bedeckt
DE | FR
20
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Italien

Italien: Weingut stellt Produktion von «Hitler-Wein» nächstes Jahr ein

Italienisches Weingut stellt die Produktion von «Hitler-Wein» nächstes Jahr ein

Ein italienischer Weinhersteller hat über Jahre Weine mit den Gesichtern Hitlers und Mussolinis verkauft. Jetzt werden die Flaschen nicht mehr produziert.
22.08.2022, 05:33
Tobias Esser / t-online
Ein Artikel von
t-online

Das Weingut Lunardelli ist bekannt und umstritten – beides hat denselben Grund. Denn das Unternehmen aus der Region Friaul-Julisch Venetien im Nordosten Italiens verkauft Weinflaschen mit den Gesichtern bekannter Diktatoren wie Hitler, Mussolini und Stalin. Die sogenannte «Historische Kollektion» gibt es seit 1995. Ab 2023 ist damit jedoch Schluss.

wine bottles with etiquettes of Duce Benito Mussoline and Adolf Hitler _ seen in the display of a wine action in Vernazza, Cinque Terre, Liguria, Italy
Einige Flaschen aus der bekannten Kollektion.Bild: IMAGO / agefotostock

«Wir haben diese ganzen Kontroversen satt», erklärt der aktuelle Geschäftsführer Andrea Lunardelli der italienischen Zeitung «La Repubblica». «Ab dem nächsten Jahr wird die ganze historische Linie mit den Etiketten von Charakteren wie Hitler und Mussolini verschwinden!»

Die öffentlichen Kontroversen um die Diktatoren-Weine seien nicht der einzige Grund für ihr Verschwinden vom Markt, erklärt Lunardelli. «Wir haben sogar Todesdrohungen erhalten, weil wir für die Präsenz von Nazis in Norditalien verantwortlich gemacht werden.» Dabei sollen die Flaschen Lunardelli zufolge gar keine politische Propaganda sein. Auch auf der Website des Unternehmens distanziert sich der Geschäftsführer von rechtem oder linken Gedankengut. «Wir lehnen jegliche Art von politischer Propaganda ab».

Wein verschwindet nicht komplett vom Markt

Auch wenn sich das Unternehmen von politischer Propaganda distanziert – die Weinflaschen waren seit Jahrzehnten Gegenstand von Protesten. Gerade jüdische Organisationen brachten ihren Unmut über die Weine mit Hitlers und Mussolinis Konterfeis zum Ausdruck.

Ganz vom Markt verschwinden werden die Flaschen jedoch nicht. Der Kräuterlikör «Amaro del Duce» wird zusammen mit einem anderen Unternehmen produziert und soll eine eigene Website bekommen. Ob die Kontroversen dann abflauen, bleibt abzuwarten. Schliesslich verkauft das Unternehmen jährlich etwa 20'000 Flaschen Wein mit den Gesichtern von Diktatoren auf den Etiketten – die Präferenzen der Käuferinnen und Käufer sind eindeutig: Das beliebteste Motiv ist Adolf Hitler mit 12'000 verkauften Flaschen, auf Platz zwei folgt Benito Mussolini mit 6'000 verkauften Flaschen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn aus Hakenkreuzen Friedensbotschaften werden

1 / 21
Wenn aus Hakenkreuzen Friedensbotschaften werden
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Argentinien: Riesige Nazi-Sammlung entdeckt

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Satan
22.08.2022 06:39registriert Oktober 2019
Naja, man hat bewusst Geld gescheffelt mit Hitler und Co. Was denken sie, wer das wohl gekauft hat?
573
Melden
Zum Kommentar
avatar
Trasher2
22.08.2022 07:43registriert März 2016
Heuchler.
Wer anderes als Nazis würden sonst so eine Flasche Wein kaufen oder verschenken?
566
Melden
Zum Kommentar
avatar
Skunk42
22.08.2022 08:21registriert Februar 2022
Werden dann wohl begehrte Sammlerstücke werden. Nicht zwingend bei Weinfans.
461
Melden
Zum Kommentar
20
Freund von Iran-Spieler: Erschossen, weil er über die Niederlage gegen die USA jubelte
Im Iran wurde ein Mann erschossen, weil er über die Niederlage seines Landes gegen die USA gejubelt hatte. Er war ein Bekannter eines Spielers. Der Fall in 4 Punkten.

Der 27-jährige Iraner Mehran Samak nahm nach dem WM-Spiel zwischen den USA und dem Iran an Prostesten gegen das iranische Regime in der Stadt Bandar Anzali teil. Dabei feierten die Demonstrierenden den Sieg des Gegners – oder vielmehr die Niederlage der eigenen Mannschaft, die von Teilen der iranischen Bevölkerung als Symbol des Regimes gesehen wird.

Zur Story