bedeckt
DE | FR
49
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Grossbritannien

King Charles und Liz Truss sind sich in der Klima-Frage uneinig

King Charles wegen Truss «enttäuscht» – aus dem britischen Palast dringen ungewohnte Töne

03.10.2022, 17:51

Hände schütteln, einer jubelnden Menge winken, noch mehr Hände schütteln, ein paar warme Worte hier und da: Die Bilder des ersten öffentlichen Besuches von König Charles III., die am Montag im schottischen Dunfermline entstehen, wirken vertraut. Auch als Thronfolger hat der 73-Jährige mit seiner Frau Camilla schon Hunderte Besuche im Königreich und darüber hinaus absolviert.

Britain's King Charles III and Camilla, the Queen Consort, attend an official council meeting at the City Chambers in Dunfermline, Fife, to formally mark the conferral of city status on the former tow ...
König Charles und seine Camilla. Bild: keystone

Kehrt im Königshaus nach der mehrwöchigen Trauerphase für die gestorbene Queen nun also «business as usual» ein? Jein. Denn während der neue König sich in den Alltag einfindet, dringen bereits ungewohnte Töne durch die Mauern des Palastes.

So bestätigte dieser am Sonntag, dass der König im kommenden Monat nicht zum Weltklimagipfel nach Ägypten reisen werde - und zwar auf Anraten der neuen britischen Premierministerin Liz Truss.

Charles - ein schon lange engagierter und bestens vernetzter Vorkämpfer für den Klimaschutz - soll zuvor bereits Pläne und Verabredungen für den Gipfel getroffen haben. Doch als britisches Staatsoberhaupt handelt der König traditionell im Einvernehmen mit der Regierung - und diese hat unter der neuen Regierungschefin keine allzu grüne Agenda.

Charles sei «persönlich enttäuscht», sagte ein nicht namentlich genannter Insider, der dem König nahe stehen soll, der «Sunday Times», die die Kontroverse öffentlich machte. Er werde aber seinen Weg finden, trotz Abwesenheit seine Stimme bei dem internationalen Treffen hörbar zu machen.

Politisch nicht auf einer Linie

Dass Charles' Ansichten mit der Ideologie der aktuellen konservativen Regierung nicht übereinstimmen dürften, ist ein offenes Geheimnis. So liess er etwa vor einigen Monaten - damals noch als Thronfolger - durchblicken, dass er den Plan der Tories, Asylsuchende nach Ruanda auszufliegen, für «entsetzlich» halte. In seiner ersten Rede als König bedauerte er direkt, sich nicht mehr wie bisher für einige seiner Herzensangelegenheiten einsetzen zu können.

epa10221150 British Prime Minister Liz Truss (R) arrives for the Conservative Party Conference in Birmingham, Britain, 03 October 2022. The government announced a U-turn on scrapping the 45p tax rate, ...
Liz Truss will nicht, dass Charles nach Ägypten reist.Bild: keystone

Interessanter als die Meinungsverschiedenheiten an sich ist jedoch, dass die Öffentlichkeit davon überhaupt erfährt. Das sei nur möglich, wenn Charles dies persönlich absegne, spekulierten Royal-Experten auf Twitter. Zu Zeiten von Queen Elizabeth II. wurde zwar auch endlos über deren persönliche Meinung und vermeintliche politische Signale sinniert. Doch ihre strikte Zurückhaltung in diesen Fragen wurde über die Jahrzehnte zum Markenzeichen.

Die gestrichene Klima-Mission ist ein erstes Zeichen, dass man dies Charles wohl auch in seiner neuen Rolle nicht nachsagen wird. Doch ob er es auf eine offene Konfrontation mit der Regierung ankommen lässt, muss sich erst noch zeigen.

Charles und die Liebe zu Schottland

Bei seinem Besuch in Dunfermline setzte Charles ebenfalls Signale - wenn auch subtilere. Landestypisch in einen blau-grün-karierten Schottenrock gekleidet beglückwünschte er den Ort zu seinem neuen Status als eigenständige Stadt und er erinnerte daran, dass die «tiefe Liebe zu Schottland» ein Fundament des Lebens seiner vor wenigen Wochen gestorbenen Mutter gewesen sei.

Britain's King Charles III meets the public after attending an official council meeting at the City Chambers in Dunfermline, Fife, to formally mark the conferral of city status on the former town. (An ...
König Charles mit RockBild: keystone

Dass sich Charles als erstes im nördlichsten britischen Landesteil zeigt, dürfte nicht nur damit zusammenhängen, dass er dort die verlängerte Trauerperiode verbracht hat. Es gilt gleichzeitig als starkes Zeichen für die Zugehörigkeit Schottlands zum Königreich und seine eigene Verbundenheit. In den kopfsteingepflasterten Strassen von Dunfermline, das rund 30 Kilometer nordwestlich von Edinburgh liegt, empfingen Hunderte Schaulustige freudig das Königspaar. Charles und Camilla besuchten dort auch eine mittelalterliche Kirche, in der mehrere frühere schottische Könige begraben liegen.

Später wollte das Königspaar im Holyrood-Palast, der königlichen Residenz in Schottland, Menschen aus indischen, pakistanischen und anderen in Grossbritannien vertretenen asiatischen Gemeinschaften empfangen. «Das ist sehr wichtig für ihn», kommentierte der Historiker Anthony Seldon der BBC zufolge. «Er will von allen Glaubensrichtungen und Gruppen akzeptiert werden und eine verbindende Figur sein.» Gerade in turbulenten politischen Zeiten wolle der Monarch eine Institution sein, die spaltenden Kräften entgegenstehe. (dab/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Prinz Charles und das Schwerzttänzchen

1 / 8
Prinz Charles und das Schwerzttänzchen
quelle: epa/epa / anatoly maltsev
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Every stinking time» – König Charles' Fülli macht ihm Mühe

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
s'Paddiesli
03.10.2022 18:24registriert Mai 2017
Wenn ein König nicht an einem Klimagipfel teilnehmen darf, wofür dann noch die Monarchie?
Ich hatte gehofft, dass Charles SEINEN Einfluss geltend machen kann, und Truss wenigstens ins Gewissen redet.

Anderseits kann man jemanden ohne Gewissen nicht ins Gewissen reden...
15415
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pontifax
03.10.2022 18:41registriert Mai 2021
Auch ein König darf seine Meinung haben UND äussern. Es ist schliesslich auch sein Land.
11011
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schlaf
03.10.2022 18:39registriert Oktober 2019
Was bringt es denn der Regierung, wenn der König nicht am Klimagipfel teilnehmen darf?
Gibt es irgendeine Begründung dafür, oder ist es einfach wieder mal die dumme, ignorante, ich will die Wahrheit nicht sehen Blindheit der Tories?
1037
Melden
Zum Kommentar
49
«Ich weine nur allein» – Selenskyj-Berater erwartet depressive Bevölkerung nach Kriegsende
Bald zehn Monate dauert die russische Ukraine-Invasion. Wie die ukrainische Bevölkerung ihren Alltag in Zeiten des Chaos gestaltet, erzählt der ehemalige Wirtschaftsminister und Selenskyj-Berater Tymofiy Mylovanov im Gespräch mit watson.

Wie sich 300 Tage im Krieg anfühlen, mag für viele unvorstellbar sein. Wie das ist, wissen bald rund 36 Millionen Ukrainer, die sich am 20. Dezember genau in dieser Situation befinden werden. Andere 7,7 Millionen Menschen sind laut der UN seit der russischen Invasion aus dem Land geflohen.

Zur Story