International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Salvini beteuert: Euro-Austritt Italiens steht nicht auf der Agenda

08.10.18, 10:42 08.10.18, 11:10


epa07071780 Italian Interior Minister and Deputy Premier Matteo Salvini (C) talks to journalists as he visits a Coldiretti Italian farmers' association event at Circus Maximus in Rome, Italy, 05 October 2018. Matteo Salvini on 05 October blasted European Commission President Jean-Claude Juncker and Economic Affairs Commissioner Pierre Moscovici after they criticised the Italian government's budget plans.  EPA/ETTORE FERRARI

Matteo Salvini. Bild: EPA/ANSA

Ein Euro-Austritt Italiens steht laut Vize-Regierungschef Matteo Salvini nicht zur Debatte. «Meine Kinder werden in einem europäischen Haus mit dem Euro in der Tasche aufwachsen», sagte der Politiker von der rechtsextremen Lega am Montag dem Sender RTL 102.5.

Ein Euro-Austritt stehe nicht auf der Agenda, «nicht heute, nicht morgen oder übermorgen». Zugleich hoffe er, dass die Ratingagenturen bei der Überprüfung der Kreditwürdigkeit Italiens «unvoreingenommen» ans Werk gingen.

Die Regierungskoalition in Rom aus populistischer 5-Sterne-Bewegung und rechter Lega hatte ein unerwartet hohes Haushaltsdefizit von 2.4 Prozent für 2019 angekündigt.

Nun fürchten viele Anleger eine Konfrontation mit der EU und eine Reaktion der Ratingagenturen. Die Agentur Fitch hatte ihren Ausblick für Italien Anfang September auf «negativ» von zuvor «stabil» gesenkt. Damit droht dem Euro-Land in einem nächsten Schritt eine Herabstufung der Kreditwürdigkeit. (sda/reu)

Endlich wieder Land unter den Füssen

Video: srf

Die neuen Rechtsextremen

Pivot, bigot und alt-right: Diese drei Begriffe müsst Ihr kennen, wenn ihr die US-Wahlen verstehen wollt

Warum Blocher dringend zu Trump ins Medien-Training müsste

Trump, Erdogan, «IS» und Wohlstandsfaschismus – die Welt gerät aus den Fugen

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Migranten in Italien: Hass, Hetze und Gewalt

In Italien häufen sich die Attacken auf Menschen mit dunkler Haut. Der Staatspräsident spricht von «Barbarei», Kirchenmänner von «Rassismus» – die Regierung hält Berichte dazu für erfundenen «Unsinn».

Er habe «nur die Waffe ausprobieren» wollen, sagte der frühere Senatsangestellte zu den schrecklichen Ereignissen an jenem 17. Juli in Rom. Der Mann hatte auf ein 13 Monate altes Baby gefeuert, das Kind einer Roma-Familie wurde verletzt. Es sind Fälle wie diese, die Italien in diesem Sommer bewegen – und für eine heftige Rassismusdebatte gesorgt haben.

Seit Wochen schon werden in dem Land Migranten attackiert, vor allem solche mit schwarzer Haut. Es sind längst nicht nur Beleidigungen. Immer …

Artikel lesen