International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Amanda Knox gets emotional as she speaks at a Criminal Justice Festival at the University of Modena, Italy, Saturday, June 15, 2019. Knox, a former American exchange student who became the focus of a sensational murder case, arrived in Italy Thursday for the first time since an appeals court acquitted her in 2011 in the slaying of her British roommate. (AP Photo/Antonio Calanni)

Amanda Knox ist bei ihrem ersten Auftritt in Italien sichtlich mitgenommen. Bild: AP/AP

Amanda Knox mit emotionalem Auftritt: «Meine Unschuld hat mich nicht gerettet»



Bei einem emotionalen Auftritt in Italien hat die US-Amerikanerin Amanda Knox ihre Version des Mordes an einer britischen Austauschstudentin vor zwölf Jahren verteidigt. «Meine Unschuld hat mich nicht gerettet», sagte sie.

«Ich war unschuldig. Aber der Rest der Welt hatte entschieden, dass ich schuldig war», sagte die 31-Jährige am Samstag sichtlich bewegt bei einem Kongress zu Justizirrtümern in Modena.

Knox war erstmals nach einem jahrelangen Justizdrama nach Italien zurückgekehrt. Dort sass sie fast vier Jahre im Gefängnis. 2009 war sie wegen des Mordes an Meredith Kercher zu einer langen Haftstrafe verurteilt, 2015 aber endgültig vom Vorwurf des Mordes freigesprochen worden. Der Fall hatte für Schlagzeilen in aller Welt gesorgt.

«Für mich war es unmöglich, einen fairen Prozess zu haben», sagte Knox. Sie habe noch immer Angst, belästigt und verhöhnt zu werden, «heute, jetzt». Auch wenn sie unschuldig sei, bleibe sie «immer verbunden mit dem Mord an meiner Freundin». Dutzende Journalisten begleiteten Knox' Rückkehr nach Italien. Der Mordfall von 2007 wurde nie komplett aufgeklärt. (leo/sda/dpa)

Amanda Knox: «Der Engel mit den Eisaugen»

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • So en Ueli 15.06.2019 23:17
    Highlight Highlight Justiz und Italien sind zwei grosse Gegensätze. In einem Land in dem die Mafia regiert, kann man nicht erwarten, dass das Justizsystem fair und einwandfrei funktioniert. Die wollten doch einfach jemanden haben, dem sie die Schuld zuschieben können.
  • Hayek1902 15.06.2019 15:14
    Highlight Highlight Ich empfehle allen, die dokumentation über sie auf netflix zu schauen. Schrecklich, wie dilettantisch und voreingenommen die italienische justiz vorging.
    • Grossmaul 15.06.2019 16:42
      Highlight Highlight 👌
    • Erarehumanumest 15.06.2019 17:26
      Highlight Highlight Habe die Doku gesehen. Ich halte sie für schuldig!
    • glointhegreat 15.06.2019 18:21
      Highlight Highlight Die doku ist echt gut..... Trotzdem, der fall wurde nicht aufgeklärt und ein restverdacht bleibt. .... Ich weiss nicht ob ich mich nachts neben den engel mit den eisaugen legen würde.... trotz ihrer attraktivität und der faszination die sie weckt. Sollte sie wirklich unschuldig sein (wovon ich ausgehe) ist sie dennoch gestraft bis an ihr lebensende. Echt hart....
    Weitere Antworten anzeigen
  • Natürlich 15.06.2019 13:44
    Highlight Highlight Heftig!

    Und ganz ehrlich.
    Ich hatte nur die Schlagzeilen von damals noch im Kopf (Der Engel mit den Eisaugen)
    Alles andere habe ich bis zum heutigen Tage gar nicht mitgekriegt, die Fortsetzung des Ganzen war wohl auch viel weniger präsent in den Medien.

    Krass wie die Medien ein Bild erzeugen können, dass danach nur schwer wieder verändert werden kann.
    • Zugriff 15.06.2019 17:44
      Highlight Highlight Klar, wieder mal sind die Medien schuld. Wie immer. Die Welt ist schon unglaublich einfach geworden, oder?

      Amanda Knox wurde in verschiedenen Prozessen des Mordes für schuldig befunden. Nicht von den Medien, sondern von Gerichten. Genauso oft wurde sie in weiteren Instanzen wieder freigesprochen. Sie bleibt übrigens rechtskräftig wegen Verleumdung verurteilt (sie hatte einen Kongolosen des Mordes bezichtigt). Und sie schlachtet ihre Geschichte mit Büchern und TV-Auftritten wirksam aus.

      Ein bisschen Skepsis bleibt im Mordfall Meredith Kercher angebracht.
    • Dong 15.06.2019 22:44
      Highlight Highlight Der Clou war ja, dass es nicht einmal ein belastendes Indiz gegen Knox gab, hat die Medien aber nicht interessiert.
      Und der Schlusssatz, dass der Mord nie komplett aufgeklärt worden sei, ist auch so ein Mythos: Der Täter ist überführt und geständig.

So (schlecht) steht es um die Sozialdemokraten in Europa

Europas Linke hat schon bessere Zeiten gesehen. Das Bild ist allerdings nicht einheitlich, wie unsere Grafiken zeigen. In einigen Ländern ist die Sozialdemokratie tief gefallen, in anderen schaffte sie ein Comeback. Und in der Schweiz trotzt sie den Stürmen.

Wie weiter mit der SPD? Diese Frage stellt sich mit grösster Dringlichkeit, nachdem Parteichefin Andrea Nahles am Sonntag Knall auf Fall den Bettel hingeworfen hat. Der seit Jahren anhaltende Niedergang der deutschen Sozialdemokratie dürfte sich beschleunigen. Wie aber geht es der Linken in Europa? Der Blick auf 12 Länder in Westeuropa mit traditionsreichen sozialdemokratischen Parteien zeigt kein eindeutiges Bild – weshalb wir die Besonderheiten in den einzelnen Ländern weiter unten …

Artikel lesen
Link zum Artikel