International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erstmals seit Jahrzehnten sind Sikhs aus Indien über die Grenze nach Pakistan gepilgert

Pakistan und Indien haben am Samstag den Grenzkorridor eröffnet. Ein historischer Schritt.



Erstmals seit Jahrzehnten sind Sikhs aus Indien über die Grenze nach Pakistan gepilgert und haben dort den Schrein ihres Religionsgründers besucht. Indien und Pakistan haben am Samstag eigens dafür einen Grenzkorridor eröffnet.

Als «historisch» bezeichnete Pakistans Ministerpräsident Imran Khan diesen Schritt. Khan und Indiens Premierminister Narendra Modi hatten den Korridor auf beiden Seiten der Grenze eingeweiht.

Modi zog einen Vergleich zum Mauerfall in Berlin: «Der 9. November war der Tag, an dem die Berliner Mauer fiel und sich zwei gegnerische Seiten zusammenschlossen. Heute haben wir auch die Öffnung des Kartarpur-Sahib-Korridors in Zusammenarbeit mit Indien und Pakistan gesehen.»

Sikh pilgrims visit the shrine of their spiritual leader Guru Nanak Dev, at Gurdwara Darbar Sahib in Kartarpur, Pakistan. Pakistan's prime minister Imran Khan has inaugurated a visa-free initiative that allows Sikh pilgrims from India to visit one of their holiest shrines. Khan opened the border corridor on Saturday as thousands of Indian pilgrims waited to visit the Kartarpur shrine. (AP Photo/K.M. Chaudary)

Sikh-Pilger in Kartarpur, Pakistan. Bild: AP

Inmitten von Spannungen um die umstrittene Region Kaschmir hatten die beiden Länder Ende Oktober ein Abkommen für die Eröffnung des Grenzkorridors unterzeichnet. Er soll helfen, die zerrütteten Beziehungen zu verbessern.

Indien und Pakistan haben drei Mal Krieg gegeneinander geführt und sind bis heute verfeindet. Pakistan hatte die diplomatischen Beziehungen zu Indien erheblich eingeschränkt, nachdem Anfang August Neu Delhi der indisch-kontrollierten Region Kaschmir den Sonderstatus entzogen hatte. Islamabad beansprucht die Region auch.

12'000 Sikhs aus 68 Ländern

Unter den ersten Pilgern, die die Grenze überquerten, war der frühere indische Premierminister Manmohan Singh, selbst ein Sikh. Die Öffnung werde dazu beitragen, Vertrauen zwischen beiden Ländern aufzubauen, sagte er. Rund 12'000 Sikhs aus 68 Ländern nahmen an der Zeremonie teil, darunter auch Gäste aus den USA, Kanada, Australien und Grossbritannien.

Der neue Korridor verbindet den pakistanischen und den indischen Punjab. Der Wanderprediger Guru Nanak Dev gründete dort im 15. Jahrhundert die monotheistische Religion. In Kartarpur Sahib verbrachte er die letzten 18 Jahre seines Lebens und starb auch dort. Derzeit gibt es weltweit rund 27 Millionen Sikhs, die meisten von ihnen leben in Indien.

(dsc/sda/dpa)

Indien versinkt im Plastik

Wer von euch kennt Ranveer Singh?

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • giandalf the grey 09.11.2019 22:52
    Highlight Highlight Die Welt kann noch so düster sein, wir dürfen nie vergessen wie nah der Lichtblick dennoch jeder Zeit ist. Das einzige was es dafür braucht, ist dass wir kurz unser Ego zurück pfeifen und über unsere Schatten springen. Riesen Respekt an Khan und Modi, dass sie das in ihrer derzeitigen Lage können.
  • KeineSchlafmützeBeimFahren 09.11.2019 22:34
    Highlight Highlight Bitte mehr solche Geschichten und Taten! ❤️

1,3 Milliarden Inder unter Hausarrest – Experte warnt: «Millionen droht der Hungertod»

So streng wie der südasiatische Riese geht kein anderes Land gegen das Coronavirus vor. Trotzdem droht Millionen der Tod.

Narendra Modis Ansage war unmissverständlich: «Wenn ihr diese 21 Tage nicht durchhaltet, wird dieses Land um 21 Jahre zurückgeworfen», sagte der indische Premierminister am Dienstagabend in einer Fernseh­ansprache. Genau vier Stunden Zeit gab Modi seinen 1.3 Milliarden Landsleuten, um die nötigen Einkäufe zu erledigen, bevor sie sich für drei Wochen in ihre Behausungen zurückziehen und diese unter keinen Umständen mehr verlassen sollten.

Wer gegen die Verordnung verstösst, riskiert eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel