DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Inder hielten es gerade mal drei Tage ohne Pornoseiten aus



Nach heftigen Protesten hat die indische Regierung die von ihr angeordnete Schliessung Hunderter Pornoseiten im Internet wieder zurückgenommen. Die seit Montag blockierten Seiten seien wieder frei zugänglich, teilte ein Sprecher des Telekommunikationsministeriums am Mittwoch mit. Ausgenommen seien Seiten mit Kinderpornografie.

Mit der Sperrung von 857 «anstössigen» Websites hatte die Regierung auf Vorhaltungen des Obersten Gerichts reagiert, das ihr im vergangenen Monat vorgeworfen hatte, nichts gegen Kinderpornografie im Internet zu unternehmen. Die Richter hatten damals aber ausdrücklich ein allgemeines Verbot von Pornoseiten abgelehnt.

Deren Sperrung hatte eine landesweite Diskussion über Meinungsfreiheit ausgelöst. Auch viele bekannte Persönlichkeiten sprachen sich gegen die Zensur aus. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Parmelin trifft japanischen Premierminister Yoshihide Suga

Bundespräsident Guy Parmelin hat in Tokio den japanischen Premierminister Yoshihide Suga getroffen. Suga sei bereit, Möglichkeiten zur Verbesserung des aktuellen Freihandelsabkommens auszuloten, sagte Parmelin am Samstagmorgen in einer Video-Schaltung.

Die Volkswirtschaften der beiden Länder seien stark miteinander verbunden. Es war das erste offizielle Treffen Parmelins anlässlich seines Aufenthalts in Japan. Die am Freitag geplanten Treffen mit Japans Kaiser Naruhito und Aussenminister …

Artikel lesen
Link zum Artikel