International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Eleonore»-Flüchtlinge werden auf fünf EU-Länder verteilt



Migrants disembark from the German rescue boat Eleonore in the port of Pozzallo, Sicily, Southern Italy, Monday, Sept. 2, 2019. Italy's interior minister is vowing to make the charity boat with some 100 rescued migrants aboard pay dearly for docking in Sicily in defiance of a government ban. (Francesco Ruta/ANSA via AP)

Bild: AP

Deutschland und vier weitere EU-Staaten nehmen die 104 Flüchtlinge des tagelang auf dem Mittelmeer blockierten Rettungsschiffs «Eleonore» auf. Auch Frankreich, Irland, Portugal und Luxemburg beteiligten sich, sagte eine Sprecherin der EU-Kommission am Dienstag.

Die Brüsseler Behörde hatte die Lösung in den vergangenen Tagen koordiniert. Nun organisiere man die Verteilung der Flüchtlinge von Italien aus, sagte die Sprecherin.

Dort hatte die «Eleonore» am Montag mit den mehr als 100 Flüchtlingen nach einwöchiger Blockade auf dem Mittelmeer angelegt. Der deutsche Kapitän Claus-Peter Reisch war zuvor trotz eines Verbots der italienischen Regierung in nationale Gewässer gefahren und hatte nach einem Gewittersturm in der Nacht den Notstand ausgerufen.

Für die 31 Flüchtlinge, die am Montag das ebenfalls tagelang blockierte Rettungsschiff «Mare Jonio» verlassen konnten, gibt es noch keine Lösung. Italienische Behörden haben das Schiff kurz nach seiner Ankunft im Hafen der Insel Lampedusa beschlagnahmt. Das teilte die italienische Hilfsorganisation Mediterranea Saving Humans am Dienstag mit.

Italien und Malta verweigern Rettungsschiffen mit Flüchtlingen an Bord immer wieder die Einfahrt in ihre Häfen. Sie machen zur Voraussetzung, dass andere EU-Staaten ihnen die Flüchtlinge abnehmen. Diese Zusage kommt meist erst nach mühsamen Gesprächen.

Deshalb mussten die Flüchtlinge zuletzt immer wieder wochenlang an Bord der Schiffe ausharren. Die fünf Staaten, die sich diesmal an einer Lösung beteiligen, hatten zuletzt jedes Mal Flüchtlinge aufgenommen. (aeg/sda/dpa)

Die Ziele des Uno-Migrationspakts

Sie wollen die Migration Richtung Europa stoppen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Man müsste morgen die Abschaffung aller Kurzstreckenflüge beschliessen»

Die Fliegerei steht in der Klimadebatte besonders in der Kritik. Die deutsche Aktivistin Anne Kretzschmar erklärt im Interview, warum wir das Fliegen einschränken müssen und Kompensationsprogramme nichts taugen.

Wann sind Sie das letzte Mal geflogen? Anne Kretzschmar: Ich fliege seit Jahren nicht mehr, aber darum geht es nicht. Natürlich spielen die Individuen eine Rolle, die vorleben, dass es anders geht, oder die Vielfliegerei in Frage stellen. Aber in erster Linie müssen wir an den politischen Rahmenbedingungen und den systemischen Veränderungen arbeiten.

Ich bin in diesem Sommer mit Zug und Fähre nach Barcelona gefahren. War das besser, als mit dem Flugzeug zu reisen? Natürlich. Wir haben im Juli …

Artikel lesen
Link zum Artikel