International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07501244 (FILE) - Candles are placed during a march in memory of murdered Slovak journalist Jan Kuciak and his fiancee Martina Kusnirova, in front of the Slovak government building in Bratislava, Slovakia, 28 February 2018 (reissued 12 April 2019). Media reports state on 12 April 2019 that an ex-soldier has confessed the double murder of Kuciak and his fiancee, both aged 27, who were found shot dead last year at their home in Velka Maca, near Bratislava. Suspect Miroslav Marcek, along with three others, have been taken into custody and charged over the killings. A Slovak businessman, Marian Kocner, has been charged by prosecutors with ordering the murder, media added.  EPA/MATEJ KALINA *** Local Caption *** 54164040

Jan Kuciak und seine Verlobte wurden ermordet – weil der Reporter Kuciak brisante Erkenntnisse enthüllen wollte. Bild: EPA/NEWS AND MEDIA HOLDING

Ermittlungen gegen Staatsbeamte Mord am Journalisten Jan Kuciak



Die slowakische Staatsanwaltschaft ermittelt im Mordfall des Journalisten Jan Kuciak und dessen Verlobter nun auch gegen Justiz- und Staatsbeamte. Sie sollen mit dem mutmasslichen Auftraggeber des Mordes in Kontakt gestanden haben.

«Vertreter staatlicher Behörden verschiedenen Ranges» hätten mit dem mutmasslichen Auftraggeber des Mordes, dem Geschäftsmann Marian Kocner, in Kontakt gestanden, sagte ein Sonderermittler am Montag.

Örtliche Medien hatten zuvor Textnachrichten mehrerer Mordverdächtiger veröffentlicht, in denen diese mit ihren Beziehungen zu hochrangigen Politikern, darunter auch der damalige Ministerpräsident Robert Fico, prahlten.

FILE - In this June 27, 2014 file photo Slovakia's Prime Minister Robert Fico arrives for an EU summit in Brussels. Prime Minister Robert Fico’s ruling leftist Smer-Social Democracy party is a clear favorite in Saturday's, March 5, 2016, election but some feel Fico may have misjudged the public mood by focusing too much on Europe’s migration crisis and not enough on Slovakia’s own issues. (AP Photo/Geert Vanden Wijngaert)

Robert Fico trat vom Amt des Ministerpräsidenten nach Massendemonstrationen zurück (Archivbild). Bild: AP/AP

Er fordere die Betroffenen «dringend» auf, sich zu melden und zu den Kontakten zu äussern, sagte der Sonderermittler. Die Ermittler hätten Grund zu der Annahme, dass die Behördenvertreter sich strafbar gemacht hätten.

Der 27-jährige Kuciak und seine Verlobte Martina Kusnirova waren im Februar 2018 erschossen worden. Der Reporter hatte zu Verbindungen zwischen der italienischen Mafia und slowakischen Politikern recherchiert. Der Mord löste Massendemonstrationen gegen die Regierung aus und führte schliesslich zum Rücktritt von Ministerpräsident Fico.

epaselect epa07385981 Thousands of people take part in a protest rally 'For decent Slovakia' on the first anniversary of the murder of Slovak journalist Jan Kuciak in Bratislava, Slovakia, 21 February 2019. Slovak journalist Jan Kuciak was shot dead together with his fiancee Martina Kusnirova in his home in Velka Maca, close to Bratislava, on 21 February 2018. The 27-year-old reporter was working for the Slovak news website actuality.sk and specializing on topics of tax evasion. Police suspected that the killing was linked to his investigations. Four people have been charged with the murder of an investigative journalist and his fiancee.  EPA/STRINGER

Bild einer Demonstration gegen die slowakische Regierung im Februar 2018. Bild: EPA/EPA

Fünf Verdächtige angeklagt

Fünf Verdächtige wurden angeklagt, darunter Kocner als mutmasslicher Auftraggeber und dessen Dolmetscherin. Kuciak hatte sich auch mit den Geschäften von Kocners zahlreichen Unternehmen befasst.

Kocner beteuert seinem Anwalt Marek Para zufolge seine Unschuld. Para bestritt die Echtheit der an die Medien übermittelten Textnachrichten nicht. Ihr Inhalt mache jedoch deutlich, dass sie «überhaupt nichts mit der Tat zu tun haben».

In Nachrichten an seine Dolmetscherin Alena Z. bezeichnete Kocner Fico den Medienberichten zufolge als «Quadratschädel», ein weit verbreiteter Spitzname des Politikers. «Ich mache mir Sorgen, dass der Quadratschädel das nicht überstehen wird», schrieb Kocner, als der öffentliche Druck auf die Regierung nach dem Doppelmord wuchs.

Wochen später, als Fico bereits zurückgetreten war, schrieb Kocner an Alena Z., er werde dem «Quadratschädel einen Überraschungsbesuch abstatten und ihm in den Arsch treten». (mim/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Französischer Politiker erneut wegen Geldwäsche und Steuerbetrug verurteilt

Ein bekannter französischer Politiker ist in Berufung erneut verurteilt worden. Der Fall sorgt für viel Aufsehen im Land – auch weil der Angeklagte seine Haft vermutlich nicht antreten wird.

Der langjährige Bürgermeister des noblen Pariser Vororts Levallois-Perret, Patrick Balkany, ist von einem Berufungsgericht erneut zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden.

Das Pariser Gericht sprach ihn am Mittwoch wegen Geldwäsche im Zusammenhang mit Steuerhinterziehung für schuldig und verhängte fünf Jahre Gefängnis, wie mehrere französische Medien übereinstimmend berichteten. Seine Ehefrau Isabelle wurde demnach zu vier Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Dem Paar war …

Artikel lesen
Link zum Artikel