International
Italien

G7 macht sich für Olympischen Frieden stark

epa11410654 (L-R) Italy's Prime Minister Giorgia Meloni, Jordan's King Abdullah II, French President Emmanuel Macron and Algerian President Abdelmadjid Tebboune before posing for a group pho ...
Giorgia Meloni, König Abdullah II., Emmanuel Macron und Abdelmadjid Tebboune posieren am Treffen der G7-Staaten in Italien, 14. Juni 2024.Bild: keystone

G7 macht sich für Olympischen Frieden stark

15.06.2024, 16:4415.06.2024, 17:14
Mehr «International»

Die sieben grossen demokratischen Industrienationen (G7) machen sich für einen Olympischen Frieden während der Spiele in diesem Sommer in Paris stark. Zum Abschluss des Gipfels der Staats- und Regierungschefs in Italien plädierte Gastgeberin Giorgia Meloni am Samstag im Namen der gesamten Gruppe dafür, die Waffen in dieser Zeit schweigen zu lassen. Die Forderung findet sich auch in der offiziellen Abschlusserklärung. Die Spiele in Paris beginnen am 16. Juli und enden am 11. August.

Meloni sagte, die Idee eines neuen Olympischen Friedens sei von Frankreich in die G7-Beratungen eingebracht worden. «Das war ein guter Vorschlag, der einstimmig angenommen wurde.» Angesichts der vielen Kriege in der Ukraine, im Nahen Osten und anderen Regionen der Welt werden der Idee jedoch keine grossen Chancen eingeräumt.

Die Tradition geht auf die Spiele im antiken Griechenland zurück: Damals wurde ein Waffenstillstand vereinbart, der sieben Tage vor Beginn der Spiele begann und sieben Tage nach dem Ende wieder vorbei war. Damit sollten alle Athleten sicher an- und abreisen können.

Die Gruppe besteht aus den USA, Kanada, Japan, Grossbritannien, Frankreich, Italien und Deutschland sowie der EU. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Frau driftet 36 Stunden auf offener See – in Gummiring
In Japan ist am Mittwochmorgen eine 21-jährige Chinesin von einem kleinen Tanker aufgelesen worden. Sie wurde am Montagabend von einem Strand weggeschwemmt und als vermisst gemeldet.

Wie die japanische Küstenwache am Donnerstag bekannt gab, konnte eine 21-Jährige mit chinesischer Staatsbürgerschaft am Mittwochmorgen 80 Kilometer vor der japanischen Ostküste geborgen werden.

Zur Story