International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07367776 (FILE) - Members of Iranian revolutionary guards corps (IRGC) shout slogans during a ceremony marking the 40th anniversary of the 1979 Islamic revolution, at the Azadi (Freedom) square in Tehran, Iran, 11 February 2019 (Reissued 13 February 2019). According to IRGC official website (Sepahnews), a bombing that targeted a bus carrying members of Iran's Revolutionary Guard in the country's far southeast has killed at least 27 and injured 13.  EPA/ABEDIN TAHERKENAREH

Mitglieder der iranischen Revolutionsgarde in Teheran. Bild: EPA/EPA

Washington will iranische Revolutionsgarden als Terrororganisation einstufen



Die USA wollen nach Informationen von Regierungsvertretern die iranischen Revolutionsgarden als ausländische Terrororganisation einstufen. Die offizielle Entscheidung der Regierung in Washington könnte bereits am Montag bekanntgegeben werden, sagten die drei Regierungsverteter am Freitag.

Die iranischen Revolutionsgarden sind ein mächtiger militärischer Arm Teherans, der für den Machterhalt des Regimes gegründet wurde. Das Aussenministerium und das Weisse Haus lehnten einen Kommentar dazu ab.

Am Dienstag hatte ein Regierungsvertreter gesagt, dass Washington zusätzliche Sanktionsmassnahmen gegen den Iran erwäge. Die Regierung hoffe, diese in den kommenden Wochen ergreifen zu können, wenn sich der Ausstieg der USA aus dem internationalen Atomabkommen jähre. Im Mai vergangenen Jahres war das Land aus der Vereinbarung ausgestiegen. Die Regierung in Washington setzte daraufhin ihre Sanktionen gegen den Iran wieder in Kraft. (leo/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kubod 07.04.2019 14:09
    Highlight Highlight Da geht's vor allem darum, die Sanktionen ausweiten zu können.
    Den Revolutionsgarden gehört Vieles und die kontrollieren das meiste was in der Wirtschaft Irans läuft.
  • lagaffe 06.04.2019 20:37
    Highlight Highlight Wenn sich die Amis mal nur um ihren eigenen Mist kümmern täten...?
  • manhunt 06.04.2019 19:36
    Highlight Highlight wer hat den erst den grundstein für die existenz der revolutionsgarden gelegt? waren das nicht die USA, welche auf wunsch von GB eine legitime regierung stürzten, um eine marionette als shah zu installieren? damit englische konzerne weiterhin die iranischen ölvorkommen plündern konnten?
    die wahren terroristen sitzen im pentagon.
  • Tanem 06.04.2019 18:24
    Highlight Highlight Mal ganz anderes und am Thema vorbei: Sind für die Amerikaner nicht eh alles Terroristen? ;-)
  • Raphael Stein 06.04.2019 14:42
    Highlight Highlight Das sind vor allem Irranische Inlandterroristen.
  • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 06.04.2019 10:45
    Highlight Highlight Und den heiligen Saudis pudert man nach wie vor die verwöhnten Hintern.
    • Alphonse Graf Zwickmühle 06.04.2019 13:19
      Highlight Highlight Da ist man so tief drin, das dauert eine Weile bis die den Ausgang wieder finden.
  • LukasBrunner 06.04.2019 10:23
    Highlight Highlight How to start another gulf war 101

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Aus Sicht der Schweiz ging es bei Ueli Maurers Besuch im Weissen Haus um den Freihandel. Donald Trump aber will einen Krieg mit Iran verhindern. Maurer diente ihm dabei als Statist.

Ein Besuch, zwei Perspektiven: Die Visite von Bundespräsident Ueli Maurer im Weissen Haus wird auf beiden Seiten des Atlantiks völlig unterschiedlich wahrgenommen. Für die Schweiz stand das angestrebte Freihandelsabkommen im Zentrum des rund 30-minütigen Gesprächs im Oval Office. So lautet zumindest der Tenor in den hiesigen Medien.

Maurer selbst hob in seiner Medienkonferenz nach dem Treffen die Bedeutung dieses Themas hervor. Einen anderen Aspekt spielte er hingegen herunter: die Guten Dienste …

Artikel lesen
Link zum Artikel