DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italiens Präsident verlängert Frist für Regierungsbildung

27.08.2019, 07:25
Sergio Mattarella (m.).
Sergio Mattarella (m.).Bild: EPA

Italiens Staatschef Sergio Mattarella hat die Frist für eine Regierungsbildung bis Mittwoch verlängert.

Er gab den potenziellen Partnern von der sozialdemokratischen Oppositionspartei PD und der Fünf-Sterne-Bewegung am Montag somit einen Tag mehr Zeit, sich auf eine Koalition zu einigen.

Sergio Mattarella empfängt von Dienstag (16 Uhr) an in Rom alle parlamentarischen Gruppen, um die Möglichkeiten für eine alternative Regierung aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung und Sozialdemokraten (PD) auszuloten.

Diese Allianz könnte theoretisch wieder der bisherige Regierungschef Giuseppe Conte führen, der letzte Woche seinen Rücktritt eingereicht hatte.

PD und Fünf Sterne setzten ihre Gespräche am Montag fort. «Ich bin zuversichtlich, dass wir eine Einigung erzielen können, wir sind auf dem richtigen Weg», sagte der PD-Vorsitzende Nicola Zingaretti nach einem Treffen mit Fünf-Sterne-Chef Luigi Di Maio.

Am Abend trafen sich die beiden Parteichefs ausserdem zu einem Gespräch mit dem zurückgetretenen Regierungschef Giuseppe Conte. Die beiden eigentlich zerstrittenen Parteien liegen in Umfragen hinter der Lega und haben wenig Interesse an einer Wahl im Herbst.

Bisherige Regierung geplatzt

Die bisherige Regierung der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung und der rechtsradikalen Lega von Innenminister Matteo Salvini war Anfang des Monats geplatzt.

Ein von Salvini eingereichter Misstrauensantrag gegen Conte scheiterte am Widerstand der Fünf-Sterne-Bewegung und der Sozialdemokraten im Senat. Conte trat dennoch zurück.

Nun liegen die Fäden bei der Suche nach einer neuen Regierung in den Händen Mattarellas. Sollten die Beratungen über eine Koalition bis Mittwoch keine Lösung bringen, steht dem Land im November eine Neuwahl bevor.

Diese würde die Lega nach derzeitigen Umfragen gewinnen. Salvini sah daher in den Verhandlungen ein Ränkespiel um Posten, das gegen die «stille Mehrheit des italienischen Volkes» sei. (sda/afp/dpa)

Mehr zur Regierungskrise in Italien:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das war der G7-Gipfel in Biarritz

1 / 14
Das war der G7-Gipfel in Biarritz
quelle: epa / ian langsdon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rettungsschiff «Open Arms» hat angelegt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trumps Anhänger geraten sich in die Haare
Der ehemalige Stabschef Mark Meadows will nun doch aussagen. Unter den extremen Anhängern des Ex-Präsidenten ist ein übler Streit ausgebrochen.

Mark Meadows war der letzte von insgesamt vier Stabschefs von Donald Trump. In dieser Eigenschaft war er sehr nahe am Geschehen im Weissen Haus. Insbesondere spielte er eine Schlüsselrolle in der Big Lie, der unsinnigen These, wonach Trump die Wahlen gewonnen habe. Meadows war auch massgeblich daran beteiligt, Joe Biden seinen Sieg mit dunklen Machenschaften streitig zu machen.

Zur Story