International
Islamischer Staat (IS)

Tod von «IS»-Chef Abu Bakr al-Baghdadi von «IS»-Kämpfer bestätigt

FILE - FILE - This file image made from video posted on a militant website Saturday, July 5, 2014, purports to show the leader of the Islamic State group, Abu Bakr al-Baghdadi, delivering a sermon at  ...
Abu Bakr al-Baghdadi soll wieder tot sein.Bild: AP/Militant video

Tod von «IS»-Chef Abu Bakr al-Baghdadi offenbar von «IS»-Kämpfern bestätigt

11.07.2017, 14:1212.07.2017, 07:10
Mehr «International»

Der Anführer der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS»), Abu Bakr al-Baghdadi, soll nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR) nicht mehr am Leben sein. Es lägen «bestätigte Informationen» über den Tod des «IS»-Anführers vor, teilte der SOHR-Leiter Rami Abdel Rahman am Dienstag mit.

Aktivisten aus der syrischen Stadt Dair as-Saur hätten entsprechende Informationen hochrangiger «IS»-Mitglieder erhalten. Al-Baghdadi soll in einem Ort östlich der Stadt gestorben sein, wo er sich während der vergangenen drei Monate aufgehalten haben soll. Es sei aber unklar, ob Al-Baghdadi bei einem neuen Luftangriff oder an den Folgen früherer Verletzungen gestorben sei, sagte Abdel Rahman.

Die Informationen liessen sich zunächst nicht unabhängig überprüfen. Das US-Verteidigungsministerium erklärte, es könne den Tod Al-Baghdadis weder bestätigen noch dementieren. Ähnlich äusserten sich auch irakische und kurdische Vertreter.

Nachdem es vor einigen Wochen Meldungen gegeben habe, Al-Baghdadi sei bei einem russischen Luftangriff getötet worden, hätten das US-Militär Berichte erreicht, dass der Terrorist noch am Leben sei, sagte der US-Kommandant des Anti-«IS»-Bündnisses, General Stephen Townsend, am Dienstag. Allerdings gebe es auch kein Lebenszeichen von Al-Baghdadi, fügte er hinzu.

In den sozialen Netzwerken im Internet, in denen üblicherweise Nachrichten der Dschihadisten verbreitet werden, gab es zunächst keine Reaktionen auf die Todesmeldungen.

SOHR hat ihren Sitz in Grossbritannien. Sie verfügt über ein breites Netz an Informanten in Syrien und ist bekannt dafür, glaubhafte Informationen zur Lage in dem Bürgerkriegsland zu verbreiten.

«Kalifat» ausgerufen

Baghdadis Tod wurde bereits mehrfach gemeldet. Im Juni hatte das russische Verteidigungsministerium erklärt, der Chef des sogenannten «Islamischen Staats» sei möglicherweise bei einem Luftangriff am 28. Mai am Rande der syrischen Stadt al-Rakka ums Leben gekommen. Zu den aktuellen Berichten äusserte sich das russische Ministerium zunächst nicht.

Der Iraker hatte 2014 mit der «IS»-Miliz weite Teile des Iraks und Syriens erobert. Im Juli 2014 war al-Baghdadi im nordirakischen Mossul das einzige Mal öffentlich aufgetreten. Dabei hatte er weltweit für Schlagzeilen gesorgt, indem er das «Kalifat» des «IS» in Teilen des Irak und im benachbarten Syrien ausrief und Muslime aufforderte, sich seinen Anweisungen zu unterwerfen.

Al-Baghdadis letztes Lebenszeichen stammt vom vergangenen November, kurz nach Beginn der Offensive der irakischen Regierungstruppen und ihrer Verbündeten zur Rückeroberung Mossuls: In einer im Internet verbreiteten Audiobotschaft rief er damals seine Anhänger zum Durchhalten auf. Er selbst soll Mossul Anfang des Jahres verlassen haben.

«IS» militärisch hart bedrängt

Die jüngsten Berichte über den Tod Baghdadis fallen zusammen mit schweren Niederlagen des «IS». Am Montag erklärte der irakische Ministerpräsident Haider al-Abadi den Sieg über die Miliz in Mossul.

Auch die Gefechte um al-Rakka, der Hauptstadt des «IS» in Syrien, hielten an. Das Rebellenbündnis SDF, dem Kurden und Araber angehören, war im Juni mit US-Unterstützung in die Metropole vorgedrungen.

Auf dem Höhepunkt ihrer Macht vor etwa zwei Jahren kontrollierte der «IS» ein Gebiet, das vom Norden Syriens bis an den Rand der irakischen Hauptstadt Bagdad reichte, in dem Millionen Menschen lebten. Die USA setzten auf die Ergreifung al-Baghdadis eine Belohnung von 25 Millionen Dollar aus, genau so viel wie seinerzeit für Osama bin Laden. (sda/dpa)

Angriff auf Mossul

Video: reuters
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
USA schliessen Hafen im Gazastreifen – was das für die Palästinenser bedeutet
Im Mai erst hatten die USA einen provisorischen Hafen vor der Küste des Gazastreifens eröffnet. Hilfslieferungen sollten so zur Zivilbevölkerung gelangen. Am Mittwoch teilte die US-Regierung jedoch mit: Der Hafen wird geschlossen. Das Wichtigste zu diesem Entscheid in Kürze.

Ein Regionalkommando des US-Militärs teilte am 17. Juli mit: Die USA stellen den Betrieb eines provisorischen Hafens vor der Küste des Gazastreifens ein. Im März 2024, bei seiner Rede an die Nation, hatte US-Präsident Joe Biden angekündigt, dass ein solcher Hafen provisorisch gebaut werde – als Übergangslösung.

Zur Story