DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Prosteste gegen die Regierung in Bagdad (26. Januar 2020).
Prosteste gegen die Regierung in Bagdad (26. Januar 2020).Bild: AP

Regierung wegen Protesten in Bedrängnis – Ex-Minister soll neuer irakischer Premier werden

01.02.2020, 17:3301.02.2020, 18:11

Der frühere irakische Kommunikationsminister Mohammed Taufik Allawi soll eine neue Regierung bilden. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Ina am Samstag. Im November hatte Ministerpräsident Adel Abdel Mahdi nach wochenlangen Protesten gegen die Regierung seinen Rücktritt eingereicht.

Die Proteste hatten Anfang Oktober begonnen. Der Unmut der Teilnehmer richtet sich gegen die politische Elite, Misswirtschaft, Korruption und hohe Arbeitslosigkeit. Insgesamt wurden dabei bislang mehr als 450 Menschen getötet. Zwischenzeitlich waren die Proteste abgeklungen.

Es handelt sich um die grösste Protestwelle seit dem Sturz von Langzeitherrscher Saddam Hussein im Jahr 2003. (cbe/sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der bekannteste Schuhwerfer der Welt will in die Politik

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die Nato bezahlt Erdogans Preis: So wurde der Streit um Schweden und Finnland geschlichtet
Die Nato wird nun doch erweitert. Das ist eine gute Nachricht für das Bündnis, eine sehr gute für den türkischen Präsidenten – und eine schlechte für Wladimir Putin.

Manchmal sind es die kleinen, mühsamen Gesten und Gespräche, die in der Summe den grössten Fortschritt bringen. Vor dem am Mittwoch beginnenden Nato-Gipfel in Madrid wurden davon nicht wenige unternommen. Zunächst vermeldete das Weisse Haus ein Telefonat zwischen US-Präsident Joe Biden und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Dann legte Bidens nationaler Sicherheitsberater Jake Sullivan die Ankündigung nach, dass die beiden sich in Madrid zu einem bilateralen Gespräch treffen würden.

Zur Story