International
Israel

Anti-Terror-Experte: «Europa muss entscheiden, was zuerst kommt: Menschenrechte oder das Recht zu leben»

wikimedi
Ehemaliger Anti-Terror-Berater der israelischen Regierung: Nizan Nuriel.
Bild: wikimediacommons/unitedstateseuropeancommand

Anti-Terror-Experte: «Europa muss entscheiden, was zuerst kommt: Menschenrechte oder das Recht zu leben»

Israel gilt aus traurigen Gründen als Spezialist in Sachen Terrorismus. Ein ehemaliger Anti-Terror-Berater der Regierung fordert von der westlichen Welt ein Umdenken in Sachen Menschenrechte und Sicherheit.
15.07.2016, 13:3815.07.2016, 16:00
Mehr «International»

Anschläge mit Autos gibt es in Israel und dem palästinensischen Westjordanland regelmässig. Lastwagen mit sensibler Fracht, wie Chemikalien, dürfen in Israel nur auf bestimmten Strassen fahren. Der ehemalige Direktor des israelischen Stabs zur Terrorbekämpfung im Büro des Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, Nizan Nuriel, befürchtet Nachahmer nach dem Anschlag von Nizza.

Zur Person
Der 56-jährige Nizan Nuriel wurde 1997 stellvertretender Befehlshaber der Armeedivision im Gazastreifen. 2001 wurde er zum Militär-Attaché an der israelischen Botschaft in Washington ernannt. 2006 war er bei der israelischen Armee verantwortlich für die Front im zweiten Libanon-Krieg. Von 2007 bis 2012 war er Direktor des israelischen Stabs zur Terrorbekämpfung im Büro des Ministerpräsidenten.

Was ist die Strategie hinter einem scheinbar wahllosen Anschlag wie in Nizza?
Nuriel: Ich denke, dass der «Islamische Staat» Botschaften verbreiten will, wo immer und wann immer er kann. Die Botschaft lautet: Auch wenn wir im Irak und in Syrien Boden verlieren, sind wir immer noch stark genug, um jede Art von Terroranschlag durchzuführen. Selbst wenn ihr uns am Boden besiegt, werdet Ihr für eine lange Zeit einen hohen Preis zahlen. Und um diese Art von Attacke durchzuführen, brauchen wir keinen langen Vorbereitungsprozess.

«Die Idee, mit dem eigenen Auto Menschen zu töten, ist nichts Neues.»

Sehen Sie eine direkte Verbindung zwischen dem Attentäter von Nizza und dem «IS»?
Du brauchst nur Menschen, die bereit sind zu sterben. Davon haben sie eine Menge. Der Fahrer hat keine besondere Anweisung von irgendwem erhalten. Er hat alles, was er braucht, um den Terroranschlag durchzuführen. Er hat die Ziele. Er hat sein eigenes Fahrzeug. Und Munition zu bekommen, ist aktuell kein grosses Problem in Europa.

«Jeder Ort, wo Menschen anstehen oder sich Menschenmengen bilden, ist ein weiches Ziel.»

Aber warum wählt der Attentäter einen Lastwagen?
Die Idee, mit dem eigenen Auto Menschen zu töten, ist nichts Neues. Mit einem Fahrzeug kann man viele Opfer verursachen. In Israel sind es meistens kleine Autos. Aber wir hatten in der Vergangenheit auch schon den Fall, dass ein palästinensischer Terrorist einen israelischen Bus von der Strasse in eine Schlucht gestürzt hat. Es gab 16 Tote.

Anschlag in Nizza
AbonnierenAbonnieren

Wieso zielen die Terroristen neben Flughäfen vor allem auf sogenannte weiche Ziele?
Sie wollen Angst schaffen und so viele Opfer wie möglich haben. Das war der Grund, warum sie ein Fussballspiel angreifen wollten, das war der Grund, warum sie einen Nachtclub attackiert haben. Jeder Ort, wo Menschen anstehen oder sich Menschenmengen bilden, ist ein weiches Ziel.

«Die meisten europäischen Staaten müssen die Entscheidung treffen, was zuerst kommt: Menschenrechte oder das Recht zu leben.»

Wie könnten die Behörden einen solchen Anschlag verhindern?
Grundsätzlich muss man sagen, dass es keine 100-prozentige Lösung für alle Arten von Szenarien gibt. Bei einer Veranstaltung wie in Nizza sind Kontrollpunkte der Polizei an der Hauptstrasse eine Möglichkeit. Manche Bereiche können für Lastwagen geschlossen sein. Es gibt auch eine Technologie, die ermöglicht, Lastwagenmotoren von aussen abzuschalten. In Israel sind Lastwagen, die sensible Fracht wie Chemikalien transportieren, nur auf bestimmten Strassen erlaubt. Wenn sie diese verlassen, schalten wir den Motor ab. Für eine Lizenz zum Transport dieser Fracht ist der Einbau der Technologie eine Bedingung.

In Israel gibt es Kontrollen an jedem Einkaufszentrum. Hierzulande wird dagegen der Datenschutz hochgehalten. Muss Europa in Sachen Sicherheit grundsätzlich Umdenken?
Ich denke, die meisten europäischen Staaten müssen die Entscheidung treffen, was zuerst kommt: Menschenrechte oder das Recht zu leben. So lange sie darüber diskutieren, werden sie nichts entscheiden. Und ich habe das Gefühl, ohne irgendwen zu kritisieren, dass sie noch nicht bereit dafür sind. Man kann diese Sicherheitsvorkehrungen nicht treffen, ohne den Alltag ein bisschen zu beeinflussen.

Was erwarten Sie für die Zukunft?
Ich gehöre zu den Leuten, die glauben, dass Terrorismus für immer um uns sein wird. So wie wir uns an Kriminalität gewöhnt haben, müssen wir uns an Terrorattacken gewöhnen. Das einzige Ansinnen, das wir haben können, ist, ihn auf einem möglichst niedrigen Level zu halten. Die Terroristen werden versuchen, jeden Monat einen grossen Anschlag wie diesen zu haben. Eine der Herausforderungen ist, dass nach einem Anschlag wie in Nizza Menschen versuchen, dieses Szenario nachzuahmen. Sie haben gesehen, wie einfach es ist. Es kann überall stattfinden, nicht nur in Europa, auch etwa in den USA oder Kanada.(wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
100 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Str ant (Darkling)
15.07.2016 15:15registriert Juli 2015
So Leuten sollten man den Quote von Benjamin Franklin tätowieren das sie das immer nachschauen können

„Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren.“
7111
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jarl Eisenbär
15.07.2016 15:39registriert April 2015
Wer Freiheit für Sicherheit aufgibt, wird beides verlieren
7717
Melden
Zum Kommentar
avatar
D(r)ummer
15.07.2016 15:44registriert Mai 2016
Abgrundtief üble Sache!!!
Ja, der Terror wird uns leider immer begleiten.
Schönen Dank auch George W. Bush (damals ein Looser im Öl-Business in Texas) und vorhergehende US-Präsidenten, dass sie mit den Raubzügen im nahen Osten die Welt nachhaltig verändert haben. *Ironie Off*
Ich lass mich von denen nicht einschüchtern.
Eines hat Europa meiner Meinung nach gelernt: Schau zum Menschen neben dir, gib im Halt und Perspektive.
6912
Melden
Zum Kommentar
100
Monster-Saläre von Chefärzten treiben Prämien in die Höhe – das sind die Sonntagsnews
Ein Brief von Bundespräsidentin Viola Amherd nach Moskau, Spitzensaläre von Chefärzten in Schweizer Spitälern und die Reinheit von Mineralwasser in Petflaschen: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Bundespräsidentin Viola Amherd hat dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu dessen Wiederwahl im März einen Brief geschrieben. «Der Brief ist kein Gratulationsschreiben», sagte ein Sprecher des Verteidigungsdepartements dem «SonntagsBlick». Der Brief sei vielmehr eine «Aufforderung zum Dialog in schwierigen Zeiten.» Amherd erkläre im Text die Position der Schweiz, wonach die Achtung des Völkerrechts und der Menschenrechte und die in der Uno-Charta verankerten universellen Grundsätze Kompass für das Streben nach Frieden und Wohlstand sein müssten. Der Brief enthält auch Beileidskundgebungen für die Opfer des Terroranschlages in Moskau am 22. März und für die Opfer der Überschwemmungen in mehrere Regionen von Russland. Auf dem Bürgenstock soll Mitte Juni die Ukraine-Friedenskonferenz stattfinden. Russland wird nach eigenen Angaben nicht dabei sein.

Zur Story