DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Äthiopier demonstrieren in Tel Aviv – mehrere Verhaftungen

23.06.2015, 04:1723.06.2015, 08:32

In Israel ist es bei einer Demonstration äthiopischstämmiger Juden erneut zu Ausschreitungen gekommen. 15 Demonstranten wurden festgenommen. An dem Protestmarsch gegen Rassismus und Polizeigewalt in Tel Aviv nahmen mehrere hundert Menschen teil.

    Israel
    AbonnierenAbonnieren

Ihre Sprechchöre richteten sich vor allem gegen die Polizei, auf Schildern stand «Nein zu Rassismus» und «Polizeistaat». Wie ein AFP-Fotograf berichtete, verlief die Demonstration zunächst weitgehend friedlich. Später versuchten aber einige Demonstranten, eine Strasse zu blockieren und Polizisten zu bewerfen. Wegen dieser «Ausschreitungen» seien 15 Menschen festgenommen worden, erklärte Polizeisprecher Micky Rosenfeld.

Bild: BAZ RATNER/REUTERS

Äthiopier nicht in israelische Gesellschaft integriert

In Israel leben mehr als 135'000 Juden äthiopischer Herkunft, die vor allem in zwei Einwanderungswellen 1984 und 1991 ins Land kamen. Bis heute sind die meisten von ihnen nicht in die israelische Gesellschaft integriert.

Im April und Mai hatte es in Jerusalem und Tel Aviv mehrere Demonstrationen äthiopischstämmiger Juden gegeben, bei denen es auch zu Ausschreitungen kam. Auslöser der Proteste war ein Video, in dem Polizisten einen äthiopischstämmigen Soldaten schlagen.

Mitte Juni wurde das Strafverfahren gegen die Polizisten eingestellt. Die äthiopischstämmige Gemeinschaft hatte diese Entscheidung als «skandalös» und «beschämend» kritisiert und zu neuen Protesten aufgerufen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Netanjahu scheitert mit Regierungsbildung - Chance für Gegner

Israels rechtskonservativer Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ist nach der vierten Parlamentswahl binnen zwei Jahren mit der Bildung einer Regierung gescheitert. Eine entsprechende Frist lief um Mitternacht in der Nacht auf Mittwoch ab.

Damit steht das Lager der Gegner Netanjahus vor einer Chance, die Ära des 71-Jährigen zu beenden. Ob ihnen dies gelingt, ist aber noch völlig offen. Israel verharrt zugleich in seiner politischen Krise. Netanjahu verbleibt zunächst an der Spitze einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel