DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pistorius kann wegen Depressionen nicht aussagen



epa05361043 South African Paralympian Oscar Pistorius (L) is comforted by an unidentified woman inside the dock at the high court in Pretoria for his sentencing hearing at the high court in Pretoria, South Africa, 13 June 2016. The Supreme Court of South Africa overturned the High Court's verdict in December 2015, where Oscar Pistorius now faces sentencing for murder of his girlfriend Reeva Steenkamp on 13 February 2013.  EPA/PHILL MAGAKOE / POOL

Oscar Pistorius im Gerichtssaal in Pretoria: Depression diagnostiziert.  Bild: EPA/INDEPENDENT MEDIA POOL

Der des Mordes an seiner Lebenspartnerin beschuldigte Oscar Pistorius leidet gemäss einem von der Verteidigung bestellten Gutachter an Depressionen. Er könne daher nicht vor Gericht aussagen. Der frühere Spitzensportler habe auch Angstzustände und leide nach den tödlichen Schüssen auf seine Freundin an einem posttraumatischen Stresssyndrom, sagte der Psychologe Jonathan Scholtz von der Uni Pretoria. Er weise auch paranoide Züge auf.

Ein Gericht im südafrikanischen Pretoria begann am Montag mit einer Anhörung zur Festlegung eines neues Strafmasses für Pistorius, der im Februar 2013 seine Freundin erschossen hatte. Ihm drohen mindestens 15 Jahre Haft. Pistorius ist nicht verpflichtet, selbst auszusagen. Die Verhandlung soll am Freitag abgeschlossen werden. (wst/sda/dpa)

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Geizige Millionäre ziehen am besten nach Johannesburg – auch Zürich vorne dabei

Auch ein Leben in Luxus ist nicht überall gleich teuer: Am günstigsten leben Millionäre in der südafrikanischen Hauptstadt Johannesburg. Teuerste Stadt für einen luxuriösen Lebensstil ist dagegen Schanghai, wie der «Global Wealth and Lifestyle Report» der Privatbank Julius Bär herausgefunden hat.

Asien sei generell die teuerste Region für ein Luxusleben, stellt der am Freitag publizierte neue Report der Privatbank fest. Auf Platz zwei und drei von insgesamt 25 untersuchten weltweiten Metropolen …

Artikel lesen
Link zum Artikel