International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Attentat in England: Abgeordnete in Leeds erschossen – Verdächtiger verhaftet



epa05369994 A police crime scene investigator work at the scene where British MP Jo Cox is reported to be critically injured amid shooting reports, in Birstall, Britain, 16 June 2016. A 52-year-old man has been arrested following the attack, Jo Cox is reported to have been airlfted to a hospital in Leeds where she's receiving treatments. Cox has in recent weeks campaigned for the Remain camp. The Brits will vote on whether they want remain in the EU on 23 June.  EPA/JON SUPER

Spurensicherung am Tatort
Bild: JON SUPER/EPA/KEYSTONE

Die britische Parlamentsabgeordnete Jo Cox ist am Donnerstag in ihrem Wahlkreis nahe der nordenglischen Stadt Leeds umgebracht worden. 

Cox wurde mit einem Rettungshubschrauber in das Krankenhaus von Leeds transportiert. Dort erlag sie ihren Verletzungen wenig später.

Der Vorfall ereignete sich gegen 13 Uhr in ihrem Wahlkreis in Birstall in der Nähe von Leeds im Norden Englands. Dort hatte die Politikerin zuvor in einer Bibliothek zu einer Bürgersprechstunde geladen. Die Polizei nahm den mutmasslichen Täter, einen 52-jährigen Mann, fest.

Bild

Twitter-Bild der Festnahme des Verdächtigen.

Ein Augenzeuge sagte dem «Guardian», ein Mann sei auf die Politikerin losgegangen und habe sie bedrängt. Dann seien mindestens zwei Schüsse gefallen. Cox ging blutend zu Boden, dann habe der Attentäter weiter auf sie eingestochen und noch einmal auf sie geschossen. Die Kugel habe die Frau im Gesicht getroffen. Der «Telegraph» berichtet, der Angreifer habe dabei mehrfach «Britain first», «Grossbritannien zuerst», gerufen. «Britain First» ist auch der Name einer rechtsextremen Partei.

abspielen

BBC berichtet über den Angriff. YouTube/BBC News

Die 41-Jährige sitzt seit 2015 für Labour im britischen Unterhaus. Dort vertritt sie den Wahlkreis Batley and Spen. Vorher arbeite sie unter anderem für die Hilfsorganisation Oxfam und die Bill und Melinda Gates Foundation.

Das Attentat ereignete sich genau eine Woche vor dem Brexit-Referendum in Grossbritannien. Cox trat in den vergangenen Wochen entschieden für den Verbleib ihres Landes in der EU ein. Zudem ist sie Chefin der überparteilichen Parlamentariergruppe «Friends of Syria». Sie hatte sich im vergangenen Jahr für eine Militärintervention gegen das Assad-Regime ausgesprochen.

Das Büro von Premierminister David Cameron teilte mit, man sei sehr betroffen wegen des Angriffs. Die Gedanken seien mit der Familie der Politikerin. Labour-Chef Jeremy Corbyn sagte, er sei «tief geschockt». Cox ist Mutter zweier Kinder.

Sowohl die Kampagne für den Brexit als auch die Befürworter des britischen Verbleibs in der EU haben ihren Wahlkampf für den Rest des Tages abgebrochen. Cameron sagte einen für Donnerstag geplanten Auftritt in Gibraltar hat.

(sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

60
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
60Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andersen 17.06.2016 09:10
    Highlight Highlight Man kann nur das Weltgeschehen und die politischen Aktualitäten nur erfassen, wenn man auch fähig ist, den Rahmen darum zu sehen.
    Sehen wir in Berlin Flüchtlinge? Nein.Sie sehen frisch geduscht aus und in Secondhandkleider gesteckt worden.
    So kann man Sagen, nach die Fragen, ob Frau Merkel recht gehabt hat, wenn sie sagt:

    "Wir schaffen das".
    Es gibt gar kein Zweifel dran.
    • Andi Amo 17.06.2016 22:46
      Highlight Highlight hä??
  • andersen 17.06.2016 00:18
    Highlight Highlight Es ändert nichts, der EU bleibt: Im Vielfalt vereint.
    Viele Jungen Menschen wissen nicht, aus welchen Grund der EU gegründet wurde.

    Es gab ein Vorfall nach der MEI-Abstimmung, wo ein besoffene Mann mich in der Gesicht spuckte und sagte:
    "Ihr Ausländer sei alle ein Last", womit Ich ihm antwortete:
    "Genau, wegen solche Leute, wie sie, ist der EU und der Nato gegründet".
    Ich habe das an der dänische Ambassade im Bern gemeldet und wir und der Ambassade, sind jetzt in Berlin.

    Das ist besser, aber ich weiss das nicht alle Schweizer so tickt, wie er.

    • andersen 17.06.2016 00:48
      Highlight Highlight Korrektur:

      Wie Sie..........

      Wünsche alles Gute.
    • Knuddel 17.06.2016 01:06
      Highlight Highlight andersen, ich bedaure sehr, was Dir passiert ist. Solche Hohlbirnen gibt es leider überall.
      Ich wünsche Dir auch alles Gute.
      PS: Warum wird andersen geblitzt?
    • winglet55 17.06.2016 03:16
      Highlight Highlight @ Knuddel, weil die Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit in der Schweiz zunimmt! Irgendwann bringen sie es fertig, das die Schweiz abgeschottet ist, und nur noch gegen Offenlegung des Bankkontos in die Schweiz eingereist werden kann.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chrigi-B 16.06.2016 20:54
    Highlight Highlight Krankes Europa. In der Schweiz fahren die Abzocker aus Bundesbern seelenruhig mit dem Zug zur nächsten Steuergeschenkerunde und niemand käme auf die Idee sie anzugreifen. Hoffentlich bleibt dies auch weiterhin so.
    • goschi 16.06.2016 21:11
      Highlight Highlight Bullshit-Bingo-Tag?

      Dümmere Statements gehen ja kaum mehr.
      Genau solche Hetzereien sind es, die die Stimmung verschlechtern und als Konsequenz zu solchen Taten führen können!
    • philosophund 16.06.2016 22:09
      Highlight Highlight Es gibt tatsächlich Leute, die nichts begriffen haben. Wirklich dummes Statement.
  • Monti_Gh 16.06.2016 20:49
    Highlight Highlight Ein Terroranschlag auf die freiheitlich-demokratische Gesellschaft
    • Monti_Gh 16.06.2016 23:35
      Highlight Highlight und was ist der Unterschied?
  • Scott 16.06.2016 19:42
    Highlight Highlight Wer kann denn jetzt noch für den BREXIT stimmen?
    • NWO Schwanzus Longus 16.06.2016 19:50
      Highlight Highlight Ich denke nicht das dieses Attentat etwas am Ergebnis ändert. Zudem sollte man BREXIT Befürworter nicht in den Topf schmeissen mit Mördern.
    • phreko 16.06.2016 20:07
      Highlight Highlight @DJ, es sind bloss unterschiedliche Mittel. Die einen benutzen Worte, die Anderen ihre Hände.
    • NWO Schwanzus Longus 16.06.2016 20:14
      Highlight Highlight Willst du jetzt BREXIT Befürworter mit Mördern in den Topf schmeissen? Wenn es nach dir geht dürfte man gar nicht mehr anders Denken als der Mainstream, zudem stellst du Normale Menschen mit Richtigen Hetztern Gleich nur weil sie die EU verlassen wollen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • -woe- 16.06.2016 19:37
    Highlight Highlight Es ist salonfähig geworden, den politischen Gegner als heimatmüde, Landesverräter, Heimatverkäufer, rote Ratte etc. zu beschimpfen.
    Es wird auch in der Schweiz der Tag kommen, wo jemand zur Waffe greift. "Wer lange genug hetzt, wird jemanden finden, der zur Tat schreitet." Natürlich werden uns dann die entsprechenden Hetzer erklären, man habe niiie jemanden zur Tat aufgefordert, niiie überhaupt daran gedacht, dass jemand Ernst macht und trage keinesfalls irgendwelche Verantwortung.
    • Fabio74 16.06.2016 19:42
      Highlight Highlight diese Befürchtung hab ich auch. Aber Verantwortung dafür wird nie einer der Hetzer übernehmen.
    • FrancoL 16.06.2016 19:59
      Highlight Highlight Oh doch Roger Köppel wird dies tun, so wie er bei "hart ab faire" die deutsche Bundesregierung mit in die Verantwortung nahm. Er wird dann die Hetzer in die Verantwortung nehmen, auch wenn sie die Hetzer aus den eignen Reihen stammen sollten, so ist er; geradlinig. Ironie *off*
    • NWO Schwanzus Longus 16.06.2016 20:03
      Highlight Highlight Was willst du damit sagen? Ich verstehe deinen Post nicht präzisiere mal. Wenn meinst du damit? Normale EU-Gegner oder richtige Hetzter?
    Weitere Antworten anzeigen
  • phreko 16.06.2016 19:00
    Highlight Highlight Ist die EU wirklich so schlimm, dass man über Leichen gegen muss?
    • phreko 16.06.2016 19:36
      Highlight Highlight Auf was willst du hinaus? Wem hätte sie Schaden sollen?
    • Charlie Brown 16.06.2016 19:47
      Highlight Highlight Bei dem Wetter kann man die Chemtrails kaum erkennen. Da müssen andere Dinge Ersatz leisten.
    • Miikee 16.06.2016 19:59
      Highlight Highlight @phreko Nur nicht drauf eingehen, geshitstormt ist Watsons Troll und sollte endlich wieder zurück zu 20min und Blick wechseln.
    Weitere Antworten anzeigen

Er kritisierte Trump scharf – jetzt tritt der britische Botschafter zurück

Kim Darroch, der britische Botschafter in den USA, hat nach dem Bekanntwerden eines internen Memos seinen Rücktritt erklärt.

Darroch hatte in dem Schriftstück US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. Trump wiederum hatte den Botschafter daraufhin als «sehr dummen Typen» beleidigt.

Die britische Zeitung «Mail on Sunday» hatte aus geheimen Memos des Botschafters zitiert. Darin wird die Regierung Trumps als «unfähig» bezeichnet. Der US-Präsident strahle Unsicherheit aus und agiere …

Artikel lesen
Link zum Artikel