DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei IS-Selbstmordanschlägen im Irak sterben elf Menschen: Einer der Attentäter soll ein Deutscher sein

14.06.2015, 01:4514.06.2015, 10:40

Bei einer Reihe von Selbstmordanschlägen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) nahe der nordirakischen Stadt Baidschi sind am Samstag mindestens elf Menschen getötet worden. Die Terroristen liessen vier mit Sprengstoff beladene Geländewagen hochgehen.

Unter den Toten waren sieben Soldaten und vier Kämpfer der sogenannten Volksmobilisierungseinheiten, die überwiegend aus schiitischen Milizen bestehen, wie Vertreter von Polizei und Armee mitteilten. Mindestens 27 weitere Menschen wurden verletzt. Ort der Anschläge war eine Strasse zwischen Tikrit und Baidschi.

Im Irak kommt es immer wieder zu blutigen Anschlägen. 
Im Irak kommt es immer wieder zu blutigen Anschlägen. Bild: Karim Kadim/AP/KEYSTONE

Deutscher soll unter Attentäters sein

Zu dem Anschlag bekannte sich der IS. In einer im Internet veröffentlichten Erklärung hiess es, bei den Attentätern handle es sich um einen Deutschen, einen Briten, einen Palästinenser und einen Kuwaiter. Auf Fotos, die der IS veröffentlichte, stehen die Attentäter neben vier schwarzen Geländewagen. 

Der Deutsche wird demnach Abu Ibrahim al-Almani genannt. Der rothaarige und blauäugige Mann sitzt auf einem der Fotos lächelnd am Steuer eines der Fahrzeuge.

Der IS hatte im Juni vergangenen Jahres eine Offensive gestartet und grosse Gebiete im Nordirak und in Syrien überrannt. Die irakische Stadt Baidschi liegt strategisch wichtig an einer Strasse zur grössten Ölraffinerie des Landes und ist seit Monaten umkämpft. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Peru ruft wegen Ölpest nach Tsunami den Umwelt-Notstand aus

Wegen der durch einen Vulkanausbruch auf Tonga ausgelösten Ölpest an der Küste Perus hat die Regierung in Lima den Umwelt-Notstand ausgerufen. Das zunächst für 90 Tage geltende Dekret solle ein «nachhaltiges Management» der Umweltkatastrophe ermöglichen.

Zur Story