International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Procura della Repubblica, Tivoli, Italien
Monterotondo

Sitz der zuständigen Staatsanwaltschaft in Tivoli.  Bild: Google/Streetview

Kleiner Junge stirbt bei Beschneidung in Italien



Bei einer Beschneidung in Italien ist ein kleiner Junge ums Leben gekommen. Das Ritual habe die Familie, die ursprünglich aus Nigeria stamme und in Italien Asyl erhalten habe, zu Hause in Monterotondo unweit von Rom abgehalten, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Sonntag.

Gemäss der Zeitung «Corriere della Sera» war der Junge noch nicht ganz zwei Jahre alt; nach anderen Quellen hatte er dieses Alter bereits erreicht. Er habe bei dem Eingriff so viel Blut verloren, dass Rettungskräfte bei ihrem Eintreffen nichts mehr für ihn tun konnten. Der Zwillingsbruder wurde laut Ansa schwer verletzt, schwebe jedoch nicht in Lebensgefahr. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • #Technium# 25.12.2018 14:17
    Highlight Highlight Ihr wollt da dieses Multi Kulti. Also tut jetzt nicht so schockiert!
  • Staatsgebeutelter 24.12.2018 10:39
    Highlight Highlight Natürlich ist Beschneidung ein Verbrechen an der Menschheit aber wenn Staat und Kirche, die Machtstrukturen das decken, passiert eben nichts.
  • MilfLover 24.12.2018 10:24
    Highlight Highlight Beschneidung ist ok da der Respekt gegenüber den Religionen beim mir im Vordergrund steht. Auch Juden beschneiden ihr Kinder. Die meisten Ami-Männer sind es auch.
    So traurig es klingen mag, es ist ein Einzelfall was dem Jungen passiert ist. In 99.9999% läuft es problemlos.
  • Joseph Dredd 24.12.2018 08:37
    Highlight Highlight 'American Circumsision' - interessante Doku zum Thema:
    Play Icon
  • DomKi 24.12.2018 01:34
    Highlight Highlight Mich interessiert: 1) warum beschnitten worden, 2) wer hat es gemacht (Fachmann etc.), 3) ist dies legal in Italien? 4) was ging schief?
  • GeorgOrwell 1984 24.12.2018 00:45
    Highlight Highlight Ein Junge ist gestorben, wahrscheinlich einer unter 1000en heute, was für mich, egal ob es aufgrund von Bomben, Hunger, oder einem brennenden Weihnachtsbaum passiert, gleichermassen traurig ist. Diejenigen, die Ihre Empörung hier aussprechen, aber sonst nirgends, instrumentalisieren das Leben eines Menschen, was meines Erachtens erbärmlich ist. Mfg
  • Stichelei 23.12.2018 23:39
    Highlight Highlight Beschneidung ohne medizinische Notwendigkeit ist Körperverletzung, wenn es nicht auf Verlangen des Betroffenen geschieht. Und das ist ja bei Knaben dieses Alters definitiv nicht der Fall. Das sollte endlich so im Gesetz festgehalten und verboten werden. Und die Religionsfreiheit endet genau dort, wo das Gesetz anfängt - so wie auch in allen anderen Bereichen wie Schächten, Polygamie etc.
  • Bynaus @final-frontier.ch 23.12.2018 22:38
    Highlight Highlight *Genitalverstümmelung (nicht "Beschneidung")...
  • Füdlifingerfritz 23.12.2018 22:20
    Highlight Highlight Hauptsache archaische religiöse Bräuche vor Menschenrecht. :-/
  • Influenzer 23.12.2018 20:24
    Highlight Highlight Die Verfechter solcher gewaltsamer religiöser Praktiken sollte man grundsätzlich gleich behandeln wie alle anderen, die zu Gewalt und Körperverletzung aufrufen. Religionsfreiheit sollte dahingehend imterpretiert werden, dass Minderjährige zu gar nichts gezwungen werden dürfen.
    • rüpelpilzchen 23.12.2018 20:55
      Highlight Highlight Nein, Auge um Auge funktioniert nicht. Man muss und kann die Leute davon überzeugen. Aber das geht eben nicht von heute auf morgen. So gern auch ich das hätte.
  • dinner for one MGTOW 23.12.2018 20:24
    Highlight Highlight Zum Glück war es nur ein Junge. Wäre es bei einem Mädchen passiert würde dies eindeutig gegen Frauen und Menschenrechte verstossen und würde über Wochen in den Medien und Politik besprochen werden. Natürlich wäre das Patriarchat an allem schuld.

    "Ironie Off"
    • who cares? 24.12.2018 09:12
      Highlight Highlight Ich bin gegen die männlich Beschneidung, ohne dass der Betroffene es selbst will. Man kann es aber nicht mit weiblicher Beschneidung vergleichen. Den Mädchen wird oft der Klitoris abgeschnitten, also der Punkt, an dem Frauen Lust empfinden beim Geschlechtsverkehr und wo alle Nerven zusammen laufen. Dem Mann wird bei richtiger Ausführung die Lust nicht genommen. Bei einem Teil der Mädchen werden die Schamlippen abgeschnitten und alles zugenäht was extreme Schmerzen zur Folge hat. Beim Geschlechtsverkehr wird das Ganze wieder aufgerissen. So lässt sich die Jungfräulichkeit beweisen.
    • who cares? 24.12.2018 09:15
      Highlight Highlight Fakt ist: keine Frau würde sich jemals freiwillig so etwas unterziehen und kein Arzt in der Schweiz würde einer Frau den Klitoris und die Schamlippen abschneiden und diese zusammennähen, während dem die Beschneidung bei Männer, die das wollen, durchgeführt werden kann.

      Nichtsdestrotrotz ist die zwangshafte Beschneidung Körperverletzung. Aber die beiden Eingriffe gleichzusetzen ist zu weit.
    • dinner for one MGTOW 24.12.2018 20:05
      Highlight Highlight Ihr "Fakt" ist also das Labioplastik nicht existiert. Die Realität gibt es also nicht. Alles klar und schöne Festtage.
  • Fumia Canenero 23.12.2018 20:08
    Highlight Highlight Gemäss dem Corriere ist die Mutter katholisch.
  • Maya Eldorado 23.12.2018 19:20
    Highlight Highlight Beschneidung, vor allem an Kindern sollte verboten werden.
    Wird das aber verboten, wird das dann einfach in Hinterzimmern gemacht ohne entsprechende Hygiene und Einrichtung.
    Wie es offensichtlich so hier in Italien geschehen ist.

    Da ist wirklich guter Rat teuer.
  • poltergeist 23.12.2018 19:00
    Highlight Highlight Das ist Körperverletzung, nichts anderes. Sollte als solche bestraft werden, Religion hin oder her. Trotzdem mein Beileid.
  • The fine Laird 23.12.2018 18:50
    Highlight Highlight Bin der Meinung dass jeder Mann selbst entscheiden darf. Aber mit 2 Jahren...
  • no-Name 23.12.2018 18:31
    Highlight Highlight Znünipause Spital.

    Ich (einziger Mann im Raum):
    Rituelle Beschneidung von Jungs finde ich unter aller Sau. Wenigstens sauber und mit Narkose wäre Fair!

    5 Frauen (zwischen belustigt und empört durcheinander):
    Das geht um Hygiene! - Haha! Narkose! Das ist doch nur ein Häutchen! - Jöööö, ihr Männer und eure Schnäbis! DRAAAMAAA!! - Das ist viel sauberer als diese schludderhaut! - Was will da schon passieren, ist nicht schlimmer als beim Rüeblirüsten abzurutschen! - Haha! RÜEBLIrüsten! Ja, genau!!

    Ich:
    🙄😒
    • Roman h 23.12.2018 18:55
      Highlight Highlight Ich liebe die Frauen die sagen es ist viel hygienischer.
      Wie dumm sind die bitte, ich meine sie selber sind ja auch nicht beschnitten oder was würden die Damen sagen wenn Mann verlangen würde das sie sich die äusseren schamlippen abschneiden sollen
    • Flötist 23.12.2018 19:27
      Highlight Highlight @noname In den meisten Fällen geschieht wirklich nichts negatives bei der Beschneidung von Jungen. In den USA sind beispielsweise praktisch alle Männer beschnitten. Ich persönlich bin dagegen, aber die Fakten sind so übel nicht. Ich meine, jedes Jahr sterben Leute beim Putzen, deswegen hören wir damit nicht auf. Aber hauptsächlich gehts in dieser Diskussion um den eigenen Hass gegen Religion, daher: sachliche Diskussion unmöglich.
    • who cares? 23.12.2018 19:31
      Highlight Highlight @Roman h: so fest ich gegen das Beschneiden von Männern bin, dein Vergleich macht sehr wenig Sinn.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fischra 23.12.2018 18:27
    Highlight Highlight Jeder Mensch kann froh sein wenn er diese vergewaltigende Verstümmelung nicht erleben muss. Aber der Glaube macht aus Menschen Idioten.
    • Flötist 23.12.2018 19:21
      Highlight Highlight Nein, die waren schon vorher Idioten.
  • Armend Shala 23.12.2018 18:25
    Highlight Highlight Stoppt endlich diese Bräuche gewaltvoller Art unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit. Stoppt Beschneidungen von Mädchen und Jungen! Stoppt die unsägliche Zwangsverheiratung insbesondere von Minderjährigen in Europa!
  • Cédric Wermutstropfen 23.12.2018 18:11
    Highlight Highlight Man sollte diesen religiösen/traditionellen Schwachsinn verbieten. Religionsfreiheit im heutigen Ausmass ist ein Synonym für Narrenfreiheit, das braucht unsere Gesellschaft nicht.
    • Domino 23.12.2018 18:44
      Highlight Highlight Religionsfreiheit heisst man darf seine Religion frei wählen und diese auch wechseln. Religionsfreiheit hat nichts damit zu tun dass eine Religion machen kann was sie will.
    • Fabio74 23.12.2018 21:15
      Highlight Highlight Das Thema heisst für mich Unversehrtheit des Menschen bzw Körperverletzung.
      Religion ist nur ein "Argument" für solches Treiben

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Ein iranische Frau muss für ein Jahr ins Gefängnis, weil sie ihr Kopftuch abgenommen hatte. Die 32-jährige Wida Mowahed hatte vor zwei Jahren als Protest gegen den Kopftuchzwang im Iran in der Innenstadt Teherans ihr Kopftuch abgenommen und wurde daraufhin verhaftet.

Wegen unsittlichen Verhaltens und öffentlicher Aufruhr wurde sie nun von einem Gericht zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt, wie ihr Anwalt Pajam Derafschan am Sonntag mitteilte. Es könnte aber zu einer Amnestie durch …

Artikel lesen
Link zum Artikel