International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mauro Morandi wählte die Einsamkeit – und bereut es bis heute nicht. screenshot: arte.tv

Dieser Italiener lebt seit 30 Jahren alleine auf einer Insel – und ist trotzdem nicht frei



Er ist der berühmteste Aussteiger Italiens: Mauro Morandi lebt seit 30 Jahren auf der Mittelmeerinsel Budelli – allein und in vollkommener Einsamkeit. Ausser den paar Besuchern, die ab und an vorbeikommen, um ihm Wasser und Lebensmittel zu bringen und ein paar Touristen, die sich auf seine Insel verirren, hat er kaum Kontakt zur Aussenwelt. Morandi hat sich den Traum des eigenen Paradieses erfüllt. Und doch ist der Eremit nicht frei: Sein Alter und die italienischen Behörden machen ihm das Leben schwer.

Begonnen hat alles 1989. Der heute 80-Jährige hängte damals seinen Turnlehrerberuf an den Nagel, die drei Töchter aus geschiedener Ehe waren erwachsen, mit seinem Ersparten kaufte er sich ein Segelboot. Sein Ziel: Bis nach Polynesien im Pazifik segeln. Doch schon vor der Nordküste Sardiniens setzte Morandi den Anker. «Als ich die Insel zum ersten Mal sah, dachte ich: ‹Verdammt da will ich leben.›» So erzählt er es einem Kamerateam des deutschen Fernsehsenders ARTE, das den Aussteiger vor Kurzem auf Bodelli besuchte.

Bild

Die Insel Budelli liegt vor der Nordküste von Sardinien. Sie gilt als eine der schönsten Inseln des Mittelmeers. screenshot: arte.tv

Damals war die 1,6 Quadratkilometer grosse Insel noch in Privatbesitz. Der einzige Bewohner: Ein Inselwächter, der in einer kleinen Hütte in der Nähe des Strandes haust. Als Morandi vernimmt, dass dieser seinen Job künden will, ist für ihn die Entscheidung klar. Er lässt sich auf Budelli nieder – und 30 Jahre später ist er noch immer hier.

Gegenüber dem TV-Sender ARTE sagt Morandi, er sehe sich nicht als moderner Robinson Crusoe. «Robinson wollte zurück. Ich nicht», sagt er und das Lächeln legt sein Gesicht in noch mehr Falten, als er ohnehin schon hat. In den vergangenen Jahren hat sich Morandi hier gut eingerichtet: Eine Photovoltaik-Anlage versorgt das Haus des Aussteigers mit Strom, dank Tanks und Zisternen hat er fliessend Wasser. Mithilfe seiner Hühner, den Früchten und angebautem Gemüse kann er quasi als Selbstversorger leben. Seit ein paar Jahren hat er sogar eine Internetverbindung auf der Insel.

Bild

Das inzwischen baufällige Haus von Morandi. screenshot: arte.tv

Bild

«Ich mag keine Menschen. Ich mag die Natur und die Tiere.» Morandi in seiner Hütte mit seiner Katze. screenshot: arte.tv

Einen Terminkalender besitzt Morandi nicht. Langweilig wird es ihm nie. Auch einsam sei er nicht, sagt er. Schliesslich führe er ständig Konversationen – mit sich selbst in seinem Kopf. Seine Philosophie ist: Weniger ist mehr. Sein grosser Traum ist, in inniger Verbundenheit mit der Natur zu leben und in Ruhe gelassen zu werden.

Doch die Idylle trügt. Denn in Ruhe lässt man Morandi schon lange nicht mehr. Den italienischen Behörden ist der Aussteiger ein Dorn im Auge. Vor ein paar Jahren wurde die Insel vom italienischen Staat zurückgekauft. Seither gilt sie als Nationalpark. Der Präsident des Parks forderte Morandi wiederholt auf, Budelli zu verlassen. Er sagt: «Er hat keine Berechtigung mehr dort zu leben. Niemand darf in einem Nationalpark wohnen.»

Doch Morandi bleibt. Gegen alle Widerstände. Nicht nur die Behörden machen ihm zu schaffen, auch das Alter setzt dem 80-Jährigen merklich zu. Für die Winterzeit muss er Holz sammeln und zu seinem Haus schleppen, kürzlich ging ihm die Zisterne kaputt und auch das Kettenrauchen hinterlässt deutliche Spuren an seinem Körper.

Bild

Der rosa Strand gilt als einer der schönsten am Mittelmeer. Mauro Morandi passt auf, dass sich der Strand weiterhin gut von den Strapazen des Tourismus erholt. screenshot: arte.tv

Bild

Langweilig wird es Mauro Morandi auf seiner Insel nie. Wenn er gerade nichts zu tun hat, dann liest er – manchmal auch wochenlang. screenshot: arte.tv

Zu ARTE sagt er, er würde sich gerne als Parkwächter der Insel anstellen lassen und dafür sorgen, dass alles sauber bleibt und sich die Touristen, die vor der Insel ankern, an die Regeln halten. Um Geld gehe es ihm dabei nicht, nur darum, hierbleiben zu können. Sein grösster Wunsch sei es, auf Budelli zu sterben.

Ob die Behörden diesem Wunsch nachkommen, ist ungewiss. Das letzte Wort im Streit um Morandis Trauminsel ist noch nicht gesprochen. (sar)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

21 Inseln, die zum Träumen einladen

Von der einsamen Trauminsel im Pazifik zur Müllkippe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
bullygoal45
05.01.2020 18:31registriert November 2016
Was ist nur los mit gewissen Bürokraten?
Da hast du einen Mann mit einem letzten Wunsch, der die Insel besser kennt als jeder Andere und man fordert ihn trotzdem auf zu gehen.
Ein guter Leader würde den einspannen und man hätte einen Super Parkwächter 👍🏻
63120
Melden
Zum Kommentar
El Vals del Obrero
05.01.2020 19:07registriert May 2016
Wäre ja was anderes, wenn eine Aussteiger-Kommune von dutzenden auch jüngeren Leuten dort leben würde.
Aber wenn er alleine als 80-Jähriger bei nicht mehr bester Gesundheit dort ist, könnte man ihn doch einfach noch wenige Jahre dort friedlich leben lassen und ihn pro Forma als Wächter einstellen, damit es trotz dem Nationalpark-Status geht.
4368
Melden
Zum Kommentar
Team Insomnia
05.01.2020 19:05registriert April 2019
Versucht mal irgendwo in der Schweiz im Wald, oder in den Bergen, in vermeintlicher „Freiheit“, euer Zelt/Lager auf zu schlagen und schaut was geschieht. Nach 4-5 Tagen steht die Polizei vor euch weil euch ein Hobby Spion gemeldet hat.
Wir sind gar nicht so frei wie wir es glauben zu sein.
29916
Melden
Zum Kommentar
48

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel