International
Israel

Israel: Spanien und Belgien kritisieren «wahllose Tötung von Zivilisten»

Spanien und Belgien kritisieren «wahllose Tötung von Zivilisten» – Israel-Regierung empört

24.11.2023, 21:2525.11.2023, 16:13
Mehr «International»

Die Ministerpräsidenten von Spanien und Belgien, Pedro Sánchez und Alexander De Croo, haben bei einem gemeinsamen Besuch in Ägypten das militärische Vorgehen Israels im Gazastreifen sehr scharf kritisiert. «Die wahllose Tötung von Zivilisten, darunter von Tausenden Jungs und Mädchen, ist völlig inakzeptabel», sagte Sánchez am Freitag auf einer Pressekonferenz am Grenzübergang Rafah. Die Kritik löste bei der israelischen Regierung Empörung aus. Auf der Plattform X (vormals Twitter) verurteilte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu die Aussagen der beiden Europäer in aller Schärfe.

epa10990838 A handout photo made available by Israel's Government Press Office (GPO) shows Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu (C) during a meeting with Spain's Prime Minister Pedro Sa ...
Alexander De Croo, Benjamin Netanjahu und Pedro Sánchez (von links nach rechts).Bild: keystone

Sánchez sagte auch, es sei an der Zeit, dass «die internationale Gemeinschaft, insbesondere die EU, den Staat Palästina ein für alle Mal anerkennt». Sollte die EU ihn nicht anerkennen, werde Spanien «seine eigene Entscheidung treffen», so der sozialistische Politiker.

Sánchez hatte zuvor gefordert: «Israel muss anders reagieren, das humanitäre Völkerrecht respektieren und das Leben der Frauen und Kinder achten.» Die zur Geiselfreilassung vereinbarte Feuerpause sei ein grosser Schritt. «Aber er reicht nicht aus, wir brauchen eine dauerhafte humanitäre Waffenruhe». Angesichts der Geschehnisse in Gaza empfinde er ein Gefühl der «Frustration und Ungerechtigkeit». Ähnlich äusserte sich De Croo: «Das Töten von Zivilisten muss jetzt aufhören (...) Die Zerstörung des Gazastreifens ist inakzeptabel».

Israels Aussenminister Eli Cohen wies derweil dazu an, die Botschafter Spaniens und Belgiens zu einer scharfen Rüge einzubestellen. «Wir verurteilen die lügnerischen Behauptungen der Ministerpräsidenten Spaniens und Belgiens, die dem Terror Rückenwind liefern», sagte Cohen. Er versicherte, Israel halte sich an internationales Recht und kämpfe gegen eine mörderische Terrororganisation.

Spanien hat noch bis zum 31. Dezember die Präsidentschaft im Rat der Europäischen Union inne. Zum Jahreswechsel übernimmt Belgien turnusgemäss für sechs Monate den EU-Vorsitz. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
153 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Aspirin
24.11.2023 21:47registriert Januar 2015
Die israelische Regierung sollte aufpassen, und es sich nicht mit zu vielen Ländern verscherzen. Neben Europa und den angelsächsischen Ländern bröckelt die Unterstützung zunehmends. So schlimm die Attacke der Hamas war, sie rechtfertigt in den Augen der meisten keine fortgesetzte Bombardierung von Zivilisten, Spitälern und Wohnhäusern.
19473
Melden
Zum Kommentar
avatar
HundKatze
24.11.2023 22:09registriert März 2022
Ich wünsch mir Israel findet den Weg die Gewalt zu reduzieren. Ich befürchte die zahlreichen zivilen Opfer im Gaza werden wiederum Hass und Gewalt zur Folge haben.
10716
Melden
Zum Kommentar
avatar
H. L.
24.11.2023 21:54registriert März 2018
Danke Spanien, danke Belgien.
Wie lange es wohl geht, bis sie als Antisemiten verunglimpft werden?

Und die Behauptung, man halte sich an internationales Recht, ist nachvollziehbar, wenn man bedenkt, was die israelische Botschafterin vor ein paar Wochen gesagt hat. Man habe eine eigene rechtliche Auffassung. Diese besagt dann wohl, dass wenn Israel sagt, dass es internationales Recht einhält, das so ist - auch wenn sämtliche Menschenrechtsorganisationen und UNO-Experten das anders sehen. Glauben wir doch endlich mal, was Israel sagt! Israel hat immer recht!
143101
Melden
Zum Kommentar
153
Aufarbeitung in der Ukraine: Von Ruanda lernen heisst therapieren lernen
An ein Ende des Krieges in der Ukraine ist derzeit nicht zu denken, an die Zeit danach schon. Andere Staaten haben das bereits hinter sich. Daraus kann man etwas lernen.

Vor ein paar Jahren hatte ich mal einen Platten in Tansania, es war der dritte innerhalb weniger Tage und mir gingen die Reservereifen aus. In einer, nun ja, eher informellen Hinterhofwerkstatt in der nächsten Ortschaft wurde mir jedoch geholfen. Einer schraubte schon mal das Rad ab, ein anderer telefonierte rum, ob jemand einen passenden Reifen übrig hätte, alles war improvisiert. Am Ende waren alle Reifen geflickt, ich weiss bis heute nicht genau, wie. «Das klappt immer», sagte der Schrauber zum Abschied noch. 

Zur Story