DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Israelische Jets sollen in Syrien Container mit Waffen bombardiert haben

28.12.2021, 09:32

Bei einem Luftangriff ist syrischen Angaben zufolge zum zweiten Mal in diesem Monat der Hafen der Stadt Latakia im Nordwesten des Bürgerkriegslandes attackiert worden.

Israelische Jets sollen Container mit Waffen und Munition bombardiert haben (Archivbild).
Israelische Jets sollen Container mit Waffen und Munition bombardiert haben (Archivbild).Bild: EPA

Israel habe im Morgengrauen mit Raketen eine Lagerfläche für Schiffscontainer in dem Hafen angegriffen, meldete die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana am Dienstag unter Berufung auf militärische Kreise. Mehrere Container gerieten demnach in Brand. Die Feuerwehr sei bei Löscharbeiten im Einsatz, hiess es. Die israelische Armee äusserte sich nicht zu den Berichten.

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte handelte es sich um Container mit Waffen und Munition. Angaben dazu, woher diese stammten, machten sie zunächst nicht. Demnach entstand ein grosser Sachschaden.

Bei einem israelischen Luftangriff Anfang Dezember wurde das gleiche Gebiet in dem Hafen beschossen. Dem syrischen Fernsehen zufolge waren am Dienstag mindestens sechs laute Explosionen zu hören. Aufnahmen zeigten ein grosses Feuer.

Israels Luftwaffe bombardiert regelmässig Ziele im benachbarten Bürgerkriegsland Syrien. Israel will verhindern, dass sein Erzfeind Iran und mit ihm verbündete Milizen ihren militärischen Einfluss in Syrien ausweiten. Der Iran ist neben Russland im Bürgerkrieg der wichtigste Verbündete der syrischen Regierung. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So schön ist eine Schafherde von oben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Affäre um Lockdown-Partys: Boris Johnson will nicht zurücktreten – so geht es weiter

Der britische Premierminister Boris Johnson will wegen der Affäre um mutmassliche Lockdown-Partys in seinem Regierungssitz nicht zurücktreten. Entsprechende Forderungen des Oppositionschefs Keir Starmer von der Labour-Partei wies Johnson am Mittwoch entschieden zurück.

Zur Story