International
Israel

Krieg in Nahost – das ist der geheime Gewinner

FILE - The Emir of Qatar, Sheikh Tamim bin Hamad Al Thani reacts during a meeting, in Astana, Kazakhstan, Thursday, Oct. 13, 2022. Sheikh Tamim bin Hamad Al Thani, channeled the wider anger in the Ara ...
Vermittler oder Zündler? Der Emir von Katar, Tamim bin Hamad Al Thani.Bild: keystone

Krieg in Nahost – das ist der geheime Gewinner

Katar ist derzeit einer der wichtigsten Akteure im Nahostkonflikt. Das Land vermittelt, führt Gespräche – und doch gibt es grosse Kritik. Was will der Emir?
11.11.2023, 22:1912.11.2023, 11:27
Simon Cleven / t-online
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Im aktuellen Konflikt zwischen Israel und der Terrororganisation Hamas nimmt ein Akteur eine besondere Rolle ein, der zuletzt mit Kritik überhäuft wurde: das Emirat Katar.

Wohl kein anderes unbeteiligtes Land nimmt aktuell ähnlich viel Einfluss auf den Konflikt. Katar führt mit Palästinensern wie mit Israelis Gespräche – und kann Vermittlungserfolge vorweisen. Gleichzeitig wird aber immer wieder der Vorwurf laut, dass der Emir in Doha ein Unterstützer des islamistischen Terrorismus sei.

«Aussenpolitisch vollführt Katar oft einen Drahtseilakt», erklärt Nahostexperte Daniel Gerlach. Warum ist das so? Weshalb macht sich das Land mit seiner Position oft angreifbar? Und was wollen die Katarer im Nahostkonflikt eigentlich erreichen?

Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

1.

Was hat Katar bisher als Vermittler zwischen Israel und der Hamas erreicht?

Katar hat seit den Terrorattacken der Hamas am 7. Oktober auf Israel als Mediator zwischen den Konfliktparteien geglänzt. Sowohl die Freilassung mehrerer in den Gazastreifen verschleppter Geiseln als auch die Öffnung des Grenzübergangs Rafah im Süden des Palästinensergebiets soll massgeblich von Katar mitverhandelt worden sein. Eine der freigelassenen Geiseln, eine 85-jährige Frau, sprach öffentlich über die Gefangenschaft. Was sie erzählt hat, kannst du hier nachlesen.

Nun gibt es Berichte über den womöglich nächsten Trumpf Katars: Das Emirat soll mit seinen Vermittlungen Gespräche zwischen Israel und der Hamas erreicht haben, die eine mehrtägige Feuerpause zum Ergebnis haben könnten. Im Gegenzug werden womöglich weitere Hamas-Geiseln freigelassen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

2.

Welche Position vertritt Katar im aktuellen Konflikt?

Für das Massaker, das die Terroristen am 7. Oktober in Israel verübten, mache Katar ausschliesslich den militärischen Arm der Hamas verantwortlich, sagt Gerlach. Da die politische Führung im Exil in Doha sitze, könne sie dort sowohl von den Katarern als auch den USA und Israel eng überwacht werden, so der Nahostexperte. «Eine Beteiligung der politischen Führung der Hamas an den Angriffen auf Israel gilt deshalb als eher unwahrscheinlich.»

«Zudem vertreten die Katarer die Ansicht, dass die Hamas wohl von der schwachen israelischen Verteidigung am 7. Oktober selbst überrascht wurde», erklärt Gerlach. «Neben dem Ziel, die israelische Seite durch einen Blitzangriff zu erschüttern, sei der Plan gewesen, einige Dutzend israelische Soldaten gefangenzunehmen, um damit politische Forderungen zu erpressen. Ein Grossteil der brutalen Attacken und Gräueltaten gegen Zivilisten seien von nachrückenden Palästinensern aus dem Gazastreifen auf eigene Rechnung verübt worden, so hört man aus Doha.» Aussagen der Hamas-Führung in einem Interview mit der «New York Times» lassen jedoch Zweifel an der katarischen Perspektive zu. Mehr dazu lesen Sie hier.

Katar gewähre der politischen Exilführung der Hamas zwar Gastrecht, unterhalte aber auch diskrete, zum Teil sogar enge Beziehungen zu Israel. «Israelische Sicherheitsexperten gehen in Doha ein und aus, und umgekehrt», sagt Gerlach. «Katar vertritt zwar eine dezidiert pro-palästinensische Haltung, will wegen seiner Rolle als Mediationsmacht aber keine Seite im Nahostkonflikt pauschal ablehnen. Daher kommen auch die aktuellen Vermittlungsversuche.»

3.

Warum kann Katar überhaupt zwischen der Hamas und Israel vermitteln?

Das Emirat unterhalte bereits seit Langem Beziehungen zur Hamas, erklärt Daniel Gerlach. Denn in Doha sei man von einem überzeugt: Nämlich dass die Hamas im Gegensatz zur Palästinensischen Autonomiebehörde tatsächlich Druck auf Israel ausüben könnte. «Man teilt zwar nicht die Ziele der Terrororganisation, glaubt aber, dass die Hamas letztlich der mächtigere palästinensische Akteur ist», so Gerlach. Und: «Zumindest bis zum 7. Oktober betrachtete Katar die islamistische Gruppe im Gazastreifen als legitimen Akteur.»

«Katar ist in einer absoluten Schlüsselposition, um im Konflikt zwischen Israel und der Hamas zu vermitteln», betont der Nahostexperte. «Alle Akteure verfolgen eigene Interessen. Auch Katar.» Dennoch sei die Position des Emirats eine besondere: «Für die Katarer ist ein Ende des Krieges oder auch die Befreiung von Geiseln deckungsgleich mit eigenen Interessen, denn die liegen im Verhandlungserfolg an sich. Ein Verhandlungserfolg in einer aussichtslosen Lage würde Katars Position ungemein stärken und sein Selbstverständnis als Mediationsmacht unterstreichen.»

Zur Person
Daniel Gerlach ist Autor, Nahostexperte und Direktor der Denkfabrik Candid Foundation. Zudem gibt er das Fachblatt «Zenith – Zeitschrift für den Orient» heraus und ist dessen Chefredaktor. Gerlach studierte in Hamburg und Paris Orientalistik und Geschichte. Er gilt als einer der führenden Experten in Deutschland für den Nahen Osten und die muslimische Welt.

4.

Welche Rolle spielt Katar im Nahen Osten?

«Katar hat seine ursprüngliche Rolle als regionale Macht in den vergangenen 20 Jahren kontinuierlich ausgebaut», sagt Experte Gerlach im Gespräch mit t-online. «Dabei setzt das Emirat besonders auf seine Rolle als Vermittler in Konflikten. Diese Aufgabe hat sich Katar sogar in die Verfassung geschrieben.» Geopolitisch betrachte sich das Land zwar als neutral, sei aber wegen seiner Grösse auf Sicherheitsgarantien etwa der USA oder der Türkei angewiesen.

In Katar nutzen die US-Streitkräfte die Luftwaffenbasis Al Udeid als Sitz des Zentralkommandos. Das sind die Teilstreitkräfte, die für den Nahen Osten und Zentralasien zuständig sind. Auch die Türkei hat in den vergangenen Jahren besonders wegen der Katar-Krise, einer Blockade des Emirats durch seine Nachbarländer von 2017 bis 2021, seine Truppenpräsenz in dem Kleinstaat deutlich ausgebaut.

5.

Wie agiert das Emirat auf der grossen internationalen Bühne?

Neben seiner Rolle als Mediationsmacht nutzt Katar den Reichtum des Landes zu seinem Vorteil. «Das Emirat tätigt in vielen Weltregionen strategische Investments in unterschiedlichen Wirtschaftsbereichen», erklärt Gerlach. So hält Katar Anteile an der Deutschen Bank, aber auch am russischen Staatskonzern Rosneft. Nicht zuletzt investiert man in Europa viel in Immobilien oder etwa im Hotelsektor. Und zudem unterstütze das Land ärmere Staaten des globalen Südens mit Entwicklungshilfe.

Dass Katars Aussenpolitik oft einem «Drahtseilakt» gleiche, macht Gerlach anhand eines aktuellen Beispiels fest: «Man hat zwar den russischen Angriff auf die Ukraine verurteilt, unterhält aber weiter gute Beziehungen mit Russland», so der Experte. «In den Vereinten Nationen pocht Katar auf das internationale Recht, da es als kleines Land weiss, dass es darauf angewiesen ist.» Dass Katar so handele, begründe sich «mit Katars selbsterklärtem Alleinstellungsmerkmal als Mediationsmacht».

6.

Was ist dran an der deutschen Kritik an Katar?

Hierzulande hat das Emirat zuletzt vor allem Negativschlagzeilen produziert. Rund um die Fussball-Weltmeisterschaft 2022 kritisierten viele deutsche Experten die Arbeitsbedingungen und Menschenrechtslage in Katar. Dass das Emirat nach Beginn des russischen Angriffskriegs von der Bundesregierung schnell als neuer Gasversorger auserkoren wurde, sorgte ebenfalls für Stirnrunzeln. Und zuletzt wurde immer wieder der Vorwurf laut, dass Katar einer der grössten Unterstützer des islamistischen Terrorismus sei. In anderen Regionen der Welt blickt man jedoch ganz anders auf das Emirat.

«Trotz Katars Beziehungen zur Hamas hört man aus Israel keine so scharfe Kritik an dem Emirat wie etwa in Deutschland», verdeutlicht Daniel Gerlach. Vor allem die Verunglimpfung als «Terrorstaat» nehme man übel. Mehr zu der Kritik liest du hier. «Grundsätzlich kann man die Position Katars zwar kritisieren, es könnte nur kontraproduktiv sein, wenn man gleichzeitig viel von den Katarern will», sagt der Nahostexperte. «Katar sieht in Deutschland zwar immer noch einen wichtigen Partner, reagiert mittlerweile aber wesentlich schärfer auf Kritik.»

Beispielhaft führt Gerlach den Protest mit Regenbogenbinde von Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) bei der Fussball-WM an: Dieser sei als «selbstgerecht» empfunden worden und es habe entsprechende «Retourkutschen» aus Doha gegeben. Mehr zu dem Vorfall liest du hier.

Auch Aussenministerin Annalena Baerbock hatte mit Aussagen zu Katars Unterstützung der Hamas zuletzt kurz vor einem Treffen mit Emir Tamim bin Hamad Al Thani für Irritationen gesorgt. Das Staatsoberhaupt hätte das Treffen beinahe platzen lassen», erklärt Gerlach. Eines gilt als sicher: «Das katarische Selbstbewusstsein in der Weltpolitik wächst.»

Quellen

  • Telefoninterview mit Daniel Gerlach
  • tagesschau.de: "Offenbar Verhandlungen über Feuerpause"
  • tagesspiegel.de: "Terroristen-Freund oder Vermittler: Wo steht Katar im Krieg zwischen Israel und der Hamas?"
  • spiegel.de: "Wie Baerbock nach einer neuen Rolle sucht" (kostenpflichtig)
  • spiegel.de: "Kampfansage an den Kronprinzen"
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Limmatputzete – das lag alles im Fluss in der Stadt Zürich
1 / 13
Limmatputzete – das lag alles im Fluss in der Stadt Zürich
Nein, das ist keine moderne Kunst ...
quelle: stadtpolizei zürich
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die Weltmeisterschaft der Peinlichkeiten – ein Rückblick
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
60 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
maylander
11.11.2023 22:56registriert September 2018
Die Vermittlung Katars hat ja gut funktioniert in Afghanistan.
Zuerst Terroristen aufpäppeln und dann den Vermittler spielen. Wieso fällt man mit nochmals darauf herein.
Die Hamas Chefs können in Katar ein Statement vorlesen und dann in den Flieger Richtung Den Haag einsteigen und schon ist dieser Krieg vorbei.
5924
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dominik Egloff
12.11.2023 05:57registriert November 2015
Ich wünsche den Katarer, dass ihre Regierung, welche hier sehr wohlwollen beschrieben wird, endlich aufhört freundschaftliche Finanzgeschäfte für alle Terrorgruppen anzubieten. wenn Katar nun moralisch noch mehr sinken würde, indem es auch noch lukrative Geschäfte mit Terrorstaaten wie Russland zufügen würde, gäbe es auf dieser Stufe nur noch die Schweiz, welche als Katar Europas schon 100 Jahre Vorsprung hat beim lukrativen Teamwork mit den aller grössten Verbrechern.
3814
Melden
Zum Kommentar
60
Trump holt beim Spendensammeln auf – was das mit seiner Verurteilung zu tun hat
US-Präsident Joe Biden hatte in Sachen Wahlkampfspenden zuletzt einen riesigen Vorsprung auf Donald Trump – doch seit dem Gerichtsprozess gegen den Republikaner scheint sich das Blatt zu wenden.

Donald Trump macht gerade richtig viel Geld. So viel, dass er inzwischen sogar Joe Biden eingeholt haben dürfte. Der Präsident war seinem Herausforderer in Sachen Finanzen bisher gut 100 Millionen Dollar voraus.

Zur Story