International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Employees of Iran Air hold photographs of the crew aboard the Iran Air Airbus that was shot down by the U.S. Navy, July 7, 1988, in Tehran. Thousands of Iranians participated in a mass funeral for 76 of the 290 victims of the incident in Tehran. (AP Photo/CP/Mohammad Sayyad)

Angestellte von Iran Air protestierten mit Fotos der toten Crew-Mitglieder gegen den Airbus-Abschuss. Bild: AP CANADIAN PRESS

Als die Amerikaner ein iranisches Passagierflugzeug abschossen

Iran hat zugegeben, versehentlich eine ukrainische Boeing 737 abgeschossen zu haben. 1988 kam es in der Region zu einem identischen Vorfall. Damals trafen US-Raketen einen iranischen Airbus auf dem Weg nach Dubai.



Das Verhältnis zwischen Iran und den USA ist seit mehr als 40 Jahren völlig zerrüttet. Beide Seiten begegnen sich mit Misstrauen bis offenem Hass. Kam es unter Präsident Barack Obama zu einer Entspannung, so hat Nachfolger Donald Trump die Tonalität massiv verschärft. Der von ihm befohlene Drohnenangriff auf General Ghassem Soleimani erhöht die Gefahr eines Krieges.

Trump drohte für den Fall eines Vergeltungsschlags mit Angriffen auf 52 iranische Ziele. Das entspricht der Zahl der Amerikaner, die ab November 1979 während 444 Tagen in der Botschaft in Teheran als Geiseln gehalten wurden. Für die USA bis heute eine offene Wunde. Irans Präsident Hassan Rouhani konterte mit einer für sein Land ebenso symbolträchtigen Zahl: 290.

So viele Passagiere befanden sich an Bord von Flug 655 der Iran Air, der am 3. Juli 1988 auf dem Weg nach Dubai vom Kriegsschiff USS Vincennes über dem Persischen Golf abgeschossen wurde. Sämtliche Insassen des Airbus A-300, darunter 66 Kinder, kamen ums Leben. Die Iraner haben diesen Vorfall so wenig vergessen wie die Amerikaner die Geiselnahme in ihrer Botschaft.

«Tankerkrieg» im Golf

Nun hat sich die Geschichte mit umgekehrten Vorzeichen wiederholt. Die iranischen Revolutionsgarden haben am letzten Mittwoch eine Boeing 737 der Ukraine International Airlines nach dem Start in Teheran versehentlich mit einer Rakete abgeschossen. 176 Menschen kamen ums Leben. In beiden Fällen führten fatale Fehleinschätzungen aufgrund von Überforderung zur Tragödie.

Die Lage am Persischen Golf war 1988 noch angespannter als heute. Iran und Irak lieferten sich seit bald acht Jahren einen höchst verlustreichen Krieg. Begonnen hatte ihn der irakische Diktator Saddam Hussein in der Hoffnung, sich in den Wirren nach der Islamischen Revolution in Iran die ölreiche Provinz Chusistan einverleiben zu können. Doch Iran erwies sich als zäher Gegner.

Weil der Krieg nicht vom Fleck kam, nahmen beide Parteien zunehmend Handelsschiffe und Öltanker der Gegenseite ins Visier. Der «Tankerkrieg» bedrohte die internationale Ölversorgung, weshalb die US-Marine Teile ihrer 5. Flotte in den Golf verlegte. Dazu gehörte der Kreuzer USS Vincennes unter dem Kommando von Kapitän William Rogers.

030612-M-7403H-067 
Gulf of Thailand (Jun. 12, 2003) -- The U.S. Navy guided missile cruiser USS Vincennes (CG 49) conducts training operations with the Royal Thai Navy guided missile frigate HTMS Naresuan (FFG 421) and the U.S. Navy guided missile frigate USS Curts (FFG 38) during the Thailand phase of Cooperation Afloat Readiness and Training (CARAT). CARAT is a regularly scheduled series of bi-lateral military training exercises between the U.S. and several Association of Southeast Asian Nations (ASEAN).  U.S. Marine Corps photo by Pfc. Thomas D. Hudzinski.  (RELEASED)

Die USS Vincennes war für den Abschuss verantwortlich. Bild: Navy Visual News Service

Die Kriegsschiffe gerieten rasch zwischen die Fronten. Am 17. Mai 1987 feuerte eine irakische Mirage versehentlich zwei Exocet-Raketen auf die Fregatte USS Stark ab. 37 US-Seeleute kamen ums Leben. Der Vorfall wurde heruntergespielt, denn Saddam Hussein galt damals noch als guter Kumpel der USA und Verbündeter im Kampf gegen das verhasste Mullah-Regime in Teheran.

Fatale Fehlermeldung

Am Vormittag des 3. Juli 1988 lieferte sich die USS Vincennes ein Scharmützel mit iranischen Kanonenbooten, als der Airbus der Iran Air nach einer Zwischenlandung in Bandar Abbas zum kurzen Flug nach Dubai startete. Der Flughafen wurde auch von der iranischen Luftwaffe benutzt. Sie verfügte über F-14-Kampfjets, die vom gestürzten Schah in den USA beschafft worden waren.

Weil die Iraner die Flugzeuge mit chinesischen Anti-Schiffsraketen ausrüsten konnten, waren die Amerikaner entsprechend nervös. Als der Airbus auf dem Radar der Vincennes auftauchte, wurde er durch eine automatisierte Anfrage beim Transponder korrekt als Zivilflugzeug erkannt. Das neue, hochmoderne Aegis-Warnsystem identifizierte die Maschine jedoch als F-14.

Warum reagierte Besatzung nicht?

Die Besatzung des Kreuzers reagierte überfordert auf die widersprüchlichen Meldungen. Sie unternahm mehrere Kontaktversuche, doch die Airbus-Besatzung reagierte nicht. Die Gründe sind bis heute unklar. Womöglich fühlte sie sich von den Warnungen nicht betroffen. Worauf Kapitän Rogers zwei Raketen abfeuern liess. Die Insassen des Airbus hatten keine Chance.

Bild

Kapitän William Rogers spricht bei der Rückkehr in den Heimathafen San Diego. bild: wikipedia/us navy

Im Unterschied zu den Iranern, die den Abschuss der ukrainischen Boeing in den ersten Tagen leugneten, übernahmen die USA die Verantwortung für die Tragödie vor 32 Jahren. Allerdings behaupteten sie anfangs, der Airbus sei nicht in einem zivilen Korridor geflogen, habe den Transponder nicht eingeschaltet gehabt und sich der Vincennes genähert. Nichts davon traf zu.

Orden für den Kapitän

Vizepräsident George Bush senior, der wenige Monate später die Präsidentschaftswahl gewann, sprach vor der UNO von einem kriegsbedingten Zwischenfall. Eine Entschuldigung lehnte er ab. Präsident Ronald Reagan drückte schliesslich sein Bedauern gegenüber dem iranischen Volk aus. 1996 erklärten sich die USA vor dem Internationalen Gerichtshof zur Zahlung von 61,8 Millionen Dollar an die Hinterbliebenen bereit, allerdings ohne Schuldbekenntnis.

epa08118670 (FILE) - Relatives of Iranian passengers who were killed when a US warship shot down an Iranian airliner in 1988, throw flowers into the Persian gulf during a commemoration of the 24th anniversary of the disaster at the port of Bandar Abbas, Iran, 02 July 2012(reissued 11 January 2020). Iran Air flight 655 was shot down by mistake over the Gulf by the US navy's guided missile cruiser, USS Vincennes, during a confrontation with Iranian speedboats on 03 July 1988, killing 290 civilian passengers. According to media reports, the Iranian military released a statement on 11 January claiming that Ukraine International Airlines flight 752 was shot down due to a human error on 08 January 2020. EPA/ABEDIN TAHERKENAREH *** Local Caption *** 50415420

Trauernde Angehörige werfen Blumen in den Persischen Golf. Bild: EPA

Der offizielle Bericht des Pentagon schilderte mehrere Ursachen für das Unglück, darunter ein fehlerhaftes Aegis-System und überforderte Offiziere. Kapitän Rogers wurde vom Kommandanten eines anderen Kriegsschiffes beschuldigt, schon zuvor durch aggressives Verhalten gegenüber iranischen Schiffen aufgefallen zu sein. Trotzdem erhielt er bei seinem Abgang einen Orden.

Anschlag mit Rohrbombe

Neun Monate später explodierte in San Diego eine Rohrbombe, die unter dem Minivan von William Rogers angebracht worden war. Der Kapitän der Vincennes war nicht anwesend, seine Frau überlebte den Anschlag knapp. Eine Urheberschaft Irans konnte nie nachgewiesen werden. Das FBI ging eher von einem Racheakt ohne Bezug zum Airbus-Abschuss aus. Geklärt wurde der Fall nie.

In Iran war man über das Verhalten der Amerikaner und den vergleichsweise pfleglichen Umgang mit dem verantwortlichen Kapitän empört. Nun hat sich die Geschichte auf ihrer Seite wiederholt. Auch der Abschuss der ukrainischen Boeing war die Folge fehlerhafter Systeme und eines überforderten Offiziers, der unter hohem Zeitdruck die falsche Entscheidung traf.

Absturz einer ukrainischen Boeing 737 in Teheran

Iraner trauern um ihren General

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Skeptischer Optimist 13.01.2020 19:16
    Highlight Highlight Die Amerikaner hatten seinerzeit auch zuerst behauptet sie hätten eine iranische F-14 abgeschossen.

    Fakt ist, dass die amerikanische militärische Präsenz im mittleren Osten auch damals nicht von lauteren Motiven geprägt war.
  • Der_Andere 13.01.2020 18:17
    Highlight Highlight Beides waren grauenhafte Fehler für die unschuldige Zivilisten sterben musste.

    Aber Rohani hatte zumindest die Eier hinzustehen, die Verantwortung zu übernehmen und sich zu entschuldigen. Wenn auch ein paar Tage verspätet und auf öffentlichen Druck.

    Die USA weigert sich bis heute für ihren Abschuss 1988 Fehler einzugestehen oder sich offiziell dafür zu entschuldigen. Und sowas widert mich einfach an.

    Aber ja. Eine gottesfürchtige, rückständige, machtbesessene pseudo-Demokratie steht einer gottesfürchtigen, rückständigen, machtbesessenen pseudo-Demokratie gegenüber. Alles das selbe.
    • Grohenloh 14.01.2020 07:10
      Highlight Highlight Nein, nicht das selbe. In den USA kann man mehr oder weniger frei tun, was man will. Im Iran herrscht Verhaltensdiktatur. Die USA verurteilen auch keine Künstler zum Tode. In den USA herrscht Glaubensfreiheit. Im Iran steht auf Abfall vom Islam die Todesstrafe. Ganz zu schweigen von der Unterdrückung der Frauen.
  • Sherlock_Holmes 13.01.2020 18:09
    Highlight Highlight Misstrauen, Schmerz und Hass sind schneller gesät als Versöhnung und lange dauert es, bis sie überwunden sind.

    Die Abgründe scheinen unüberbrückbar und werden von einer Generation zur nächsten weiter gegeben.

    Der Macht- und Selbsterhaltungstrieb ist vielfach grösser, als die Bereitschaft aufeinander zuzugehen.

    Versöhnung und Frieden sind stets verletzlich.

    Dies sollten wir und die kommenden Generationen nicht zuletzt in Europa bedenken.

    Frieden ist eine unschätzbare Errungenschaft, für die wir uns engagieren müssen.

    Das Verständnis der Vergangenheit ist der erste Schritt dazu.
    • Andreas Karz 13.01.2020 18:32
      Highlight Highlight Stimmt, vor allem die Vergangenheit der USA wäre das ausschlaggebend. Nur solang deren Spiel nie Konsequenzen hat, wird sich nie etwas ändern.
  • MartinZH 13.01.2020 17:47
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht, welche Analogie in diesem Beitrag herzustellen versucht wird...🤔

    Es handelt sich aktuell um ein Flugzeug aus der Ukraine, in welchem zahlreiche (Exil-) Iraner gestorben sind.

    Die USA hat 1988 einen Airbus von Iran abgeschossen. Und Iran schiesst eine Boeing aus der Ukraine ab.

    Ich verstehe den Vergleich wirklich nicht.

    Evtl. wäre es anders, wenn die Iraner eine US-amerikanischen Passagiermaschine abgeschossen hätten...

    Schlimm ist nur, dass die Ukrainer ständig unter Beschuss kommen, diesmal von den Iranern, sonst – seit nun rund 5 Jahren – immer von den Russen..! 😔
  • PaLve! 13.01.2020 17:09
    Highlight Highlight Das ist genau das perverse an Kriegen.

    Wenn Kriege daraus bestehen würde, gegen militärische Einrichtungen der jeweiligen Seiten vorzugehen, wäre dies noch eines, auch wen das nicht tote Soldaten rechtfertigt.
    In der Realität sieht das aber anders aus, da gehören solche "Unfälle" dazu.

    Das müssen sich ALLE bewusst sein, die irgendwelche militärische Schläge fordern.
  • Vecchia 13.01.2020 17:02
    Highlight Highlight Der Bericht ist gut und echt ausgeglichen verfasst.

    Allerdings verstehe ich, die normale CHer Bildung genossen hat und einst dachte, vom gesunden Menschenverstand noch nicht verlassen worden zu sein, nicht:

    1. Was die USA am persischen Golf zu suchen haben
    2. Wieso CH und EU der USA trotz völkerrechtlicher Vergehen dauernd in den A... kriechen.
    3. Wieso eine Atommacht andern Staaten Kernwaffen verbietet.

    • H. L. 13.01.2020 17:59
      Highlight Highlight 1. Sie sorgen für den Weltfrieden.
      2. Weil Antwort zu 1.
      3. Weil nur die USA (und ihre Verbündeten) Gutes damit wollen.
    • Andreas Karz 13.01.2020 18:30
      Highlight Highlight Was noch verwunderlicher ist, wie der Kriegstreiber Nr. 1 als Weltpolizei wahrgenommen werden kann. Aber wie heisst das schöne Zitat? Stell mir eine Frage, die Antwort ist immer: Geld.
    • reaper54 13.01.2020 18:54
      Highlight Highlight Ganz einfach, weil sowohl die USA, Europa und die Schweiz dir Bildung geben, dich nicht Auspeitschen wenn du kein Kopftuch anhast, Alkohol Tabak etc. erlaubt ist, bei Vergewaltigung bekommt der Vergewaltiger einen Prozess nicht du wirst wegen Sex ausserhalb der Ehe angeklagt, es herrscht kein religiöses Terrorregime, es gibt keine Religionspolizei, bei und gilt die Scharia nicht etc. etc.

      Und wenn dir all diese Freiheitsrechte nicht passen dann viel Spass in einem Land welches das nicht hat :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • BetterTrap 13.01.2020 17:00
    Highlight Highlight Ein Problem gibt es leider noch - es befand sich kein einziger Amerikaner an Bord des Flugzeuges.
    Warum sich die USA hier bzgl. dem Thema aufspielt, sollte wohl allen klar sein.
  • derWolf 13.01.2020 16:58
    Highlight Highlight Sry, aber was soll dieser Bericht? Die USA schossen ein iranisches Flugzeug ab, die Iraner ein ukrainisches, welches zur Hälfte mit Iranern gefüllt war. Also ein sinnloser Vergleich. Auch das die USA "sofort" die Verantwortung übernahmen, die Iraner 2 Tage später dürfte die Opfer herzlich wenig interessieren.
    Die eigentliche Frage müsste lauten, weshalb der zivile Luftverkehr während kriegerischen Handlungen nicht ausgesetzt wird! Nein, man benutzt sogar noch dieselben Flughäfen!! Und immer (auch in der Ukraine) reagieren die Piloten nicht. Klar wird im Kriegsgebiet am Funk herum gepfuscht ..
    • Andreas Karz 13.01.2020 18:34
      Highlight Highlight Naja, die Kernfrage ist doch, wären alle so nervös und mit Gewehr im Anschlag ohne die amerikanischen Provokationen, Drohungen und Mordanschlägen?
    • Grohenloh 14.01.2020 07:14
      Highlight Highlight Mordanschlag auf einen Mörder. Nicht auf Künstler, wie das der Iran macht
  • Victor Paulsen 13.01.2020 16:57
    Highlight Highlight Einige Unterschiede:
    In diesen 32 Jahren hat sich die Technick extrem verbessert. 1988 war die Wahrscheinlichkeit höher, das es Fehler macht. In 2020 sollte das nicht mehr passieren, denkt man zumindest, scheinbar nicht so.
    Die USA haben direkt gestanden, sich jedoch mit Konsequenzen zurückhaltend verhalten.
    Eine traurige Gemeinsamkeit, beide Male waren die Iraner am zahlreichsten in der Unglücksmaschine vertreten
  • Dr. Unwichtig 13.01.2020 16:49
    Highlight Highlight Zu erwähnen ist, dass die USA nicht nur den Schiffsverkehr schützten, sondern auch den Irak massiv unterstützten. Hussein erschien als kleineres Übel, als Teheran. So wie sie aktuell auch klar auf der Seite von Saudi-Arabien als Gegenspieler Irans stehen. Es wäre überraschend, wenn ihnen dieses Engagement nicht früher oder später genauso um die Ohren fliegt, wie die Unterstützung der Taliban gegen die Russen oder eben Husseins gegen den Iran...
    • goschi 13.01.2020 17:52
      Highlight Highlight Eigentlich haben di USA den Irak nur sehr zurückhaltend unterstützt, vor allem nachrictendienstlich.

      Die grossen Unterstützer des Iraks waren Frankreich und Deutschland was Rüstungsgüter angeht und Saudi-Arabien und Kuwait finanziell (was dann auch der Grund für die Invasion Kuwaits 1990 und der Bedrohung Riads war, die Gläubiger wurden aufsässig)
    • goschi 13.01.2020 17:54
      Highlight Highlight Und die Taliban wurden von den USA explizit nie unterstützt, sondern generell die afghanischen Wideratandskämpfer, der religiös-fanatische Teil aber nur minimal, der wurde vor allem von Pakistan und Saudi-Arabien (via Pakistan) unterstützt.

      Aber wen interessieren schon solche "kleinen" Details, Iran, Irak, Indonesien... Alles das gleiche....

Kann ich das noch essen oder muss ich's wegwerfen? Mit diesen Tipps bist du safe

Die Norweger minimieren die Lebensmittelverschwendung mit einem eleganten Trick. Neu heisst die Haltbarkeitsangabe: «Mindestens haltbar bis, aber nicht schlecht nach».

Kann man das noch essen? Die Frage, ob kürzlich abgelaufene Milch, Joghurts oder Eier noch geniessbar sind oder sofort in den Abfall gehören, sorgt in den besten Familien für heftige Diskussionen. Manche glauben, dass sofort das passiert, wenn man mit abgelaufenen Lebensmitteln in Berührung kommt.

Dabei ist es ganz einfach: Mit Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums werden Lebensmittel nicht automatisch schlecht.

Es heisst eben «Mindestens haltbar bis» und nicht «Sofort tödlich ab», wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel