International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An aerial view of the destroyed hilltop town of Amatrice as an earthquake with a preliminary magnitude of 6.6 struck central Italy, Sunday, Oct. 30, 2016. A powerful earthquake rocked the same area of central and southern Italy hit by quake in August and a pair of aftershocks last week, sending already quake-damaged buildings crumbling after a week of temblors that have left thousands homeless.  (Vigili Del Fuoco/Italian Firefighters via AP)

Erneut hat ein schweres Erdbeben Italien getroffen. Dutzende Menschen wurden verschüttet. Bild: AP/Vigili Del Fuoco/Italian Firefighers

Ganze Städte in Trümmern – stärkstes Erdbeben seit 1980 erschüttert Italien

Das neuste Beben in Mittelitalien gilt als das stärkste seit 1980. Das Epizentrum liegt südöstlich von Perugia zwischen Florenz und Rom. Bislang sind keine Berichte über Todesopfer bekannt, es gibt aber Dutzende Verletzte.



Italien kommt nicht zur Ruhe: Wieder bebt die Erde, diesmal ist es eines der stärksten Beben in dem Land seit Jahrzehnten. «Ich sehe eine Rauchsäule, es ist ein Desaster, ein Desaster», sagt der Bürgermeister einer kleinen Gemeinde.

Berichte über Todesopfer lagen bis zum Sonntagnachmittag nicht vor, auch gab es keine Vermisstenmeldungen. «Es wird niemand gesucht», sagte der Chef des italienischen Zivilschutzes, Fabrizio Curcio. Mehrere Menschen wurden lebend aus Trümmern geborgen.

Das Epizentrum Perugia liegt in Mittelitalien zwischen Florenz und Rom.

Das Beben ereignete sich morgens gegen 7.40 Uhr und hatte eine Stärke von 6,5, wie das italienische Institut für Geophysik und Vulkanologie mitteilten. Das Epizentrum lag demnach sechs Kilometer nördlich von Norcia. Die Erschütterungen waren auch in Rom, Venedig und Florenz zu spüren. Die Region war nach vorherigen Erdbeben vom Mittwoch weitgehend geräumt worden.

Historisches Zentrum von Norcia zerstört

Das italienische Fernsehen zeigte Bilder aus Norcia, das bei den Beben zuvor verschont geblieben war. Jetzt wurden in dem 5000-Einwohner-Ort mehrere Gebäude zerstört, darunter die Benedikt-Basilika, mit deren Bau im 14. Jahrhundert begonnen worden war.

Das Städtchen Norcia wurde schwer getroffen: Die Kirche stürzte ein.

Das Gotteshaus ist dem Heiligen Benedikt gewidmet, dem 480 in Norcia geborenen Gründer des Benediktinerordens. Auf Fernsehbildern waren Mönche zu sehen, die vor einer Statue des Heiligen Benedikt zum Gebet niederknieten.

epa05609898 The Basilica of San Benedetto destroyed after the strong earthquake in central Italy, Norcia, Umbria Region, 30 October 2016. A 6.6 magnitude earthquake struck 6km north of Norcia, Italy, on 30 October 2016.  EPA/MATTEO GUIDELLI

Die im 14. Jahrhundert errichtete Basilika des Heiligen Benedikt in Norcia stürzte ein. Die Mönche, die die Basilika betreuen, seien wohlauf, berichteten italienische Medien. Bild: EPA/ANSA

Der ganze Stadtkern von Norcia wurde wegen Einsturzgefahr abgeriegelt. «Ganze Städte sind in Trümmern», berichteten Zivilschutz-Sprecher. Gerechnet wird mit tausenden Obdachlosen. «In diesem schwierigen Moment müssen wir alle Zusammenhalt bewahren» sagte der italienische Präsident Sergio Mattarella, der den Betroffenen sein Beileid ausdrückte.

Auch die Kathedrale von Santa Maria Argentea stürzte ein. Lediglich Teile der Fassaden blieben erhalten.

Norcio: Die Rettungskräfte evakuieren Nonnen.

Benedikt-Stadt Norcia in Trümmern

Das Epizentrum des neuen Erdbebens in Mittelitalien hat sich in der Kleinstadt Norcia in Umbrien befunden, dem Heimatort des Heiligen Benedikt, der dort im Jahr 480 zur Welt kam. Die Basilika des Heiligen Benedikt, Schutzpatron Europas, und die Kathedrale von Santa Maria Argentea stürzten ein. Lediglich Teile der Fassaden blieben erhalten.

Die 5000 Seelen-Gemeinde Norcia, die im Herzen Umbriens nahe den Sybillinischen Bergen liegt, war bereits 1979 von einem Erdbeben betroffen, bei dem fünf Personen ums Leben kamen und 2000 Menschen obdachlos wurden. Langwierige Restaurationsarbeiten seien durch die Erdstösse innerhalb von Sekunden vernichtet worden, berichteten die Behörden.

Die Ursprünge Norcias gehen auf die Zeit der Sabiner zurück. Die Ortschaft wurde im 3. Jahrhundert vor Christus von den Römern erobert. Im Jahr 572 wurde Norcia von den Langobarden, deren Zentrum sich im nahen Spoleto befand, zerstört.

Ihnen folgten Byzantiner und Sarazenen. Norcia wurde 890 von der Bevölkerung verlassen. Erst langsam entwickelte sich danach wieder das bürgerliche Leben, bis sich Norcia um 1200 als Gemeinde konstituierte. Es entwickelte sich zu einem regionalen Zentrum und Handelsplatz. Gleichzeitig wurde die heute noch erhaltene Stadtmauer errichtet.

Neben der Stadtmauer aus dem 14. Jahrhundert sind vor allem die Gebäude um die Piazza San Benedetto von besonderer Bedeutung. Hier standen die Basilika des Heiligen Benedikt, errichtet um 1200, das Rathaus (um 1300) und die im 16. Jahrhundert erbaute Castellina, ein festungsartiger Stadtpalast.

Neben der Kathedrale Santa Maria Argentea gehört die Kirche des heiligen Franziskus (14. Jahrhundert) zu den herausragenden Kirchenbauten der Stadt.

1484 kam die Stadt nach heftigem Widerstand unter die Regierung des Heiligen Stuhls, bis sich am 18. September 1860 in einer Volksabstimmung eine grosse Mehrheit der Bevölkerung für den Beitritt zum Königreich Italien aussprach.

Norcia ist über Italien hinaus für seine Schwarzen Trüffel und Schweine-Würste bekannt. Die haltbaren Würste aus Norcia wurden früher von fliegenden Händlern in ganz Mittelitalien verkauft. Daher werden noch heute Feinkostläden in Italien als Norcineria bezeichnet. (sda/apa)

Rubbles are seen following an earthquake in Norcia, Italy, October 30, 2016. REUTERS/Remo Casilli

Der Ort Norcia in Italien liegt in Schutt und Asche. Bild: REMO CASILLI/REUTERS

Das Beben vom Sonntagmorgen hatte auch die Städte Castelsantangelo, Preci und Visso heimgesucht. Die meisten Einwohner hatten ihre Wohnungen bereits nach den vorausgegangenen Erdbeben verlassen, sie übernachteten in ihren Autos oder an der Küste.

Auch in Rom wackelte es

Und auch in Rom wackelte es. Bürgermeisterin Virginia Raggi schrieb auf ihrer Facebook-Seite: «Augenscheinlich hat das starke Erdbeben (...) keine schweren Schäden in Rom angerichtet.» Dennoch sollten die dortigen Schulen am Montag auf ihre Anordnung hin geschlossen bleiben. Die Gebäude würden von Fachleuten untersucht.

Vorübergehend wurden am Sonntag die zwei zentralen Metrolinien A und B gestoppt. Mehrere Gebäude wurden überprüft und teils geschlossen - darunter auch zwei Basiliken. Zwei Strassen wurden gesperrt. Auch der Petersdom im Vatikan wurde auf Schäden überprüft, es wurden aber keine festgestellt.

epa05609882 The handout picture released by the Palazzo Chigi Press Office shows Italian Premier Matteo Renzi speaking during a press conference following the strong earthquake in central Italy, Rome, Italy, 30 October 2016. A 6.6 magnitude earthquake struck 6km north of Norcia, Italy, on 30 October 2016.  EPA/TIBERIO BARCHIELLI / PALAZZO CHIGI PRESS OFFICE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES/NO ARCHIVES

«Wir werden alles wiederaufbauen: die Häuser, die Kirchen, die Geschäfte.» Der italienische Regierungschef Matteo Renzi warnt vor «Resignation». Bild: EPA/PALAZZO CHIGI PRESS OFFICE

Renzi will alles wieder aufbauen

Der italienische Regierungschef Matteo Renzi warnte während einer kurzen Pressekonferenz in Rom vor «Resignation». Er fügte hinzu: «Wir werden alles wiederaufbauen: die Häuser, die Kirchen, die Geschäfte.» Für Montag berief er eine Sondersitzung seines Kabinetts ein. Papst Franziskus erklärte, er werde für die Bewohner der Erdbebengebiete und die Opfer beten.

Das Beben vom Sonntagmorgen war deutlich stärker als die beiden Erdstösse, die sich vor vier Tagen in Mittelitalien ereignet hatten. «Alles ist zusammengebrochen», sagte der Bürgermeister des Bergdorfes Ussita, Marco Rinaldi. «Ich habe im Auto geschlafen, ich habe gesehen, wie sich die Hölle auftat.»

Zwei kurz aufeinanderfolgende Erdbeben hatten am Mittwochabend die Region Marken erschüttert, das Epizentrum lag nahe der Ortschaft Visso. Das erste Beben hatte eine Stärke von 5,5, das zweite war mit 6,1 deutlich stärker. Nach Angaben der Behörden gab es keine Schwerverletzten oder Toten - vermutlich, weil gleich nach dem ersten Beben viele Menschen ins Freie gelaufen waren.

Ussita.

Zahlreiche Beben seit August

Bei einem Erdbeben am 24. August, das sich etwa 60 Kilometer weiter südlich rund um die Ortschaft Amatrice ereignet hatte, waren fast 300 Menschen ums Leben gekommen.

Tolentino.

Arquata.

Afrikanische gegen eurasische Platte

Das mittlere Italien ist eine derjenigen Regionen in Europa, die besonders häufig von schweren Erdstössen heimgesucht werden. Immer wieder trifft es die bergige Gegend in den Abruzzen östlich von Rom.

Grund für die Beben sind riesige Spannungen, die sich im Untergrund aufbauen. Denn der Adriatische Sporn - ein Anhängsel der afrikanischen Erdplatte - reibt sich hier an der eurasischen Platte. Auch deshalb haben sich Italiens Mittelgebirge aufgefaltet. (sda/afp/dpa/apa/reu)

hot/sda/dpa/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pasch 30.10.2016 21:15
    Highlight Highlight Warum lässt mich das Gefühl nicht los das wir die nächsten sind... Aktion Reaktion und so...
  • DomiNope 30.10.2016 10:20
    Highlight Highlight Könnten das Zeichen dafür sein, dass der Vesuv bald wieder ausbricht? Unsere Lateinlehrerin hat uns mal erzählt, dass es vor dem letzten Ausbruch ähnliche Virzeichen gab...
    • LaPaillade #BringBackHansi 30.10.2016 15:33
      Highlight Highlight Es ist zwar so, dass bei den meisten Vulkanausbrüchen bei Subduktionszonen Erdbeben vorausgehen, jedoch treten vielfach Erdbeben auf, ohne dass diese etwas mit dem Vulkanismus zu tun haben. (Vulkanische Beben geschehen durch Gasexplosionen im Magmaherd)
      Da sich das Epizentrum aber bei Perugia, und somit rund 300 Kilometer vom Vesuv entfernt befindet, würde ich hier aber nicht von einem vulkanischen Beben ausgehen.

      Soweit zumindest meine Geologie-Kenntnisse
    • thzw 30.10.2016 15:38
      Highlight Highlight Dann würde es eher am Golf von Neapel beben.

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Pandemie wütet weiter. Die Neuansteckungen steigen auch in Schweizer Kantonen erneut. Hier findest du alle relevanten Statistiken und die aktuellen Corona-Fallzahlen von Corona-Data und dem BAG zur Schweiz sowie im internationalen Vergleich.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel