International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa06330383 An army tanker blocks the main road to Parliament building in Harare, Zimbabwe, 15 November 2017, to prevent members of the public from passing through. The Zimbabwe National Army (ZNA) has reportedly taken control over the government of President Robert Mugabe. The army seized the national broadcaster's headquarters (ZBC) on 14 November night, to announce that President Mugabe and his family were safe but without citing their whereabouts. The military denied it staged a coup d'etat.  EPA/AARON UFUMELI

Ein Panzer der Armee blockiert die Zufahrt zum simbabwischen Parlament in Harare. Bild: EPA/EPA

Interview

Schweizer Arzt in Simbabwe über den Putsch: «Die Leute freuen sich und sind erleichtert»

Ruedi Lüthy betreibt eine Aids-Klinik in Harare. Im Interview mit watson erzählt er, wie er das Eingreifen des Militärs vor Ort erlebt hat, welche Rolle WhatsApp spielt und wie die Simbabwer auf die neusten Entwicklungen reagieren.



Herr Lüthy, wie haben Sie das Eingreifen des Militärs vor Ort erlebt?
Ruedi Lüthy:
Am Dienstagnachmittag begannen in Harare Gerüchte zu kursieren, dass Panzer in Richtung Stadtzentrum unterwegs sind. In der Umgebung unserer Klinik, welche sich am Stadtrand befindet, habe ich davon nichts gesehen.  Eine Mitarbeiterin hat allerdings beobachtet, dass das Militär die Kaserne der Bereitschaftspolizei umstellt hat. Zusätzlich kursierten auf WhatsApp Privatvideos, auf welchen die Panzer zu sehen waren.

Wie haben Sie zuerst von den Vorgängen erfahren?
Den ersten Hinweis, dass sich Ungewöhnliches abspielt, bekam ich aus der Schweiz. Die Lage ist sehr unübersichtlich. Die staatlichen Monopolmedien berichteten bisher (bis Mittwochmittag, Anm. d. Red.) noch nicht über die Situation – weder die Regierungszeitung «The Herald», noch das staatliche Radio oder das Fernsehen, welches angeblich vom Militär besetzt worden ist. Lediglich eine kurze Ansprache eines Armeesprechers wurde am TV gesendet.

Wie informiert sich die Bevölkerung vor Ort?
Weil die staatlichen Medien zumindest bis heute Mittag schwiegen, ist niemand wirklich im Bild über die Situation. Über WhatsApp tauscht man sich über eigene Beobachtungen aus, aber ein vollständiges Bild der Lage hat niemand. Ich bin mir sicher, dass der Grossteil der Landbevölkerung ausserhalb von Harare nichts von den Vorgängen weiss.

Bild

Bild: zVg

ZUR PERSON

Der Arzt Ruedi Lüthy (76) war einer der ersten Aids-Spezialisten der Schweiz und baute die Abteilung für Infektionskrankheiten am Universitätsspital Zürich auf. Er war einer der Mitbegründer des Zürcher «Lighthouse»-Hospiz. 2003 gründete Lüthy die Stiftung «Swiss Aids Care International» (heute: «Ruedi Lüthy Foundation») und baute in Harare eine Klinik für HIV-Infizierte auf. Simbabwe ist eines der am stärksten von Aids betroffenen Ländern der Welt. Die Newlands Clinic betreut heute fast 6000 Patienten in Harare und bildet medizinisches Personal aus. Die Klinik finanziert sich grösstenteils aus Spenden an die «Ruedi Lüthy Foundation».

Was spielt sich in Simbabwe genau ab?
Der Armeesprecher betonte, dass es sich nicht um einen Militärputsch handle. Man wolle lediglich diejenigen Leute im Umfeld des Präsidenten Robert Mugabe festsetzen, welche Unruhe stifteten. Unterdessen ist bekannt geworden, dass Mugabe und wohl auch seine Frau Grace unter Hausarrest stehen. Es scheint, als habe das Militär die Kontrolle übernommen.

Wie reagieren die Menschen vor Ort?
Unsere Mitarbeiter und Patienten sind erfreut. Die bisherige Lage war dermassen hoffnungslos, dass sie mit Erleichterung reagieren, jetzt wo sich etwas zu verändern scheint. Mehrmals habe ich den Satz gehört: «Heute ist ein Tag, den ich nie vergessen werde.»

Sind Sie von den Geschehnissen überrascht worden?
Ja, ich habe nicht damit gerechnet. Denn ein Aufstand gegen die Herrschenden entspricht nicht dem Charakter der Shona, welche 70 Prozent der Bevölkerung Simbabwes ausmachen. Die Simbabwer sind ausserordentlich friedlich gesinnte Menschen.

Ist neben der Erleichterung auch Sorge über die unklare Lage zu spüren?
Nein, die Leute machen sich nicht gross Gedanken darüber, was morgen sein wird. Sie sind sich gewohnt, dass sie nicht darüber entscheiden können, was in Simbabwe geschieht. Jetzt beobachten sie einfach, wie es weitergehen wird.

Bild

Der Eingang der Newlands Clinic in Harare. Bild: zVg

Sind Sie besorgt über Ihre eigene Sicherheit?
Ich beobachte die Lage aufmerksam, fühle mich aber nicht bedroht. Momentan gibt es keinen Grund, von der Routine abzuweichen. Wir haben heute morgen kurz diskutiert, ob wir die Klinik öffnen sollen. Wir sagten uns: «Wenn die Mitarbeiter und Patienten normal erscheinen, dann öffnen wir die Tore.» So haben wir es dann auch gemacht.

Wie wird es in Simbabwe weitergehen?
Das kann ich momentan nicht sagen. Meine Hoffnung ist, dass sich die Situation mit der Familie Mugabe lösen lässt und eine Veränderung zum Positiven möglich ist. Denn Weitergehen wie in den letzten Jahren kann es hier nicht. Entscheidend ist jetzt, dass es friedlich bleibt und es beispielsweise nicht zu Kämpfen zwischen Polizei- und Militäreinheiten kommt.

Historische Bilder von Robert Mugabe

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

Link zum Artikel

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

112
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

105
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

28
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

7
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

44
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

159
Link zum Artikel

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

55
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

«Wir wollen eine Alternative bieten» – in Lausanne produzieren sie «Fairtrade»-Porno

112
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

Sex on the Beach? Bitch, please! Auf und Ab im «Bachelor», Folge 5

23
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

105
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Die nächste Generation steht bereit – unsere U21 schlägt Nachwuchs-Gigant Frankreich

28
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real

7
Link zum Artikel

Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!»

44
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Mustang wird zur grauen Maus (und weitere grauenhafte Relaunches der Auto-Geschichte)

159
Link zum Artikel

Warten auf Bolton – warum der Erfolg des Impeachments nur über ihn geht

55
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hexentanz 16.11.2017 07:59
    Highlight Highlight Nice Interview Herr Bernet 👌
  • tzhkuda7 15.11.2017 19:11
    Highlight Highlight Puh, über Mugabe habe ich bisher noch nie etwas gutes gehört. Zeit das dem Treiben dieses Familienclans ein Ende gesetzt wird.
    Obwohl ich eher die Befürchtung habe, dass hier einfach die Pest durch Cholera ersetzt wird...

    Bewundernswert, was dieser Mann leistet.

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel