International
Justiz

Alabama: Embryonen gelten als Kinder – Fruchtbarkeitskliniken schliessen

Eingefrorene Embryonen gelten in Alabama als Kinder – Fruchtbarkeitskliniken schliessen

27.02.2024, 06:28
Mehr «International»
FILE - An embryologist uses a microscope to view an embryo, visible on a monitor, right, on Oct. 3, 2013, in New York. The Alabama Supreme Court ruled, Friday, Feb. 16, 2024, that frozen embryos can b ...
Ein Embryologe schaut sich durch ein Mikroskop ein Embryo an. Bild: keystone

Die US-Regierung hat eine Entscheidung des Obersten Gerichts des US-Bundesstaats Alabama als einen «Angriff» auf künstliche Befruchtung bezeichnet. «Ärzte haben Angst vor strafrechtlicher Verfolgung, Fruchtbarkeitskliniken stellen den Betrieb ein», sagte die Sprecherin des Weissen Hauses, Karine Jean-Pierre, am Montag in Washington. Das Gericht des Bundesstaats hatte zuletzt entschieden, dass eingefrorene Embryonen als Kinder gelten.

Mehrere Kliniken in dem südlichen Bundesstaat, die künstliche Befruchtung, auch In-Vitro-Fertilisation (IVF) genannt, durchführen, setzten daraufhin ihre entsprechenden Behandlungen aus, weil zu viele rechtliche Fragen offen sind und Schadenersatzklagen drohen. Gegenwärtig betrifft das Urteil nur Alabama. Dies könnte sich allerdings ändern – zum Beispiel, wenn andere Bundesstaaten ähnliche Gesetze wie Alabama verabschieden.

Nachdem das Oberste Gericht der USA vor knapp zwei Jahren das bundesweit geltende Recht auf Abtreibung gekippt hatte, sehen Bürgerrechtler die Entscheidung als weiteren Angriff auf die Rechte von Frauen. Das Urteil entspricht der von Abtreibungsgegnern vertretenen Theorie, dass Embryonen und Föten als Kinder zu betrachten sind und rechtlichen Schutz geniessen. Das Urteil in Alabama basiert auf einem Gesetz, dass es Eltern eines verstorbenen Kindes ermöglicht, Schadenersatz zu verlangen, wenn der Tod durch Fahrlässigkeit verursacht wird. Das Gericht entschied, dass das auch für eingefrorene Embryonen gelte.

Das Thema künstliche Befruchtung hat das Potenzial, auch den Präsidentenwahlkampf zu bestimmen. Der demokratische US-Präsident Joe Biden nannte das Urteil «inakzeptabel». Bei den Republikanern waren die Reaktion unterschiedlich. Während viele Erzkonservative die Entscheidung feierten, stellte sich der frühere US-Präsident Donald Trump als Unterstützer der künstlichen Befruchtung dar.

Seine Konkurrentin im Rennen um die republikanische Präsidentschaftskandidatur, Nikki Haley, sagte hingegen, sie sei der Auffassung, Embryonen seien Babys, äusserte sich aber widersprüchlich zu dem Urteil. Die Republikaner fürchten, die Entscheidung könnte den Demokraten in die Hände spielen, weil die Mehrheit der US-Bevölkerung Umfragen zufolge IVF-Behandlungen unterstützt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Doppellottotreffer
27.02.2024 04:55registriert September 2021
Dann gilt wohl dementsprechend die eingefrorene Grossmutter in der Kühltuhe im Keller als erwachsene Person, deren Rente weiterhin ausbezahlt werden muss.
2016
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rogu Smith
27.02.2024 05:48registriert Juni 2020
Das war ja eigentlich nur die logische Erweiterung der bescheuerten Argumentation, dass eine befruchtete Eizelle bereits menschliches Leben sei. Wortwörtlich wird hier argumentiert, ungeborene "Kinder" seien Kinder.
Mal abgesehen von der Frage, ob es jetzt legal ist seine Kinder einfach einzufrieren, fände ich es schön, wenn alle IVF Kunden mit eingefrorenen Embryonen dies ausnützen würden. Also, los Leute, besteht auf Steuererleichterungen, Kinderzulagen und alle möglichen gesetzlichen Unterstützungen für eure 20 "ungeborenen Kinder"!
1637
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lordkanzler-von-Kensington
27.02.2024 07:21registriert September 2020
Wie im Roman.....Vorlauf in Richtung "Republik Gilead".....ohne Worte.....
506
Melden
Zum Kommentar
32
«Die Chinesen wollen nicht in eine Ecke mit Putin gedrängt werden»
China will sich nicht ständig für seine Unterstützung Russlands rechtfertigen. Dennoch ist kein Ende in Sicht. Die Gründe erläutert die China-Expertin Abigaël Vasselier im Interview.

Im Westen spricht man häufig von einer neuen «Achse des Bösen» mit China, Iran und Russland. Was halten Sie davon?
Abigaël Vasselier:
Wir erleben eine geopolitische Fragmentierung. Sie führt dazu, dass China und Russland eine aus ihrer Sicht relativ pragmatische Beziehung aufbauen. Nimmt man Iran und die zunehmenden Spannungen hinzu, erhält man tatsächlich eine «Achse des Bösen». Diese Konstellation muss uns beunruhigen, sie entspricht nicht unseren Interessen.

Zur Story