International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pfleger und Ärztinnen kriegen mehr Lohn in Grossbritannien



Angestellte im öffentlichen Dienst können in Grossbritannien infolge der Coronavirus-Krise mit einer Lohnerhöhung rechnen. Dies sagte der britische Finanzminister Rishi Sunak am Montag.

Mehr Lohn auch für Polizei

«Die vergangenen Monate haben gezeigt, was wir immer gewusst haben - dass unsere Beschäftigten im öffentlichen Sektor einen wichtigen Beitrag für unser Land leisten und dass wir uns auf sie verlassen können, wenn wir sie brauchen», erklärte er.

Die Gehälter von mehr als eine Millionen Pflegekräften und Spitalmitarbeitern steigen um 4.4 Prozent, Ärzte und Zahnärzte erhalten 2.8 Prozent mehr, Lehrer 3.1 Prozent und Polizeibeamte 2.5 Prozent, hiess es weiter. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mon tuno 29.07.2020 11:23
    Highlight Highlight Wäre hier auch nicht schlecht. Und die Kassiererinnen, Logistikmitarbeiter und andere, während dem Lockdown als systemrelevant titulierte Berufe grad auch berücksichtigen.
  • Victor Paulsen 29.07.2020 00:19
    Highlight Highlight Könnten wir bei uns hier zum Teil auch nachmachen
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 29.07.2020 05:47
      Highlight Highlight Einfach allen denselben Lohn geben und Boni per Gesetz verbieten. Andernfalls fühlen sich dann Bauarbeiter, WC-Reiniger, Putzpersonal, WC-Papierfabrikarbeiter, Bauern, Buschauffeure, Taxifahrer, Ladenpersonal, Banker, Pöstler und weiss ich noch wer benachteiligt...

      Und ganz wichtig: Gewinnlimiten für Unternehmen einführen. Der Überschuss geht als Bonus gerecht aufgeteilt an die Allgemeinheit.

Hier wurden die Corona-Massnahmen (wieder) verschärft

Die Fallzahlen in Europa steigen langsam wieder an. Um einen neuerlichen nationalen Lockdown zu verhindern, haben viele Länder ihre Massnahmen verschärft – oder stehen kurz davor.

Europa hat das Coronavirus derzeit mehr oder weniger unter Kontrolle. Doch in einigen Ländern oder Regionen stiegen die Fallzahlen zuletzt so stark an, dass nun diverse Beschränkungen wieder eingeführt werden – oder erstmals erlassen werden.

Zuletzt zog insbesondere Belgien die Schraube wieder an. Erst wurde unter anderem die Maskenpflicht ausgeweitet (siehe unten). Ab heute gilt zudem: Für die nächsten vier Wochen darf man sich in Belgien nur noch mit 5 statt 15 Menschen treffen, die nicht dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel