International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Israel beschiesst Hamas-Ziele in Gaza – Granatenangriffe auf Israel



Die israelische Luftwaffe hat in der Nacht zum Samstag mehrere Raketenangriffe auf Ziele im Gazastreifen geflogen. Es seien militärische Einrichtungen der radikalislamischen Palästinenserorganisation Hamas getroffen worden, teilte die israelische Armee mit. Ausserdem sei ein Angriffstunnel im südlichen Gazastreifen zerstört worden. Nach Angaben von Sanitätern wurden zwei Menschen leicht verletzt.

Während der Angriffe hätten militante Palästinenser 17 Geschosse auf Israel abgefeuert, hiess es in der Mitteilung. Seit Freitagabend seien es insgesamt mehr als 30 gewesen, die meisten davon Mörsergranaten. Der Hamas-Sprecher Fausi Barhum sagte, man wolle damit eine «klare Botschaft senden» und «den Feind dazu zwingen, die Eskalation zu stoppen».

Zuvor war eine Handgranaten-Attacke auf eine israelische Militäreinheit nahe der Grenzstadt Rafah verübt worden. Dabei sei ein israelischer Soldat verletzt worden, teilte die Armee mit.

Am Freitag war bei gewaltsamen Auseinandersetzungen mit der israelischen Armee an der Gaza-Grenze ein palästinensischer Jugendlicher getötet worden. Mehr als zwei Dutzend Menschen wurden nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums in Gaza verletzt.

Teargas canisters fired by Israeli troops fall over Palestinians during a protest at the Gaza Strip's border with Israel, Friday, July 13, 2018. Gaza's Health Ministry says a 15-year-old Palestinian has been killed at a border protest by Israeli fire. (AP Photo/Khalil Hamra)

Die israelische Polizei feuert Tränengas gegen protestierende Palästinenser am Freitag, 13. Juli. Bild: AP/AP

Tausende Palästinenser hätten im Gazastreifen an der Grenze zu Israel Granaten, Sprengsätze und Brandbomben geworfen, teilte die Armee mit. Soldaten hätten einen Versuch bemerkt, den Sicherheitszaun zu durchbrechen – und daraufhin das Feuer eröffnet.

Seit dem 30. März haben israelische Soldaten bei teils gewaltsamen Protesten an der Gaza-Grenze nach palästinensischen Angaben rund 140 Menschen getötet. Viele davon waren Hamas-Mitglieder. Die Palästinenser fordern ein Ende der vor mehr als zehn Jahren verhängten Gaza-Blockade und ein Rückkehrrecht in das israelische Staatsgebiet. Sie beziehen sich dabei auf Flucht und Vertreibung Hunderttausender im Zuge der israelischen Staatsgründung 1948.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Phrosch 14.07.2018 15:17
    Highlight Highlight Warum muss hier der Eindruck erweckt werden, als hätte zuerst Israel den Gazastreifen angegriffen? Offenbar gab es zuerst Gewalt gegen Israel, auf die mit Gegenangriffen reagiert wurde, was ich verständlich finde.
    • Smeyers 15.07.2018 13:53
      Highlight Highlight Völlig deiner Meinung, anscheinend erwartet man von den Juden und Israelis, dass Sie sich zuerst zu Opfern machen bevor Sie sich wehren dürfen. Wann wird Gaza endlich von der Hamas befreit? Entweder durch Israel oder durch sich selbst?!

Theresa Mays Brexit-Strategie geleakt – von ihrem Unterhändler in einer Bar 🤔

Theresa May hat das Parlament einmal mehr um Geduld in Sachen Brexit gebeten. Einiges deutet darauf hin, dass die britische Premierministerin einen Entscheid in letzter Minute anstrebt: Mein Deal, oder der EU-Austritt wird verschoben.

Der Plot könnte aus einem billigen Krimi stammen. Und doch soll es sich so zugetragen haben: Olly Robbins, Theresa Mays Chefunterhändler in Sachen Austritt aus der Europäischen Union, soll spätabends in einer Brüsseler Bar die Strategie der Premierministerin für den Brexit-Showdown ausgeplaudert haben. Und ein Reporter des Fernsehsenders ITV belauschte ihn dabei.

So berichtet es die Zeitung «Guardian». Robbins – der höchste in den Brexit-Prozess involvierte britische Beamte – habe demnach …

Artikel lesen
Link zum Artikel