DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seilbahnunglück in Norditalien – jetzt sind es insgesamt 14 Verdächtige



Seilbahnunglück bei Stresa

1 / 13
Seilbahnunglück bei Stresa
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Im Fall um die in Norditalien abgestürzte Gondel mit 14 Toten ermittelt die Justiz gegen weitere Personen. Das sagte die zuständige Staatsanwältin Olimpia Bossi der Nachrichtenagentur dpa am Freitagnachmittag und bestätigte die Berichte der Nachrichtenagentur Ansa.

Der Kreis der Verdächtigen erweitert sich demnach auf insgesamt 14 Menschen. Unter den neu hinzugekommenen seien auch ranghöhere Mitarbeiter des Südtiroler Seilbahnbauers Leitner.

«Eine Aufnahme in das Ermittlungsregister war für die Staatsanwaltschaft Verbania naheliegend, da es einen Wartungsvertrag von Leitner mit der Firma Ferrovie del Mottarone Srl. gibt.», erklärte Leitner in einer Stellungnahme. Das Unternehmen habe den Ermittlungsbehörden bereits umfangreiche Dokumentationen zur Verfügung gestellt. Leitner hatte bestimmte Wartungsarbeiten und Kontrollen an der Seilbahn in Stresa durchgeführt, die zum Monte Mottarone am Westufer des Lago Maggiore hinauf führt.

Bei dem Unglück am Pfingstsonntag (23. Mai) war das Zugseil der Bahn gerissen. Eigentlich hätten in diesem Moment die Notbremsen am Tragseil greifen und einen Absturz der mit 15 Menschen besetzten Gondel verhindern müssen. Weil die Notbremsen jedoch mit Gabeln blockiert waren, rauschte die Kabine talwärts, sprang an einem Pfeiler aus der Verankerung und zerschellte an einem steilen Hang. Den Ermittlungen zufolge hatten die Bremsen zuvor für Störungen im Betrieb gesorgt, weshalb die Gabeln zum Einsatz kamen. Eigentlich dürfen sie nur bei Wartungsarbeiten verwendet werden. Die Ursache des Unglücks ist weiterhin ungeklärt.

Den Absturz überlebte nur ein kleiner israelischer Junge, der bei dem Unglück seine Eltern, einen Bruder und die Ur-Grosseltern verlor. Nach einem längeren Krankenhausaufenthalt und einer Operation nahm ihn seine Tante, die in Italien wohnt, bei sich auf. Die Ermittlungen konzentrierten sich zunächst auf drei Männer des Seilbahn-Betreibers. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Schlimmer, als ich dachte»: George Clooney hilft nach Unwetter am Comer See

In der italienischen Provinz Como am Comer See sorgten starke Unwetter für Überschwemmungen und Erdrutsche. Dort hat auch George Clooney eine Villa. Nun hilft er den Menschen vor Ort.

George Clooney steht den im italienischen Ort Laglio lebenden Menschen zur Seite. Viele Provinzen im Norden Italiens haben gerade mit den Auswirkungen heftiger Unwetter zu kämpfen. So auch Laglio am Comer See, wo es zu Überflutungen und Erdrutschen kam. Der 60-jährige Hollywoodstar hat dort seinen Zweitwohnsitz und ist Ehrenbürger des Ortes. Nun zeigen ihn Bilder gemeinsam mit Ladenbesitzern oder Anwohnern, die mit Aufräumarbeiten beschäftigt sind, er packte wohl ebenfalls mit an. Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel