DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Amanda Knox ist bei ihrem ersten Auftritt in Italien sichtlich mitgenommen.
Amanda Knox ist bei ihrem ersten Auftritt in Italien sichtlich mitgenommen.Bild: AP/AP

Amanda Knox mit emotionalem Auftritt: «Meine Unschuld hat mich nicht gerettet»

15.06.2019, 12:21

Bei einem emotionalen Auftritt in Italien hat die US-Amerikanerin Amanda Knox ihre Version des Mordes an einer britischen Austauschstudentin vor zwölf Jahren verteidigt. «Meine Unschuld hat mich nicht gerettet», sagte sie.

«Ich war unschuldig. Aber der Rest der Welt hatte entschieden, dass ich schuldig war», sagte die 31-Jährige am Samstag sichtlich bewegt bei einem Kongress zu Justizirrtümern in Modena.

Knox war erstmals nach einem jahrelangen Justizdrama nach Italien zurückgekehrt. Dort sass sie fast vier Jahre im Gefängnis. 2009 war sie wegen des Mordes an Meredith Kercher zu einer langen Haftstrafe verurteilt, 2015 aber endgültig vom Vorwurf des Mordes freigesprochen worden. Der Fall hatte für Schlagzeilen in aller Welt gesorgt.

«Für mich war es unmöglich, einen fairen Prozess zu haben», sagte Knox. Sie habe noch immer Angst, belästigt und verhöhnt zu werden, «heute, jetzt». Auch wenn sie unschuldig sei, bleibe sie «immer verbunden mit dem Mord an meiner Freundin». Dutzende Journalisten begleiteten Knox' Rückkehr nach Italien. Der Mordfall von 2007 wurde nie komplett aufgeklärt. (leo/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Amanda Knox: «Der Engel mit den Eisaugen»

1 / 11
Amanda Knox: «Der Engel mit den Eisaugen»
quelle: epa/epa file / pietro crocchioni
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Putin feuert nach Foltervideos Russlands Strafvollzugschef

Nach der Veröffentlichung von Videos über Folter, Vergewaltigungen und Misshandlungen von Gefangenen hat Russlands Präsident Wladimir Putin den Chef des nationalen Strafvollzugs entlassen.

Zur Story