DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Attentat in England: Abgeordnete in Leeds erschossen – Verdächtiger verhaftet



epa05369994 A police crime scene investigator work at the scene where British MP Jo Cox is reported to be critically injured amid shooting reports, in Birstall, Britain, 16 June 2016. A 52-year-old man has been arrested following the attack, Jo Cox is reported to have been airlfted to a hospital in Leeds where she's receiving treatments. Cox has in recent weeks campaigned for the Remain camp. The Brits will vote on whether they want remain in the EU on 23 June.  EPA/JON SUPER

Spurensicherung am Tatort
Bild: JON SUPER/EPA/KEYSTONE

Die britische Parlamentsabgeordnete Jo Cox ist am Donnerstag in ihrem Wahlkreis nahe der nordenglischen Stadt Leeds umgebracht worden. 

Cox wurde mit einem Rettungshubschrauber in das Krankenhaus von Leeds transportiert. Dort erlag sie ihren Verletzungen wenig später.

Der Vorfall ereignete sich gegen 13 Uhr in ihrem Wahlkreis in Birstall in der Nähe von Leeds im Norden Englands. Dort hatte die Politikerin zuvor in einer Bibliothek zu einer Bürgersprechstunde geladen. Die Polizei nahm den mutmasslichen Täter, einen 52-jährigen Mann, fest.

Bild

Twitter-Bild der Festnahme des Verdächtigen.

Ein Augenzeuge sagte dem «Guardian», ein Mann sei auf die Politikerin losgegangen und habe sie bedrängt. Dann seien mindestens zwei Schüsse gefallen. Cox ging blutend zu Boden, dann habe der Attentäter weiter auf sie eingestochen und noch einmal auf sie geschossen. Die Kugel habe die Frau im Gesicht getroffen. Der «Telegraph» berichtet, der Angreifer habe dabei mehrfach «Britain first», «Grossbritannien zuerst», gerufen. «Britain First» ist auch der Name einer rechtsextremen Partei.

abspielen

BBC berichtet über den Angriff. YouTube/BBC News

Die 41-Jährige sitzt seit 2015 für Labour im britischen Unterhaus. Dort vertritt sie den Wahlkreis Batley and Spen. Vorher arbeite sie unter anderem für die Hilfsorganisation Oxfam und die Bill und Melinda Gates Foundation.

Das Attentat ereignete sich genau eine Woche vor dem Brexit-Referendum in Grossbritannien. Cox trat in den vergangenen Wochen entschieden für den Verbleib ihres Landes in der EU ein. Zudem ist sie Chefin der überparteilichen Parlamentariergruppe «Friends of Syria». Sie hatte sich im vergangenen Jahr für eine Militärintervention gegen das Assad-Regime ausgesprochen.

Das Büro von Premierminister David Cameron teilte mit, man sei sehr betroffen wegen des Angriffs. Die Gedanken seien mit der Familie der Politikerin. Labour-Chef Jeremy Corbyn sagte, er sei «tief geschockt». Cox ist Mutter zweier Kinder.

Sowohl die Kampagne für den Brexit als auch die Befürworter des britischen Verbleibs in der EU haben ihren Wahlkampf für den Rest des Tages abgebrochen. Cameron sagte einen für Donnerstag geplanten Auftritt in Gibraltar hat.

(sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz lockert Massnahmen trotz steigender Zahlen: «Wir können nicht mehr»

Ein Blick über die Landesgrenze: So berichtet unser Medienpartner t-online.de aus Deutschland über die Corona-Lockerungen in der Schweiz.

Während die Bundesregierung auf härtere Corona-Massnahmen drängt und die Notbremse ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 in der nächsten Woche zur beschlossenen Sache werden soll, schlägt eines unserer Nachbarländer den gegenteiligen Weg ein: In der Schweiz werden ab Montag die Beschränkungen gelockert – obwohl die Zahlen steigen. «Wir gehen ein Risiko ein, es ist aber vertretbar», fasste der zuständige Bundesrat Alain Berset die Entscheidung am Mittwoch zusammen. Das sehen längst …

Artikel lesen
Link zum Artikel