DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Polizisten bei der Leytonstone Station, wo am Samstag ein 29-Jähriger drei Menschen angegriffen hatte.<br data-editable="remove">
Polizisten bei der Leytonstone Station, wo am Samstag ein 29-Jähriger drei Menschen angegriffen hatte.
Bild: SUZANNE PLUNKETT/REUTERS

Polizei wirft Angreifer in Londoner U-Bahn versuchten Mord vor

Nach einer Messerattacke in einer Londoner U-Bahn-Station hat die britische Polizei dem 29-jährigen Angreifer versuchten Mord vorgeworfen. Der Mann soll am Montag vor Gericht erscheinen.
07.12.2015, 05:2507.12.2015, 08:23

Er hatte am Samstag in der Station Leytonstone im Osten der britischen Hauptstadt auf zwei Menschen eingestochen und einen Mann schwer verletzt. Der 29-Jährige wurde festgenommen. Die Polizei geht von einem «terroristischen» Hintergrund aus.

Der Vorfall ereignete sich zwei Tage nach den ersten britischen Luftangriffen gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien. Der Sender Sky News berichtete unter Berufung auf Augenzeugen, der Angreifer habe offenbar gerufen: «Das hier ist für Syrien.» Die Polizei konnte dies nicht bestätigen. Auch auf den Amateuraufnahmen von dem Vorfall sind die Worte nicht zu hören.

Reporter vor der Leytonstone Station.<br data-editable="remove">
Reporter vor der Leytonstone Station.
Bild: SUZANNE PLUNKETT/REUTERS

Luftangriffe in Syrien

Das britische Parlament hatte Mitte der Woche grünes Licht für eine Beteiligung Grossbritanniens an den Luftangriffen gegen den IS in Syrien gegeben. Kurz darauf flog die Luftwaffe erste Angriffe. In Grossbritannien gilt seit August 2014 die zweithöchste von fünf Terrorwarnstufen. Dies bedeutet, dass ein Anschlag als sehr wahrscheinlich gilt.

Premierminister David Cameron hatte bereits seit längerem Luftangriffe in Syrien angestrebt, jedoch keine Mehrheit dafür hinter sich bringen können. Nach den Anschlägen von Paris am 13. November, bei denen islamistische Attentäter 130 Menschen getötet hatten, änderte sich aber die Stimmung auch im Königreich.

Eine gewaltige Anschlagsserie erschüttert Paris

1 / 26
Eine gewaltige Anschlagsserie erschüttert Paris
quelle: epa/epa / jack taylor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Benzin nur noch für einen Tag. Sri Lanka steht am Abgrund

Sri Lankas Tankstellen pfeifen aus dem letzten Loch. Nur noch 4000 Tonnen Benzin gibt es im ganzen Land – das ist der Stand von vor zwei Tagen. Normalerweise verbraucht das 21-Millionen-Einwohner-Land diese Menge an einem Tag. Doch normal ist hier schon länger nichts mehr.

Zur Story