DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Robinson Crusoe Italiens

1 / 7
Robinson Crusoe Italiens
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Robinson Crusoe Italiens: Italienischer Eremit muss nach 30 Jahren einsame Insel verlassen



«Wieso sollte ich einsam sein? Die Insel ist mein Freund. Und ich habe drei Katzen, zwei Hühner. Manchmal spreche ich auch mit denen, so wie Verrückte das tun»

Mauro Morandi rtl

«Arrivederci» nach mehr als drei Jahrzehnten: In Italien soll ein 82 Jahre alter Eremit die einsame Insel Budelli im Archipel von La Maddalena im Norden Sardiniens räumen. Mauro Morandi hatte dort 32 Jahre seines Lebens verbracht, wie er der Nachrichtenagentur DPA in Rom sagte.

Bild

Die kleine Insel Budelli liegt im Archipel von La Maddalena im Norden Sardiniens und ist nur 1,6 Quadratkilometer gross. bild: shutterstock

Nun müsse er jedoch dort weg, denn das Haus, in dem er lebte - ein Überbleibsel aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs - müsse umgebaut werden. Der Nationalpark des Archipels von La Maddalena habe Morandi deshalb aufgefordert, die Insel zu verlassen - Ende April soll es soweit sein.

Bild

Morandi hat alles, was er braucht: Ein Steinhaus mit Sonnenkollektoren auf den Dach, die ihn mit Strom versorgen, einen Fernseher, Kühlschrank und Tablet und sogar ein paar tierische Freunde. screenshot: arte

In Italien nennen einige den Mann aus dem Inselparadies mit dem rosafarbenen Sand den «Robinson Crusoe Italiens», nach dem Roman von Daniel Defoe über einen Seemann, der als Schiffbrüchiger auf einer Insel landet. 1989 wollte Morandi eigentlich mit einem Katamaran gen Pazifik aufbrechen. Bei Budelli kam es jedoch zu Problemen, zugleich war er von der Mini-Insel begeistert und entschied sich, dort zu bleiben. Als einen Robinson Crusoe sehe er sich deshalb nicht. «Robinson wollte zurück in die Gesellschaft und ich nicht.»

Durch den glücklichen Zufall, dass der Wächter der Insel wechselte, konnte Morandi den Job dort übernehmen. Über die Jahre gab es jedoch immer mehr Streitigkeiten mit den Behörden, weil er das Haus ohne Genehmigung erweitert hatte. «Ich bin diese ganzen Sachen jetzt auch wirklich leid», erklärte Morandi, der eigentlich aus Modena in der norditalienischen Region Emilia-Romagna kommt.

«Das hier ist meine grosse Liebe. Was soll ich anderes sagen? Ich kann hier einfach nicht weg, das ist das Leben von dem ich schon als Kind immer geträumt habe»

Mauro Morandi rtl

Aus der Insel soll ihm zufolge ein Forschungszentrum werden. Eine entsprechende Anfrage an den Nationalpark blieb unbeantwortet. Morandi, dessen Kinder noch in Modena leben, will nun auf die Hauptinsel La Maddalena in eine kleine Wohnung umziehen, wie er berichtete - allerdings an die Peripherie. Er brauche noch den Kontakt zur Natur, und alleine könne er am besten leben. (bal/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die (fast) einzige Schweizerin auf Palau

1 / 34
Die (fast) einzige Schweizerin auf Palau
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

80 Millionen Franken teure Yacht crasht in den Pier

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einzige Schweizer

Dieser einzige Schweizer hauste erst in einer Eselshöhle und könnte heute steinreich sein

Roland Zoss zog als 24-Jähriger mit langen Haaren und Gitarre los in Richtung Süden. Bald fand er seinen Bestimmungsort: Die Insel hinter dem Mond, wie er sie selbst nennt. Fast 50 Jahre später sind die Haare etwas kürzer, die Musik zum Beruf und die Heimat ein kleines Eiland geworden. Das ist seine Geschichte.

Roland Zoss könnte durchaus dem einen oder anderen ein Begriff sein. Der Berner ist Schriftsteller und Musiker. Unter anderem erfand er für Kinder die Figuren «Jimmy Flitz» oder das «Xenegugeli». Er besang als erster die Bäume und schrieb über «Die Insel hinter dem Mond» oder die Seventies im soeben erschienenen «Hippie-Härz», einem Hörbuch/Roman in Mundart.

Zum Schriftsteller wurde er auf einer knapp zehn Quadratkilometer kleinen Insel, die zu den Liparischen Inseln nördlich von Sizilien …

Artikel lesen
Link zum Artikel