International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05112459 Snow-covered peak of Mount Fuji is seen through Shinjuku skyscrapers in Tokyo, Japan, 20 January 2016. Japan's parliament enacted on 20 Janaury 2016 the 3.32 trillion yen (about 28.2 billion US dollars) extra budget for 2015 fiscal year to bolster Japanese economy after approved by the Upper House.  EPA/KIMIMASA MAYAMA

Tokyo mit dem Fuji im Hintergrund.
Bild: KIMIMASA MAYAMA/EPA/KEYSTONE

Du wirst nicht glauben, wie viele Flüchtlinge das hochentwickelte Japan 2015 aufnahm ...



Japan hat im vergangenen Jahr 27 Flüchtlinge aufgenommen. Wie das Justizministerium am Samstag mitteilte, waren im Jahr 2015 insgesamt 7586 Anträge eingegangen – ein neuer Rekord. Mehr als 99 Prozent der Ersuchen wurden demnach aber abgelehnt.

Von den aufgenommenen Flüchtlingen stammen den Angaben zufolge je drei aus Syrien, Äthiopien und Sri Lanka sowie sechs aus Afghanistan. Laut Ministerium waren im Jahr 2013 sechs Flüchtlinge aufgenommen worden und im Jahr 2014 elf.

Japan steht dem Zuzug von Flüchtlingen in seine homogene Gesellschaft ablehnend gegenüber. Menschenrechtsgruppen drängen die Regierung aber regelmässig dazu, mehr Flüchtlinge aufzunehmen. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

48
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
48Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 23.01.2016 19:34
    Highlight Highlight Angebliche Flüchtlinge, kriminelle Migranten, Islam, Jihadisten, Hassprediger etc. Alles Themen, mit denen sich Japaner, Südkoreaner, Taiwanesen oder Vietnamesen nicht beschäftigen oder dafür jedes Jahr Milliardern Steuergelder locker machen müssen. Dises Geld wird dort in Bildung, Forschung und Entwicklung gesteckt. Die Gesellschaften dort bleiben daher auch konfliktfrei und stabil. Mit diesen Ländern befindet sich der Westen aber im Konkurrenzkampf.
    19 23 Melden
    • Hierundjetzt 23.01.2016 22:24
      Highlight Highlight Schon klar unser Aussedepartement lügt. Ferox77 ist das synonym für Wahrheit.

      Burma, Thailand, Laos, Bangladesch, China, Nordkorea, Indonesien, Papua Neuguinea, Philippinen. Alles Länder mit bewaffneten Konflikten auf und rund ums Staatsgebiet.

      Aber vielleicht meinen Sie ja ein anderes Asien als ich.

      Eines auf dem Mars.
      19 12 Melden
    • MaskedGaijin 24.01.2016 00:01
      Highlight Highlight ferox77 hat ja auch nichts von südostasien oder südasien geschrieben. japan, südkorea, taiwan, vietnam.
      11 3 Melden
    • ferox77 24.01.2016 10:31
      Highlight Highlight 2) Die europäischen Staaten müssen jedoch Millionen, die meisten davon völlig ungebildet, fit für den Arbeitsmarkt der Ersten Welt machen. Das Unterfangen ist ungefähr so aussichtsreich, als ob ein Teilnehmer der Champions League sich vornehmlich mit Spielern vom Grümpelturnier verstärkt. Von den sozialen und kulturellen Dissonanzen gar nicht zu reden.Die kennt man längst alle zu genüge. Nur noch eine handfeste Wirtschaftskrise kann diesem ganzen Irrsinn ein Ende machen. Solange hier noch Geld zu verteilen ist, wird es weiter für angebliche Flüchtlinge ausgegeben werden, gespart wird woanders.
      9 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wasmeinschdenndu? 23.01.2016 15:45
    Highlight Highlight Würde sagen das ist eine perfektes Beispiel, dass es auch ohne Migranten und mit alter Bevölkerung (ohne Bodenschätze) wirtschaftlich rund laufen kann.
    21 30 Melden
    • therandompanda 24.01.2016 13:52
      Highlight Highlight Äh..nein. Ich hoffe du warst grade ironisch
      .Japan mangelts nähmlich auch überall an Fachkräften für die die Einheimischen ja viel zu gut ausgebildet sind. Philippinos pflegen die immer älter werdenden Elten weil die Kinder Karriere machen. Sri Lanker putzen Toiletten. Aber die sollen bittet nachher wieder gehen. Japan stirbt langsam aber sicher aus. Aber hey immerhin sind sie ja unter sich und haben ihre tolle Kultur.
      4 5 Melden
  • MaskedGaijin 23.01.2016 14:16
    Highlight Highlight japan machts vor. ganbatte nippon!
    17 29 Melden
  • Max Heiri 23.01.2016 13:45
    Highlight Highlight Japaner sind halt extrem kritisch gegenüber monotheistischen Religionen (Christentum, Islam, Judentum). Da die Japaner (wie auch Südkorea und Taiwan) halt keine Gefahr mit dem militanten Islamismus eingehen wollen, sind sie extrem vorsichtig. Ich sehe nicht ein, woher wir uns das Recht nehmen, sie zu einer Aufnahme zu begeistern.
    32 18 Melden
    • Monti_Gh 23.01.2016 14:08
      Highlight Highlight du hast den Artikel nicht verstanden.
      Die Japaner sind gegen jegliche Ausländer. Das heisst auch gegen Einwanderer aus Korea,China oder anderen asiatischen Ländern.
      24 5 Melden
    • atomschlaf 23.01.2016 14:21
      Highlight Highlight @Monti: Na und? Das den Japanern ihr gutes Recht.
      25 19 Melden
    • Hierundjetzt 23.01.2016 22:26
      Highlight Highlight atomschlaf: Geben Sies ruhig zu, Rechts neben Ihnen ist nur noch die Wand

      Und nein ist es nicht. Seid 1945 nicht mehr.
      12 13 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Utopiot 23.01.2016 13:27
    Highlight Highlight Oh man, was für eine "Kultur" versucht ihr denn bitte hier in der Schweiz zu schützen? Die Kultur, in der man im Zug zuerst alle leeren Abteile besetzt, bevor man sich bei anderen Leuten dazusetzt?
    42 29 Melden
  • solum 23.01.2016 11:45
    Highlight Highlight Und was sollen wir nun mit dieser Info anfangen?
    31 9 Melden
    • atomschlaf 23.01.2016 12:39
      Highlight Highlight Uns die strenge Selektion der Japaner als Vorbild nehmen!
      32 57 Melden
    • supremewash 26.01.2016 17:27
      Highlight Highlight @atomschlaf
      Entgegen der Meinung vieler Mitbürger ist die Schweiz, im Gegensatz zu Japan, keine Insel.
      Vielleicht haben Sie auch mitbekommen dass Flüchtlinge deshalb gerne mal zu Fuss einreisen und Asylgesuche vor Ort stellen. Wir haben schlicht nich den "Luxus" eine Vorselektion zu treffen sondern sind verpflichtet diesen Menschen zu helfen so gut wir können. Seien unter ihnen auch kriminelle Opportunisten. Dies nennt sich Menschlichkeit.
      0 1 Melden
  • atomschlaf 23.01.2016 11:02
    Highlight Highlight Sehr vernünftig. Ein Vorbild für Europa und die Schweiz!
    84 127 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 23.01.2016 11:37
      Highlight Highlight Sehe ich genauso, lieber in den Nächsten Jahren weniger Bevölkerung und man fühlt sich trotzdem heimisch statt der Geburtenrate mit Einwanderung von Muslimen entgegen zu wirken wo sich dann Ghettos bilden und Integrationsprobleme herausbilden.
      71 47 Melden
    • Hierundjetzt 23.01.2016 11:47
      Highlight Highlight Genau.

      Und wo haben wir jetzt IN der Schweiz ein Ausländerproblem?

      ....Ich warte

      ....und warte

      Hallo?
      59 40 Melden
    • atomschlaf 23.01.2016 12:39
      Highlight Highlight @Hierundjetzt:
      Nur so für den Anfang:
      - Die Kantone und Gemeinden haben jetzt schon enorme Probleme, die nach dem Zufallsprinzip aufgenommenen Asylanten unterzubringen.
      - Fast 90% der anerkannten Flüchtlinge aus Eritrea beziehen Sozialhilfe.
      http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Neun-von-zehn-Eritreern-beziehen-Sozialhilfe-20809477
      33 26 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Commodore 23.01.2016 09:44
    Highlight Highlight Und deswegen werden deren Volk, Identität und Kultur überleben während diese Dinge bei uns nach Verdrängung aussterben werden. Bravo Japan!
    139 176 Melden
    • AdiB 23.01.2016 09:53
      Highlight Highlight kennst du dich aus mit japanischer kultur? weist du das japan ein von den top länder ist mit vergewaltigung? seperate frauen abteile überall. menschen in grossstädten leben in zimmern 2 auf 2m gross.
      auf dem land herrscht immer mehr armut und überlebenskampf. japan lebt von technologie und schon lange nicht mehr von ihrer kultur und indentität. die neue japanische indentität ist hightech elektronik.
      131 51 Melden
    • Hierundjetzt 23.01.2016 10:01
      Highlight Highlight Ein Land, dessen Präsident jedes Jahr zum Grab der Kriegsverbrecher pilgert (stell Dir vor Merkel würde 1x im Jahr zu Hitlers grab gehen und von seinen wunderbaren Taten schwadronieren), ein Land, dass sich bis heute nicht für die Gräueltaten und Völkermorde entschuldigt hat. (Nö). Ein Land das aus purer Arroganz die nächsten 40'000 Jahre verstrahlt ist (Stell Dir vor, Axpo würde nach einem GAU einfach sagen: nix passiert)

      Ein solches Land / Kultur findest Du also noch so flott? Wow. Nicht
      140 40 Melden
    • dä dingsbums 23.01.2016 10:12
      Highlight Highlight Commodore: Deine unbegründete Angst vor Verdrängung in Ehren, aber Japan ist dabei sich selber abzuschaffen. Die Bevölkerung ist völlig überaltert und jedes Jahr schrumpft sie etwas mehr. Mit der aktuellen Geburtenrate wird sich die Bevölkerung in de nächsten 50 Jahren halbieren.
      Ist auch nicht gerade förderlich für die Kultur und den Wohlstand wenn jedes Jahr eine halbe bis eine ganze Million Menschen weniger da sind.
      Aber Hauptsache keine Ausländer.
      102 19 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Grundi72 23.01.2016 09:42
    Highlight Highlight Ich empfehle jedem Watson Journi ein Austauschjahr bei einer japanischen Zeitung. Ui da hättet ihr ja was zu schreiben ;-)

    Aber tatsächlich sind die Japaner eines der Ausländerfeindlichsten Völker. Wenn du als Tourist kommst ist ok, dann aber bitte wieder gehen! Man findet als Ausländer z.B keine Wohnung, egal wieviele Wohnungen leer stehen. Für meinen Kollegen der einige Monate in Japan gearbeitet hatte, musste der Arbeitgeber die Wohnungen für die Angestellten mieten.
    103 5 Melden
  • elivi 23.01.2016 08:58
    Highlight Highlight ist nicht überraschend, wenn man bedenkt wie die japaner über ihre miss geredet haben weil sie nur halb blut japanerin war.
    70 8 Melden
    • Donald 23.01.2016 12:00
      Highlight Highlight Wie viel % der Japanaer sind deine "die Japaner"?
      13 2 Melden
  • vigi 23.01.2016 08:24
    Highlight Highlight Ok. ...und was ist korrekt? EU, Japan, Kanada, USA?
    21 9 Melden
    • christianlaurin 23.01.2016 09:00
      Highlight Highlight Definitiv nicht Japan. Sie kämpfen mit die deflation schon seit Jahrzehnten und sie haben das absolutes höchste debt. Das Land geht absolut bergab. Aber denen ist es egal das Südkorea oder China schon vorbei gefahren sind.
      29 18 Melden
  • Thinker 23.01.2016 08:09
    Highlight Highlight Ein wenig frisches und vor allem junges Blut würde dem stark überalterten Japan doch gut tun?
    Es mag ein relativ stabiles und reiches Land sein, aber es ist sicher eines der schwierigeren Länder um sich integrieren zu können, da die Kultur sehr geschlossen und die Sprache nicht gerade leicht zu erlernen ist.
    50 9 Melden
    • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 23.01.2016 08:29
      Highlight Highlight als wäre dort jeder gegen flüchtlinge.. die regierung bestimmt
      28 10 Melden
    • Thinker 23.01.2016 09:13
      Highlight Highlight @Eric, ich rede nicht von einer Fremdenfeindlichkeit, nur von einem starken Kulturunterschied zwischen Japanern und anderen Kulturen :)
      20 5 Melden

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Den Handknochen, die Zähne und die Genitalien müssen junge Flüchtlinge untersuchen lassen, falls Zweifel an ihrem angegebenen Alter besteht. Diese Methode soll nun in der ganzen Schweiz praktiziert werden. Fachleute kritisieren das aufs Schärfste.

Minderjährige Flüchtlinge, die ohne Begleitung in die Schweiz gelangen, stehen unter besonderem Schutz. Ihre Asylgesuche werden prioritär behandelt, sie werden in kindergerechten Einrichtungen untergebracht und ihnen wird eine Vertrauensperson zur Seite gestellt. 733 unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge kamen im vergangenen Jahr in die Schweiz. Im laufenden Jahr waren es bis Ende Juli 244.

Weil es immer wieder Fälle von jugendlichen Asylsuchenden gibt, die sich fälschlicherweise als …

Artikel lesen
Link to Article