International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prominente Mitglieder der Demokratiebewegung in Hongkong festgenommen



SWISS PRESS PHOTO 2020 - 3. PREIS AUSLAND: ALEX KUEHNI - Die Proteste in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong, die im Sommer 2019 ausgebrochen sind, gehoeren inzwischen zum alltaeglichen Strassenbild. Die Peking-nahe Regierung geht mit Polizeigewalt gegen die Demonstrierenden vor. Diese befuerchten eine Aushoehlung des im Vergleich zur Volksrepublik liberalen Rechtssystems in der Megastadt. (SWISS PRESS PHOTO/KEYSTONE/Alex Kuehni, Tages-Anzeiger, Bund) ..HANDOUT, NO SALES, VERWENDUNG NUR IM ZUSAMMENHANG MIT DER BERICHTERSTATTUNG ZU SWISS PRESS PHOTO 20, BEI VERWENDUNG MUSS DIE VOLLSTAENDIGE QUELLENANGABE ANGEGEBEN WERDEN. MANDATORY CREDIT

Polizisten gehen gegen Demonstranten in Hongkong vor. (Archivbild) Bild: SWISS PRESS PHOTO

In einem Schlag gegen die regierungskritischen Kräfte in Hongkong hat die Polizei rund ein Dutzend führende Köpfe der Demokratiebewegung festgenommen. Unter ihnen sind der Gründer der grossen Hongkonger Zeitung «Apple Daily», Jimmy Lai, der prominente Anwalt Martin Lee, sowie die Politiker und früheren Abgeordneten Albert Ho, Lee Cheuk Yan und Yeung Sum, wie lokale Medien sowie Aktivisten am Samstag auf Twitter berichteten.

Ihnen wird demnach vorgeworfen, bei den anhaltenden Demonstrationen im vergangenen Jahr illegale Versammlungen organisiert zu haben. Die Proteste hatte die Polizei zum Teil als «Aufruhr» eingestuft. Nach den Berichten nahm die Polizei bei der konzertierten Aktion auch bekannte Aktivisten wie «Lang Haar» Leung Kwok-hung sowie Au Nok Hin, Jimmy Sham, Avery Ng und Raphael Wong fest.

Mehr als ein halbes Jahr lang hatten prodemokratische Kräfte in Hongkong seit vergangenem Sommer fast jede Woche für freie Wahlen demonstriert. Die Proteste richteten sich gegen die nicht frei gewählte Hongkonger Regierung sowie den wachsenden Einfluss der kommunistischen Pekinger Führung in der autonom verwalteten chinesischen Sonderverwaltungsregion. Auch fordern sie eine unabhängige Untersuchung der Polizeibrutalität bei den Protesten sowie Straffreiheit für tausende Festgenommene.

Mit dem Ausbruch des neuen Coronavirus ist es seit Januar allerdings stiller um die Demokratiebewegung geworden, die die asiatische Finanz- und Wirtschaftsmetropole in die schwerste Krise ihrer jüngeren Geschichte gestürzt hatte. «Die Unterdrückung der Proteste hört selbst während des Ausbruchs des Wuhan-Virus nicht auf», kritisierte der bekannte Anführer der Demokratiebewegung, Joshua Wong, auf Twitter die Festnahmen.

Seit der Rückgabe 1997 an China wird die frühere britische Kronkolonie nach dem Grundsatz «ein Land, zwei Systeme» unter chinesischer Souveränität autonom regiert. Die sieben Millionen Hongkonger geniessen – anders als die Menschen in der kommunistischen Volksrepublik – viele Rechte wie Versammlungs- und Meinungsfreiheit, um die sie jetzt fürchten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • GM. 19.04.2020 10:06
    Highlight Highlight Ich kann mich den meisten Kommentaren hier nur anschliessen. Allerdings muss ich zugeben, dass ich diesen Artikel auf einem Handy lese, dass in China produziert wurde.
  • Magnum 18.04.2020 14:34
    Highlight Highlight Pekings Schweineregime schreitet mitten in einer von ihm selbst verschuldeten Pandemie dazu, die Bürgerrechts-Bewegung in Hong Kong mit Stumpf und Stiel auszurotten beziehungsweise deren Köpfe ins Gefängnis zu stecken.

    Dieses Vorgehen ist einfach nur unfassbar dreist und sollte von keine demokratischen Land auf diesem Planeten akzeptiert werden. Leider kuschen aber zu viele vor Xi Jinpings finsteren Reich der Mitte, weil sie dort dringend Kohle verdienen wollen.
  • rodolofo 18.04.2020 13:16
    Highlight Highlight Dass der Chinesische Überwachungsstaat die Rädelsführer der Hongkonger Demokratie-Bewegung festnehmen würde, war zu erwarten und folgt der Logik autoritärer Erziehung und Umerziehung in Gulag-Vernichtungslagern.
    Wieviel Autorität ein System hat, das die freie Meinung fürchtet, wie der Teufel das Weihwasser, und das mit Panzern in unbewaffnete Sudenten hineinfahren liess, dürfte hier klar sein: Gar keine!
    We never forget Tiananmen-Massaker!
  • De-Saint-Ex 18.04.2020 10:30
    Highlight Highlight Da nutzt Peking wohl die Gunst der Corona-Krise. Ein(e) jede(r), der/die glaubte, diese Krise sei eine Chance, innezuhalten und sich ernsthaft zu überlegen, was die Menschheit nach der Krise besser machen könnte, dürfte wohl endgültig ernüchtert sein...
  • Stefan Morgenthaler-Müller 18.04.2020 07:42
    Highlight Highlight Es ist mir ein Rätsel, wie man dieser Gruppierung den Begriff "Demokratiebewegung" geben kann. Bitte genauer hinsehen, was genau auf den Strassen lief und welche Aktionen diese Demokraten gemacht haben. Vielleicht nur abgeschrieben? Verstehe ich nicht.
    • lilas 18.04.2020 08:19
      Highlight Highlight Es ist mir ein Rätsel, wie man dies nicht verstehen kann, wer wehrt sich nicht, wenn die Grundrechte bachab gehen? Ich frage mich wohin man wohl schaut, wenn man nicht sieht wie sich Menschen gegen Diktatur auflehnen müssen, wenn ihnen jegliche
      Möglichkeit einer friedlichen Lösung genommen wird.
    • Therealmonti 18.04.2020 08:46
      Highlight Highlight Mir ist ein Rätsel, wie Sie so etwas schreiben können, Herr Morgenthaler-Müller.
    • Normi 18.04.2020 09:18
      Highlight Highlight @Stefan Morgenthaler-Müller

      Ach geh doch nach Wuhan und huldige dort deinen Allwissenden Winnie-Puuh-Führer.... dort musst du nichts verstehen weil dir dort alles vorgegeben wird...
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen

Chinas Volkskongress billigt umstrittene Gesetzespläne für Hongkong – Tumulte in Hongkong

Ungeachtet massiver internationaler Kritik hat Chinas Volkskongress die Pläne für ein umstrittenes Sicherheitsgesetz in Hongkong gebilligt.

Zum Abschluss ihrer Jahrestagung beauftragten die Abgeordneten den Ständigen Ausschuss des Parlaments, das Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit in Chinas Sonderverwaltungsregion zu erlassen.

Das Gesetz umgeht Hongkongs Parlament und richtet sich gegen Aktivitäten, die als subversiv oder separatistisch angesehen werden. Das Vorhaben wäre der bisher weitgehendste Eingriff in die Autonomie der früheren britischen Kronkolonie, wo es über Monate starke china-kritische Demonstrationen gab. …

Artikel lesen
Link zum Artikel