International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - FILE - This file image made from video posted on a militant website Saturday, July 5, 2014, purports to show the leader of the Islamic State group, Abu Bakr al-Baghdadi, delivering a sermon at a mosque in Iraq during his first public appearance. (AP Photo/Militant video, File)

Abu Bakr al-Baghdadi soll wieder tot sein. Bild: AP/Militant video

Tod von «IS»-Chef Abu Bakr al-Baghdadi offenbar von «IS»-Kämpfern bestätigt



Der Anführer der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS»), Abu Bakr al-Baghdadi, soll nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR) nicht mehr am Leben sein. Es lägen «bestätigte Informationen» über den Tod des «IS»-Anführers vor, teilte der SOHR-Leiter Rami Abdel Rahman am Dienstag mit.

Aktivisten aus der syrischen Stadt Dair as-Saur hätten entsprechende Informationen hochrangiger «IS»-Mitglieder erhalten. Al-Baghdadi soll in einem Ort östlich der Stadt gestorben sein, wo er sich während der vergangenen drei Monate aufgehalten haben soll. Es sei aber unklar, ob Al-Baghdadi bei einem neuen Luftangriff oder an den Folgen früherer Verletzungen gestorben sei, sagte Abdel Rahman.

Die Informationen liessen sich zunächst nicht unabhängig überprüfen. Das US-Verteidigungsministerium erklärte, es könne den Tod Al-Baghdadis weder bestätigen noch dementieren. Ähnlich äusserten sich auch irakische und kurdische Vertreter.

Nachdem es vor einigen Wochen Meldungen gegeben habe, Al-Baghdadi sei bei einem russischen Luftangriff getötet worden, hätten das US-Militär Berichte erreicht, dass der Terrorist noch am Leben sei, sagte der US-Kommandant des Anti-«IS»-Bündnisses, General Stephen Townsend, am Dienstag. Allerdings gebe es auch kein Lebenszeichen von Al-Baghdadi, fügte er hinzu.

In den sozialen Netzwerken im Internet, in denen üblicherweise Nachrichten der Dschihadisten verbreitet werden, gab es zunächst keine Reaktionen auf die Todesmeldungen.

SOHR hat ihren Sitz in Grossbritannien. Sie verfügt über ein breites Netz an Informanten in Syrien und ist bekannt dafür, glaubhafte Informationen zur Lage in dem Bürgerkriegsland zu verbreiten.

«Kalifat» ausgerufen

Baghdadis Tod wurde bereits mehrfach gemeldet. Im Juni hatte das russische Verteidigungsministerium erklärt, der Chef des sogenannten «Islamischen Staats» sei möglicherweise bei einem Luftangriff am 28. Mai am Rande der syrischen Stadt al-Rakka ums Leben gekommen. Zu den aktuellen Berichten äusserte sich das russische Ministerium zunächst nicht.

Der Iraker hatte 2014 mit der «IS»-Miliz weite Teile des Iraks und Syriens erobert. Im Juli 2014 war al-Baghdadi im nordirakischen Mossul das einzige Mal öffentlich aufgetreten. Dabei hatte er weltweit für Schlagzeilen gesorgt, indem er das «Kalifat» des «IS» in Teilen des Irak und im benachbarten Syrien ausrief und Muslime aufforderte, sich seinen Anweisungen zu unterwerfen.

Al-Baghdadis letztes Lebenszeichen stammt vom vergangenen November, kurz nach Beginn der Offensive der irakischen Regierungstruppen und ihrer Verbündeten zur Rückeroberung Mossuls: In einer im Internet verbreiteten Audiobotschaft rief er damals seine Anhänger zum Durchhalten auf. Er selbst soll Mossul Anfang des Jahres verlassen haben.

«IS» militärisch hart bedrängt

Die jüngsten Berichte über den Tod Baghdadis fallen zusammen mit schweren Niederlagen des «IS». Am Montag erklärte der irakische Ministerpräsident Haider al-Abadi den Sieg über die Miliz in Mossul.

Auch die Gefechte um al-Rakka, der Hauptstadt des «IS» in Syrien, hielten an. Das Rebellenbündnis SDF, dem Kurden und Araber angehören, war im Juni mit US-Unterstützung in die Metropole vorgedrungen.

Auf dem Höhepunkt ihrer Macht vor etwa zwei Jahren kontrollierte der «IS» ein Gebiet, das vom Norden Syriens bis an den Rand der irakischen Hauptstadt Bagdad reichte, in dem Millionen Menschen lebten. Die USA setzten auf die Ergreifung al-Baghdadis eine Belohnung von 25 Millionen Dollar aus, genau so viel wie seinerzeit für Osama bin Laden. (sda/dpa)

Angriff auf Mossul

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf 007

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nawalny muss 30 Tage in Haft – und ruft offen zu Protesten gegen Putin auf

Die russische Justiz macht dem nach Moskau zurückgekehrten Kremlgegner Alexej Nawalny direkt in einer Polizeistation einen Eilprozess. Nach seiner Rückkehr von Berlin nach Moskau hatte von dem 44-Jährigen seit Sonntag zunächst jede Spur gefehlt.

Ein Gericht hat Nawalny dann in einem Eilverfahren zu 30 Tagen Haft verurteilt. Der 44-Jährige habe gegen Meldeauflagen nach einem früheren Strafprozess verstossen, hiess es.

Am Montag fand sich Nawalny plötzlich vor einem Gericht in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel