International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Inder hielten es gerade mal drei Tage ohne Pornoseiten aus



Nach heftigen Protesten hat die indische Regierung die von ihr angeordnete Schliessung Hunderter Pornoseiten im Internet wieder zurückgenommen. Die seit Montag blockierten Seiten seien wieder frei zugänglich, teilte ein Sprecher des Telekommunikationsministeriums am Mittwoch mit. Ausgenommen seien Seiten mit Kinderpornografie.

Mit der Sperrung von 857 «anstössigen» Websites hatte die Regierung auf Vorhaltungen des Obersten Gerichts reagiert, das ihr im vergangenen Monat vorgeworfen hatte, nichts gegen Kinderpornografie im Internet zu unternehmen. Die Richter hatten damals aber ausdrücklich ein allgemeines Verbot von Pornoseiten abgelehnt.

Deren Sperrung hatte eine landesweite Diskussion über Meinungsfreiheit ausgelöst. Auch viele bekannte Persönlichkeiten sprachen sich gegen die Zensur aus. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Gefechte in Berg-Karabach trotz neuer Appelle zur Waffenruhe

Ungeachtet neuer Appelle aus Russland und der Türkei zur Einhaltung der Waffenruhe dauern die Gefechte in der Konfliktregion Berg-Karabach im Südkaukasus an.

Armenien meldete am Donnerstagmorgen einen «massiven Beschuss» im Norden und Südosten der Region und machte dafür Aserbaidschan verantwortlich. Über mögliche Opfer wurde zunächst nichts bekannt. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums in der armenischen Hauptstadt Eriwan war die Lage in der Nacht «relativ stabil».

Aserbaidschan sprach …

Artikel lesen
Link zum Artikel