der EU zu finden. Noch ist kein Ende der Brexit-Saga absehbar. Erst vor wenigen Tagen wurde die Austrittsfrist abermals verlängert. Neuerdings soll die Insel bis spätestens Ende Januar die Union verlassen. Ob und wie das geschehen wird, kann derzeit niemand sagen.

In unzähligen Sitzungen haben sich Regierung und Opposition bekämpft. Mit dem Resultat, dass sich Grossbritannien komplett lächerlich gemacht hat. Das Brexit-Chaos hat die einstige Weltmacht in eine beispiellose Krise gestürzt.

Seit drei Jahren drängen eigentlich nur Nachrichten aus dem britischen Unterhaus, die kollektives Kopfschütteln auslösten.

Versöhnliche Momente

Umso schöner sind die Szenen, die sich heute in London ereigneten. Nach zehn Jahren als Sprecher des Unterhauses hört John Bercow auf.

Der 56-Jährige und Premierminister Boris Johnson lagen sich in den vergangenen Wochen und Monaten nicht selten in den Haaren. So verweigerte Bercow vor Wochenfrist Johnsons Wunsch nach einer zweiten Abstimmung über seinen Brexit-Deal.

Britain's Prime Minister Boris Johnson speaks during Prime Minister's Questions in the House of Commons, London, Wednesday, Oct. 30, 2019. Johnson and opposition leader Jeremy Corbyn are gearing up to trade barbs over Brexit and public spending Wednesday as campaigning unofficially kicked off for the country's crucial yet wildly unpredictable Dec. 12 general election. (House of Commons via AP)

Boris Johnson war am Mittwoch in Hochform. Bild: AP

Bereits legendär sind die «Order-Rufe» des Sprechers, der ob des Polit-Theaters und dem Lärmpegel im Sitzungszimmer vermutlich mehrere Male kurz vor einem Nervenzusammebruch stand.

Doch trotz aller Turbulenzen und Differenzen gab es heute im Unterhaus versöhnliche Worte zum Rücktritt Bercows. Mehr als nur das: Die Abschiedsworte des Premierministers waren absolut grossartig. Gespickt mit viel Witz und lustigen Anspielungen brachte Johnson das Unterhaus und auch Bercow zum Mal für Mal zum Lachen.

Johnson thematisierte Bercows Leidenschaft für den Tennis-Sport und zog einen Vergleich:

«Mr. Speaker, Sie spielten eine Reihe von buchstäblich nicht retournierbaren Volleys und Smashes und obschon wir über gewisse legislative Neuerungen nicht einer Meinung waren, besteht für mich kein Zweifel daran, dass Sie ein grosser Diener dieses Parlaments und dieses Unterhauses waren.»

Johnson lobte die Bemühungen Bercows das Unterhaus behindertenfreundlich einzurichten und seine Geduld, auch die Hinterbänkler anzuhören. «Sie haben mehr als Stephen Hawking getan, um die Zeit in die Länge zu ziehen.»

Johnsons grossartige Rede:

Der gelungene Abschied ging John Bercow denn auch ziemlich nahe. Er bedankte sich mit abschliessenden Worten bei seiner Familie und wurde dabei sichtlich emotional.

Bercow wird emotional:

Nach der jahrelangen Schlammschlacht tun diese Szenen besonders gut. Komplett spinnen die Briten also doch noch nicht! (cma)

Das Brexit-Chaos seit Johnsons Amtsübernahme

Das sagt Boris Johnson zu seinem Brexit-Deal

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

98
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Magnum44 31.10.2019 08:32
    Highlight Highlight Krass, wie selbst zwischen BoJo und Trump noch Welten liegen.
  • 262d 31.10.2019 08:19
    Highlight Highlight Ja super, moll. Da reitet ein egomanischer, rassistischer Politiker ein Land in den Abgrund, und wenn er dann ein paar witzige Dinge sagt, finden ihn alle wieder ganz lustig. Genau diese Politik der Ablenkung ist ja Johnsons Strategie. Da kann er Frauen in Burkas mit Briefkästen vergleichen und sich am nächsten Tag jeder kritischen Frage der Journalisten entziehen, in dem er ihnen vor seinem Haus Tee serviert und rumalbert. Der Typ ist blitzgescheit, brandgefährlich und weiss exakt was er macht, und wenn ihr in sympathisch findet, dann nur, weil er das genau so will...
    • DocShi 31.10.2019 10:34
      Highlight Highlight Nun, da mögen Sie durchaus recht haben. Dennoch ist es klarer Respekt für den scheidenden Speaker. Und das ist etwas das andere nie schaffen täten.
    • 262d 31.10.2019 12:35
      Highlight Highlight @DocShi Nur das Rassistinnen eben Rassistinnen und Sexisten eben Sexisten bleiben, unabhängig davon wie respektvoll sie sind. Das Konstrukt des Anstandes dient vielfach in erster Linie dazu, inhaltliche Differenzen zu kaschieren, insbesondere bei Machtverhältnissen.

      Und: wenn der Typ Respekt vor dem Speaker hätte, würde er ne Politik fahren, die dessen Land nicht in die Sch***** reitet, und nicht ein paar gut platzierte Witze reissen. Aber eben, BJs System geht auf, einmal mehr.
    • lilie 31.10.2019 21:14
      Highlight Highlight @262d,: Äh, nein, ich finde ihn auch nach dieser Rede immer noch einen Kotzbrocken.

      Aber im Unterschied zu Trump hat er ein paar staatsmännische Qualifikationen wie Witz, sprachliche Gedchliffenheit und zumindest in diesem Augenblick die Fähigkeit, ein verdientes Mitglied der Regierung mit Würde zu verabschieden.

      Wir loben hier auf extrem tiefen Niveau - etwa so, wie man einen Hund dafür lobt, dass er sein Häufchen gemacht hat.

      Die Rede war objektiv gesehen gut - sie macht aber weder Johnson noch seine Politik besser.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sam Regarde 30.10.2019 21:08
    Highlight Highlight Das war grosse Klasse - british in style. Dieser Speaker wird fehlen...
  • Trollgeflüster 30.10.2019 21:04
    Highlight Highlight Ich glaube "BBC Parliment" war in den letzten pasr Tagen mein Lieblingssender... 😅 Ich schaue dene einfach gerne zu...
  • Locutus70 30.10.2019 21:00
    Highlight Highlight Ein lebendiges Parlament mit Emotionen, Humor, Satire und Witz. Ganz im Gegensatz zu den Parlamenten in Deutschland, Österreich oder der Schweiz
    • Leon1 31.10.2019 00:08
      Highlight Highlight Lebendig, auf jeden Fall. Ich neige auch gerne dazu, dies zu romantisieren.
      Der nüchterne Teutone möge allerdings erwidern, dass unsere Parlamente dafür funktionieren, zumindest einigermassen.
      Gerade die Brexit Saga hat hier eine bedenkliche Dysfunktionalität ans Licht der Öffentlichkeit gezogen - und spätestens hier wandelt sich das heitere Gesicht des parlamentarischen Betriebs im Vereinigten Königreich zur hässlichen Fratze.
    • Locutus70 31.10.2019 03:07
      Highlight Highlight Naja die Frage ist ja in welchem Sinne funktioniert es einigermaßen. Wenn ich mir da das deutsche Parlament anschaue muss ich sagen: Im Sinne der Parteipolitik. Dafür braucht man dann aber keine 700 Abgeordneten, da würden auch 100 reichen.
    • Der_kleine_Teufel 31.10.2019 06:09
      Highlight Highlight Naja, also von den 3 genannten Ländern geht es in Deutschland doch eher zur Sache. Also der Unterhaltungswert im Bundestag ist nicht zu unterschätzen. Dagegen ist der Nationalrat eher einschläfernd.
  • lilie 30.10.2019 19:51
    Highlight Highlight Ich habe das Heu ganz sicher nicht auf der gleichen Bühne wie Johnson (auf einer Bühne, auf der er gerne den Clown mimt), aber diese Rede war geistreich, sie zollte Bercow den gebührenden Respekt und die verdiente Anerkennung für seine Dienste, und es ist doch auch schön zu sehen, dass unsere britischen Freunde ihren Humor (noch) nicht verloren haben.

    Auf Wiedersehen, Mr Speaker, Sie werden uns sehr fehlen! 😢
    • Sherlock_Holmes 30.10.2019 22:02
      Highlight Highlight Aye!!! ... i will miss him!
      Benutzer Bild
  • _Marc_ 30.10.2019 19:48
    Highlight Highlight Die Dame vor Bercow scheint auch sehr amüsiert...
    • Trollgeflüster 31.10.2019 07:44
      Highlight Highlight Hab ich auch gedacht... Ich glaube aber, dass sie die ist, fie alles protokollieren muss und gar keine Zeit hat...
  • Me, my shelf and I 30.10.2019 19:42
    Highlight Highlight Das unterscheidet Bojo und Trump.

    Die Intentionen mögen bei beiden falsch sein, nur hat der eine Respekt und Anstand, während diese Qualitäten dem anderen komplett fehlen.
    • Tom Garret 30.10.2019 23:03
      Highlight Highlight Sehr interessant, mir ist genau das selbe in den Sinn gekommen. Trump würde nie solche Worte wählen. Und er würde auch noch dreckig nachtreten auf Twitter...
    • TWilli 30.10.2019 23:17
      Highlight Highlight HALLO. Trump hat den grössten und besten Anstand, den die Welt je gesehen hat.
    • T13 31.10.2019 09:26
      Highlight Highlight unmatchable decency and manners
  • T13 30.10.2019 19:32
    Highlight Highlight Wow im gegensatz zu trump kann Johnson wenigstens englisch oder zumindest von einem zettel ablesen.

Dieses nukleare Grab im Pazifik droht gerade auszulaufen – Klimawandel und USA sei Dank

Auf den Marshallinseln wurden im Kalten Krieg mehr als 60 Atombomben getestet. Die radioaktiv verseuchte Erde wurde in ein Loch geschüttet und mit einer Betonkuppel versiegelt. Nun droht «The Tomb» jedoch auszulaufen.

Wo befindet sich eigentlich das am stärksten verstrahlte Gebiet der Welt? Fukushima? Tschernobyl?

Falsch. Es ist eine kleine Insel namens Runit auf den Marshallinseln. Forschende der US-amerikanischen Columbia University untersuchten das Gebiet für eine Studie und kamen zum Schluss, dass gewisse Strahlenwerte auf Runit bis zu 1000 Mal höher waren als in Tschernobyl.

Dies ist auch nicht weiter verwunderlich: Während dem Kalten Krieg haben die USA auf den Eilanden der Marshallinseln, die ungefähr …

Artikel lesen
Link zum Artikel