International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People gather at the site of a suicide car bomb in the Karrada shopping area, in Baghdad, Iraq July 3, 2016. REUTERS/Khalid al Mousily

Furchtbare Szenen nach dem Terroranschlag in Bagdad. Bild: KHALID AL-MOUSILY/REUTERS

Zahl der Todesopfer bei «IS»-Selbstmordanschlag in Bagdad steigt auf 119



Eine Woche nach der Rückeroberung der «IS»-Hochburg Falludscha durch die irakische Armee hat die Terrormiliz IS in Bagdad den schwersten Anschlag seit Monaten verübt: Im Zentrum der Stadt tötete ein Selbstmordattentäter in der Nacht zum Sonntag mindestens 119 Menschen.

Video: watson.ch

Mehr als 140 weitere Menschen wurden nach Behördenangaben verletzt. Der Sprengsatz explodierte in dem belebten Geschäftsviertel Karrada, wo wegen der bevorstehenden Feierlichkeiten zum Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan viele Menschen ihre Einkäufe erledigten.

Mehrere Gebäude wurden schwerbeschädigt und stürzten teilweise ein, darunter auch ein Einkaufszentrum, das das Ziel des Selbstmordanschlags gewesen sein soll. Ein weiterer Sprengsatz detonierte laut Polizeikreisen auf einem Markt im Schiiten-Viertel Al-Shaab im Norden der Stadt. Dort habe es mindestens zwei Tote gegeben.

People gather at the site of a suicide car bomb in the Karrada shopping area, in Baghdad, Iraq July 3, 2016. REUTERS/Khalid al Mousily

Bild: KHALID AL-MOUSILY/REUTERS

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) erklärte laut dem auf die Beobachtung islamistischer Websites spezialisierten US-Unternehmen Site, der Selbstmordanschlag im Karrada-Viertel habe sich gegen Schiiten gerichtet. Die fundamentalistisch-sunnitische IS-Miliz verübt immer wieder Anschläge auf Zivilisten in Bagdad und anderen irakischen Städten.

Am Anschlagsort waren zahlreiche Helfer im Einsatz. Männer bargen zwei Leichen aus einem brennenden Gebäude. Feuerwehrleute löschten den Brand, der sich durch die Detonation entzündet hatte. Überall lagen Trümmerteile herum.

Wut richtet sich gegen Regierung

Ministerpräsident Haidar al-Abadi besuchte den Anschlagsort und versprach nach Angaben seines Büros, die für die Tat Verantwortlichen würden «bestraft». Wegen der Wut der Anwohner zog er sich jedoch schnell wieder zurück, wie die unabhängige Webseite Alsumaria News berichtete.

In einem im Internet verbreiteten Video waren Bürger zu sehen, die ihrem Ärger über Unfähigkeit der Regierung Luft machten, derartige Taten zu verhindern. Sie warfen Steine auf einen Autokonvoi, in dem sich den Angaben zufolge Abadi befand.

Iraqi women wait to hear about family members who went missing after a car bomb hit Karada, a busy shopping district in the center of Baghdad, Iraq, Sunday, July 3, 2016. Dozens of people have been killed and more than 100 wounded in two separate bomb attacks in the Iraqi capital Sunday morning, Iraqi officials said. (AP Photo/Hadi Mizban)

Entsetzen in Bagdad.
Bild: Hadi Mizban/AP/KEYSTONE

Der IS hatte 2014 die Kontrolle über weite Teile des Irak übernommen. In der Folge ging die Zahl der Anschläge in Bagdad zurück - offenbar konzentrierten sich die Dschihadisten auf ihre Gebiete nördlich und westlich der Hauptstadt.

Zuletzt verlor der IS aber einige Gebiete wieder, vor einer Woche eroberte die irakische Armee auch die Stadt Falludscha 50 Kilometer westlich von Bagdad zurück. Die Regierung feierte die Rückeroberung der IS-Hochburg als grossen Erfolg.

Kommandanten getötet

Die Eroberung von Falludscha war von US-gestützten Luftangriffen unterstützt worden. Am Freitag verkündeten die USA zudem die Tötung zweier IS-Kommandanten im Irak. Diese seien bei einem Luftangriff nahe Mossul getötet worden, der letzten noch vom IS kontrollierten irakischen Grossstadt. Die irakischen Truppen und ihre Verbündeten konzentrieren sich derzeit auf die Befreiung von Mossul.

Der Anschlag vom Sonntag ist der bislang blutigste Anschlag in Bagdad in diesem Jahr. Er ist zudem der erste grössere Angriff des IS in der irakischen Hauptstadt, seit bei einem Doppelanschlag am 17. Mai fast 50 Menschen getötet und mehr als hundert weitere verletzt wurden.

Wegen der unzähligen Fahrzeuge, die täglich die Stadtgrenzen von Bagdad passieren, sind solche Anschläge kaum vermeidbar. Hinzu kommt, dass die Sicherheitskräfte noch immer nicht funktionierende Bombendetektoren verwenden, die ein britischer Geschäftsmann einst an den Irak verkaufte. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Milky Way
03.07.2016 10:37registriert November 2014
Dass die es wagen im Ramadan, zur heiligsten Zeit des Jahres für jeden Muslim, so schreckliche Dinge wie in Istanbul und jetzt das zu tun sollte ganz klar Beweis genug sein dass sie mit dem Islam als Glauben nichts zu tun haben. Kein gläubiger Muslim würde es wagen den heiligen Ramadan so zu verhöhnen.
777
Melden
Zum Kommentar
glüngi
03.07.2016 13:54registriert January 2015
Selbst an einem für Muslime heiligen tag machen die nicht halt!
290
Melden
Zum Kommentar
9

Trump verurteilt Ermordung von Lehrer bei Paris – Demos in Frankreich erwartet

US-Präsident Donald Trump hat die mutmasslich terroristisch motivierte Ermordung eines Lehrers bei Paris verurteilt und sie für eine Botschaft an seine Wähler genutzt. «Einwanderungssicherheit ist nationale Sicherheit», sagte Trump am Samstagabend (Ortszeit) in Janesville im Bundesstaat Wisconsin. «Wir brauchen Grenzen. Eine Nation ohne Grenzen ist keine Nation», sagte er und drückte unmittelbar im Anschluss sein «sehr aufrichtiges Beileid» an seinen «Freund» Präsident Emmanuel Macron aus.

In …

Artikel lesen
Link zum Artikel