International
Italien

Meloni verteidigt Behörden bei Bootsunglück – inzwischen 70 Tote

Meloni verteidigt Behörden bei Bootsunglück – inzwischen 70 Tote

04.03.2023, 17:57
Mehr «International»

Italiens Ministerpräsidentin Giorgia Meloni hat die Polizei und die Küstenwache für deren Vorgehen in der Nacht des Schiffsunglücks mit Dutzenden toten Migranten verteidigt. Knapp eine Woche nach dem Unfall vor der Küste der süditalienischen Region Kalabrien sagte Meloni am Samstag: «Unsere Behörden wurden von Frontex nicht wegen einer Notsituation kontaktiert.»

Die europäische Grenzschutzbehörde Frontex hatte das Holzboot am Abend des 25. Februar von einem Flugzeug aus erfasst und die Sichtung nach Rom gemeldet. Wenige Stunden später sank das Boot bei hohem Wellengang.

epa10500410 A handout photo made available by Chigi Palace Press Office shows Italian Prime Minister Giorgia Meloni (C) being welcomed by United Arab Emirates Minister of Industry and Advanced Technol ...
Italiens Premierministerin Meloni reiste diese Woche in die Vereinigten Arabischen Emirate.Bild: keystone

Meloni unterstrich vor Reportern im Rahmen einer Reise in Abu Dhabi: «Uns wurde nicht gemeldet, dass dieses Boot einen Schiffbruch riskiert.» Rom erklärte bereits, dass deshalb in jener Nacht nicht die Küstenwache – und deren für Notfälle ausgestatteten Schiffe – sondern die für Grenzangelegenheiten zuständige Finanzpolizei ausgerückt war. Bei hohem Seegang aber kehrten deren zwei Schiffe schnell zurück in den Hafen, ohne das Migrantenboot entdeckt zu haben.

Leichen angespült

Wegen der Vorkommnisse ermittelt inzwischen die Staatsanwaltschaft. Meloni erklärte sich «ein bisschen getroffen» von der Kritik, dass Italien bewusst geschlampt hätte in jener Nacht. «Gibt es in diesem Land jemanden, der wirklich meint, dass diese Regierung bewusst mehr als 60 Leute sterben liess, darunter Kinder?», fragte sie. «Glaubt denn jemand, die Regierung hätte 60 Menschen retten können und darunter ein Kind von etwa drei Jahren, dessen Leiche wir heute erst gefunden haben, es dann aber nicht machte? Ich bitte euch...!»

Während Meloni in Abu Dhabi sprach, fanden Suchmannschaften an einem Strandabschnitt mehrere Kilometer vom Unglücksort entfernt den leblosen Körper eines Jungen. Am Morgen war schon die Leiche eines anderen Kindes angespült worden. Die Opferzahl stieg damit auf 70, wie ein Kommandant der Carabinieri auf Anfrage bestätigte. Es werden noch weitere Menschen vermisst; rund 80 Leute überlebten das Unglück.

Zur Kritik, dass Meloni bislang nicht selbst an den Unglücksort gereist ist, sagte die Regierungschefin, dass schon am ersten Tag nach der Katastrophe der zuständige Innenminister in Kalabrien gewesen sei. Zuletzt besuchte zudem Staatspräsident Sergio Mattarella den Ort Crotone, wo die Toten in Särgen in einer Sporthalle aufgebahrt sind. Meloni kündigte an, in jener Gegend eine der nächsten Sitzungen des Ministerrats abhalten und dort über Migration sprechen zu wollen.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Plan für Israels Rafah-Offensive soll stehen – das Nachtupdate ohne Bilder
Israel soll die Evakuierung von Zivilisten vorbereiten, um in Rafah einzumarschieren. Derweil gibt es im Land erneut grosse Proteste gegen Premier Benjamin Netanjahu – hier ist das Nachtupdate.

Trotz internationaler Warnungen rückt die von Israel angekündigte Bodenoffensive in Rafah im Süden des Gazastreifens einem Medienbericht zufolge näher. Israel bereite sich darauf vor, Zivilisten aus Rafah in die zuvor schwer umkämpfte Stadt Chan Junis und andere Gebiete zu bringen, berichtete das «Wall Street Journal» am Montag unter Berufung auf ägyptische Beamte, die über die israelischen Pläne informiert seien. Israel will in Rafah die letzten Bataillone der islamistischen Hamas zerschlagen. Mit scharfer Kritik reagierte Israel unterdessen auf einen in New York vorgelegten Untersuchungsbericht zum Palästinenserhilfswerk UNRWA. Das «enorme Ausmass der Unterwanderung» des Hilfswerks durch die Hamas werde darin nicht berücksichtigt, hiess es am Montagabend. Zu Beginn des jüdischen Pessach-Festes kam es am selben Abend in Israel erneut zu Protesten von Angehörigen der in Gaza festgehaltenen Geiseln gegen Regierungschef Benjamin Netanjahu.

Zur Story