bedeckt
DE | FR
112
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Grossbritannien

Totales Chaos bei den Tories: Liz Truss droht ein rasches Aus

Britain's Prime Minister Liz Truss makes a speech at the Conservative Party conference at the ICC in Birmingham, England, Wednesday, Oct. 5, 2022. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)
Hölzerner Auftritt, trotziger Applaus: Liz Truss während ihrer Parteitagsrede am Mittwoch.Bild: keystone

Totales Chaos bei den Tories: Liz Truss droht ein rasches Aus

Der Fehlstart von Premierministerin Liz Truss erschüttert die britischen Konservativen. Kabinettsmitglieder bekämpfen sich öffentlich. Schon wird über ihre Absetzung spekuliert.
06.10.2022, 05:1607.10.2022, 08:55

Genau ein Monat ist vergangen, seit sich Liz Truss als neue Vorsitzende der Konservativen Partei und britische Premierministerin feiern lassen konnte. Seither ist einiges passiert. Nur zwei Tage nach ihrer Amtseinführung starb Queen Elizabeth, worauf der Politikbetrieb für zwei Wochen stillstand. Als es endlich losging, ging so gut wie alles schief.

Britische Politikexperten sind sich einig: Kaum je in der Geschichte des Königreichs hat eine Regierung einen krasseren Fehlstart hingelegt. Die Autorität der Premierministerin ist schwer angeschlagen. Manche prophezeien Liz Truss ein baldiges Aus. Am Parteitag der Tories, der diese Woche in Birmingham stattfand, war die Stimmung gemäss «Politico» düster.

Alles begann mit dem «Mini-Budget», das Schatzkanzler Kwasi Kwarteng am 23. September vorgestellt hatte. Es sah massive Steuersenkungen vor, um das Wirtschaftswachstum anzukurbeln, das für Truss und Kwarteng höchste Priorität geniesst. Gleichzeitig ist eine starke Neuverschuldung geplant, um die Energiekosten der britischen Haushalte zu deckeln.

Pfund abwärts, Labour aufwärts

Viele Ökonomen reagierten entsetzt, denn die Kombination von Steuersenkungen, hohen Schulden und einer Inflation von rund 10 Prozent gilt als todsicheres Rezept für ein Desaster. Prompt löste Kwartengs Budget statt Euphorie eine veritable Todesspirale aus. Der Kurs des Pfund sackte in den Keller. Zeitweise war es weniger wert als ein US-Dollar.

Die Bank of England reagierte mit einer Anhebung der Leitzinsen. Dies wird höhere Hypothekarzinsen zur Folge haben, die für die ohnehin unter der Teuerung leidenden Briten eine zusätzliche Belastung darstellen. Die Folge war ein Höhenflug der Labour-Partei in den Umfragen. Selbst in der Wirtschaftspolitik vertrauen die Briten ihr mehr als den Tories.

Peinlicher Rückzieher

Die Premierministerin versuchte zuerst, wie ihr Vorbild Margaret Thatcher standhaft zu bleiben. In einem BBC-Interview am letzten Sonntag verteidigte sie die Steuerpläne ihrer Regierung. Nur einen Tag später kam es zum peinlichen Rückzieher. Truss und Kwarteng verkündeten den Verzicht auf die Senkung des Spitzensteuersatzes von 45 auf 40 Prozent.

epa10221501 Britain's Chancellor of the Exchequer Kwasi Kwarteng gives his keynote speech at Conservative Party Conference in Birmingham, Britain, 03 October 2022. The government announced a U-turn on ...
Kwasi Kwarteng gab sich am Parteitag kämpferisch, doch der Finanzminister ist angezählt.Bild: keystone

Davon hätten einzig die reichsten Briten profitiert und das wäre nicht vermittelbar gewesen in einer Zeit, in der nicht nur die Armen, sondern auch viele Mittelständler den Gürtel enger schnallen müssen. Am Ende erfolgte die Kehrtwende, weil Truss und Kwarteng eine Niederlage im Unterhaus befürchteten, wo die Konservativen eigentlich die klare Mehrheit haben.

Streit unter Kabinettsmitgliedern

Zahlreiche Abgeordnete rebellierten gegen die Senkung des Spitzensteuersatzes, vor allem jene aus den ehemaligen Labour-Hochburgen im strukturschwachen Norden Englands, die bei den Wahlen 2019 zu den Tories «übergelaufen» waren. Auch Schwergewichte wie die früheren Minister Michael Gove und Grant Shapps opponierten gegen die Premierministerin.

Dies führte in Birmingham zu einer scharfen Replik von Innenministerin Suella Braverman, die am rechten Rand politisiert. Sie beschuldigte die Kritiker, einen «Coup» organisiert und die Arbeit der Regierungschefin «auf unprofessionelle Art» untergraben zu haben. Worauf Handelsministerin Kemi Badenoch solche Vorwürfe als «hetzerisch» zurückwies.

Kwarteng als Sündenbock?

Der offene Streit unter Kabinettsmitgliedern illustriert, dass die Premierministerin nach einem Monat im Amt schwer angeschlagen ist. Liz Truss selbst versuchte, die Kritik in zahlreichen Interviews zu kontern, und verstrickte sich noch mehr in Widersprüche. Mal distanzierte sie sich von Kwasi Kwarteng, dann sprach sie ihm ihr volles Vertrauen aus.

Britain's Home Secretary Suella Braverman arrives for day three of the Conservative Party annual conference at the International Convention Centre in Birmingham, England, Tuesday, Oct. 4, 2022. (Aaron ...
Innenministerin Suella Braverman warf den Truss-Gegnern einen Putsch vor.Bild: keystone

Bereits wird spekuliert, dass der Finanzminister als Sündenbock geopfert wird. Er ist mit der Forderung konfrontiert, die für den 23. November geplante Vorstellung des detaillierten Budgetplans vorzuziehen, um die Märkte zu beruhigen. Weitere Kontroversen drohen zudem um mögliche Sparmassnahmen und die Anpassung der Sozialleistungen an die Teuerung.

Gnadenfrist bis Weihnachten

Über einen «Rauswurf» von Liz Truss wurde in Birmingham ebenfalls spekuliert. Der einflussreiche Unterhaus-Abgeordnete Tobias Ellwood gab ihr gegenüber dem «Guardian» eine Gnadenfrist bis Weihnachten. Andere gehen weiter. Für Ex-Verkehrsminister Grant Shapps hat sie bestenfalls zehn Tage Zeit, um den Turnaround zu schaffen.

Alle warteten deshalb mit Spannung auf Truss’ Parteitagsrede am Mittwoch kurz vor Mittag. «Wenn sie Mist ist und sie selbst so hölzern wie immer, könnte der Vorhang fallen», meinte ein namentlich nicht genanntes Kabinettsmitglied gegenüber «Politico». Hölzern und farblos wirkte der Auftritt von Truss in der Tat und der Applaus für sie mehr trotzig als überzeugt.

Comeback von Boris Johnson?

Die Lust auf eine Absetzung so kurz nach ihrem Amtsantritt dürfte sich bei den Tories dennoch in Grenzen halten. Neuwahlen wären in diesem Fall kaum zu vermeiden. Sie dürften für viele Abgeordnete zum heutigen Zeitpunkt mit einem «Blutbad» enden. Ausserdem stellt sich die Frage, wer Liz Truss in der Downing Street Nr. 10 folgen soll.

Im Vordergrund steht Ex-Finanzminister Rishi Sunak, der ihr im Rennen um den Parteivorsitz unterlegen war, in der Unterhaus-Fraktion aber deutlich mehr Rückhalt geniesst. Er ist seither abgetaucht und nahm nicht am Parteitag teil. Selbst über ein Comeback von Boris Johnson wird spekuliert. Auch er glänzte in Birmingham durch Abwesenheit.

Hoffen auf «ehrenvolle Niederlage»

Johnson hat bei seinem Abschied ungeniert damit kokettiert. Ein solches Szenario wäre jedoch mehr als grenzwertig. Wahrscheinlich ist, dass die Konservativen versuchen werden, bis zu den nächsten Wahlen, die spätestens Ende 2024 stattfinden dürften, irgendwie über die Runden zu kommen. Dabei ist eine gehörige Portion Fatalismus im Spiel.

Selbst die grössten Truss-Anhänger im Parlament glauben angesichts des Umfrage-Vorsprungs von Labour nicht mehr an einen Wahlsieg. Einer von ihnen meinte gegenüber «Politico», die grösste Hoffnung der Partei sei, dass die Premierministerin sich etwas erhole und «uns in eine ehrenvolle Niederlage führt».

Rede von Truss gestört
Premierministerin Liz Truss betonte in ihrer Parteitagsrede am Mittwoch, sie setze drei Prioritäten für die britische Wirtschaft: «Wachstum, Wachstum und Wachstum.» Dafür habe sie einen klaren Plan. Die Rede der 47-Jährigen wurde von zwei Demonstrantinnen gestört, die gegen die Fracking-Pläne der Regierung protestierten und ein Greenpeace-Banner mit der Aufschrift «Wer hat dafür gestimmt?» hochhielten. Auch in der Konservativen Partei gibt es Kritik, dass einige der Ankündigungen von Truss nicht dem Programm entsprechen, mit dem die Tories 2019 die Parlamentswahl gewannen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Cassis trifft in London Boris Johnson und die Queen

1 / 10
Cassis trifft in London Boris Johnson und die Queen
quelle: keystone / andy rain
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Britischer Comedian reagiert auf die Wahl von Liz Truss zur neuen Premierministerin

Video: extern / rest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

112 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Miś
06.10.2022 05:43registriert Februar 2022
Da sieht man mal wo hin es führt wenn man den Gutverdienern noch Geld in den Hals steckt... Die SVP könnte hier was lernen aber die sind ja beratungsresistent.
28029
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P.
06.10.2022 06:10registriert August 2018
Diese perversen, mantramässigen, massiven Steuersenkungen, wie sie die US Republikaner, die Tories, die SVP seit Jahren für den globalen Geldadel fordern und durchziehen ist zur Normalität geworden.

Was aber diese Truss und der Andere hier durchziehen, ist ein ganz neues Kaliber: In nie gesehener Offenheit zeigt sie, was sie für den Mittelstand und die ärmeren Menschen empfindet: Nichts. Sie verachtet sie. Sie scheisst auf die Bürger. Alles für den Geldadel. Sie und der Andere gehen soweit, dass eine Kernschmelze des Pfunds möglich wird.

Entfernt diese Person. Und den Anderen gleich mit.
2589
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bruno Wüthrich
06.10.2022 06:00registriert August 2014
Liz Truss - offenbar ein alter weisser Mann.
25119
Melden
Zum Kommentar
112
Opferzahl auf italienischer Insel Ischia steigt – Kritik an Politik
Rettungskräfte auf der italienischen Insel Ischia haben nach dem schweren Unwetter von der Nacht zu Samstag ein achtes Todesopfer gefunden.

Nach dem verheerenden Unwetter auf der italienischen Insel Ischia haben die Behörden die Bergungsarbeiten fortgesetzt und einen weiteren Toten geborgen.

Zur Story